Seite 1 von 1

Flugverkehr nach Vulkanausbruch weiträumig gesperrt

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 14:39
von Volwo
Der Vulkanausbruch des Eyjafjalla auf Island hat weitreichende Folgen.
War mir bisher gar nicht so klar, dass dann keine Flugzeuge mehr fliegen können.

Aber seht selbst,
über Deutschland wird derzeit so gut wie gar nicht geflogen:

http://flightradar24.com/

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 14:43
von bobo
Der Link funzt leider bei mir nicht - liegt es an der Firewall oder ist das Problem extern?

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 14:45
von kps
...an der Vulkanasche liegts Bobo.

Bei mir dauerte es nur etwas länger, weil dort vrmtl. sehr viele hinklicken.


Ab jetzt kommen wieder Propeller-Flugzeuge in Mode.

MfG
kps

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 14:46
von Volwo
Der Link geht

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 14:49
von kps
...aus dem Spiegel online

Bild

Prognose der Ausbreitung der Aschewolke am 17. April, 0 Uhr: Die Wolke dehnt sich weiter in Richtung Nordosten und Süden aus.


Das kann unter Umständen noch länger dauern mit der "Asche aufs Haupt". Wer den Vulkannamen fehlerfrei aussprechen kann, bekommt ein Freibier.

BeitragVerfasst: Freitag 16. April 2010, 15:02
von Volwo
genauso kann man es an der Linkseite ablesen im Moment, dass der Aschewolkenbereich nicht überflogen wird.

BeitragVerfasst: Samstag 17. April 2010, 10:57
von Mercedes-Diesel
Überfliegen schon...Reisehöhe der Flieger zwischen 8 - 10 tsd. Meter.
Das Problem der europäischen Flughäfen ist, dass die durch die Wolke durch müssten, welches widerum Probleme mit den Triebwerken geben kann.

Mitte der 80`iger in der Südssee passiert. Eine 747 ist in so einen Ascheregen geraten. Alle 4 Triebwerke abgestorben. Der Pilot ist daraufhin in einen Sturzflug, hat die Triebwerke wieder frei und zum starten bekommen.
Der Flieger sah aus als wäre er Sand gestrahlt...Farbe ab und blankes ALU zu sehen. Die Cockpit Scheiben waren absolut undurchsichtig.
Kurz vor der Landung soll er, um eine halbwegs gescheite Sicht zu haben, die Seitenscheibe geöffnet und die Rübe rausgestreckt haben...Instrumente über Geschwindigkeit ect. (Staurohre verstopft) ausgefallen.

DAS war jedenfalls eine fliegerische Meisterleistung.

P.S. ich war gestern mit dem ICE zur Sitzung in Frankfurt. Der Hbf. von Frankfurt....nur ein geschiebe und gedrücke. So einen vollen Bahnhof hab ich noch nicht gesehen. Nur gut, dass ich Platzreservierung hatte !

BeitragVerfasst: Mittwoch 21. April 2010, 07:11
von bobo
DAS war jedenfalls eine fliegerische Meisterleistung.
Soetwas setze ich als Grundlage voraus und nicht als Meisterleistung!!!
Wie wenn einer beim Bremsen in der Kurve mit dem Auto raus fliegt, weil das ABS nicht reagierte!

BeitragVerfasst: Mittwoch 21. April 2010, 14:52
von kawumm
Was wollt Ihr denn, der Luftraum ist doch wieder frei. Nur noch Wasserdampf und etwas Dreck bei 10000-17000ft. Bis zur nächsten Aschewolke! Das große Geschrei beginnt erst, wenn der Erste abgegeiert ist.
kawumm

BeitragVerfasst: Mittwoch 21. April 2010, 22:01
von Varga
Mitte der 80`iger in der Südssee passiert. Eine 747 ist in so einen Ascheregen geraten. Alle 4 Triebwerke abgestorben. Der Pilot ist daraufhin in einen Sturzflug, hat die Triebwerke wieder frei und zum starten bekommen.

Soetwas setze ich als Grundlage voraus und nicht als Meisterleistung!!!
Wie wenn einer beim Bremsen in der Kurve mit dem Auto raus fliegt, weil das ABS nicht reagierte!

Dazu eine Ergänzung: Das passierte in der Nacht. Die Besatzung konnte die Aschenwolke gar nicht sehen!


Gruss
Varga

NB: Es ist ein Armutszeugnis der Verkehrsminister von Europa, wenn sie 5 Tage brauchen bis sie zusammen sitzen, um über das Problem zu beraten.

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 08:27
von Mercedes-Diesel
Ja, über den Vorfall gibt es auch ausreichende Dokumentationen. Es war der bisher einzige Vorfall mit dieser "Asche Wolke". Seit dem macht man einen riesigen Bogen um so etwas.

Hintergrund ist, dass dieses auf dem Wetterradar im Flieger nicht ersichtlich ist. Kommt dieser "Staub" in die Triebwerke, welche eine Brenntemperatur von rund 2000° Grad haben, dieser feine Gesteinstaub verbrennt bzw. verfüssigt sich bei ca. 1200° Grad zu einer klebrigen Masse, verstopft dieses die Brennkammern der Triebwerke.

Es ist, bis zu diesem Zeitpunkt und auch danach, noch nie bzw. nie wieder vorgekommen dass sämtliche Triebwerke gleichzeitig ausfallen. Boing hat dieses auch kategorisch verneint. Eines ja (z.b. duch Vogelschlag) und genau dass Trainieren die Piloten.

Bobo, es kommt auch dazu, dass sämtliche Informationen über Höhe und Fluggeschwindigkeit über die Staurohre, welche vorne am Rumpf befestigt sind, entnommen werden. Diese waren auch verstopft. Keine Informationen über Höhe und Geschwindigkeit. Dadurch Ausfall von fliegerisch wichtigen Informationen, die zur Landung benötigt werden.
Hiermit ist der Ausfall von u.a. Autopilot und Informationen für die autom. Landung auf dem Leitstrahl gegeben.
Durch den rasanten Sinkflug sind die Triebwerke abgekühlt, diese Gesteinsmasse erhärtet. Glück war, dass durch den Luftsog dieses sich wieder in den Brennkammern gelöst und raus geflogen ist. Somit war ein erneutes Starten, nach zig Versuchen, der Triebwerke gegeben.

Jetzt lande mal so einen Ofen ohne Geschwindigkeit und Höhen Angaben...zu 99,9% kommt es zum Crash...dass ganze auch noch ohne Sicht, da die Scheiben blind waren.

DAS war und ist eine eindeutige Meisterleistung der fliegenden Crew gewesen.

LG
Andreas

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 09:18
von Soulrider
Mercedes-Diesel hat geschrieben:
Ja, über den Vorfall gibt es auch ausreichende Dokumentationen. Es war der bisher einzige Vorfall mit dieser "Asche Wolke". Seit dem macht man einen riesigen Bogen um so etwas.



Hallo Andreas,

in diesem Punkt muß ich dich korrigieren. KLM - Flug 867 hatte 1989 über Alaska die gleichen Probleme. Einflug in Aschewolke, Treibwerksausfall etc .... ging aber auch glimpflich aus, ohne Absturz etc.

Grüße,

Markus

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 09:39
von bobo
...ich bezog mich auch darauf, das die wenigsten Piloten heute wirklich noch "kalt fliegen" können. Ein gesundes Popo-Meter sollte jeder Pilot haben.
Und bevor jetzt wieder einer pflötscht - ich behaupte wissen zu wollen, wovon ich schreibe/rede. Zumindest halte ich alles in der Luft, wo die Leistung ausreichend ist.

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 09:45
von Varga
Zumindest halte ich alles in der Luft, wo die Leistung ausreichend ist.

Auch einen Küchenstuhl! :)

Gruss
Varga

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 10:19
von bobo
Varga hat geschrieben:
Zumindest halte ich alles in der Luft, wo die Leistung ausreichend ist.

Auch einen Küchenstuhl! :)

Gruss
Varga
...wenn die Leistung ausreichend ist...
...Rasenmäher, Hexen, etc. fliegen doch auch. Immer mit dem Motto - "Kann denn Leistung Sünde sein!?"

BeitragVerfasst: Donnerstag 22. April 2010, 13:58
von Mercedes-Diesel
bobo hat geschrieben:...ich bezog mich auch darauf, das die wenigsten Piloten heute wirklich noch "kalt fliegen" können. Ein gesundes Popo-Meter sollte jeder Pilot haben.
Und bevor jetzt wieder einer pflötscht - ich behaupte wissen zu wollen, wovon ich schreibe/rede. Zumindest halte ich alles in der Luft, wo die Leistung ausreichend ist.


Nö, brauchen die ja auch nicht. Wenn man bedenkt, dass du heute in deinem Auto mehr Computer Gedöns hast, als die bei der ersten Mondlandung in ihrer Kapsel....das hat was :D

Was willste mit dem Popo Meter ? Wenn`s Bums gemacht hat ist es schon zu spät. Und ehrlich gesagt, ich möchte nicht 412 to. Gewicht ohne irgendwelche hydraulischen Unterstützungen fliegen wollen....das gibt dicke Arme und Backen [-nich-]

Ist ja nun auch egal...die Brummer fliegen wieder und wir wollen nicht hoffen, dass der Wind wieder in unsere Richtung dreht.
Ja, das Theater betraf mich auch....bei mir geht auch einiges per Luftfracht...von dem Theater was ich hatte, will ich erst gar nicht berichten.

BeitragVerfasst: Freitag 23. April 2010, 05:23
von Soulrider
bobo hat geschrieben:
Varga hat geschrieben:
Zumindest halte ich alles in der Luft, wo die Leistung ausreichend ist.

Auch einen Küchenstuhl! :)

Gruss
Varga
...wenn die Leistung ausreichend ist...
...Rasenmäher, Hexen, etc. fliegen doch auch. Immer mit dem Motto - "Kann denn Leistung Sünde sein!?"


Also zumindest das mit den Hexen kann ich bestätigen. Meine :-:( Nachbarin :-:( über uns war auch vom Flugverbot völlig unbeeindruckt ...... Bild

BeitragVerfasst: Freitag 23. April 2010, 11:57
von Mercedes-Diesel
Soulrider hat geschrieben:
Also zumindest das mit den Hexen kann ich bestätigen. Meine :-:( Nachbarin :-:( über uns war auch vom Flugverbot völlig unbeeindruckt ...... Bild


Na ja, wenn bei dem Besen dann die "Düsen" verstopfen xD .. das könnte ich mir lustig vorstellen

BeitragVerfasst: Freitag 23. April 2010, 17:08
von PEKE
Nach dem Motto.
Wenn ich auf die Schnauze fliege, dann war der Startimpuls zwar da, aber
das Triebwerk hat versagt oder der Wind war ein lauer Wind. :-)

Peter