A4 - Sprengstoff, Heimatlager, Sprengkapsel

Bereich für alle Diskussionen rund um das Thema Technik

Moderatoren: Under, Roman

A4 - Sprengstoff, Heimatlager, Sprengkapsel

Beitragvon MunaUede » Montag 8. Februar 2021, 12:29

Die Gefechtsköpfe der A4/V2 – Raketen wurden in den Heimatlagern mit Sprengstoff befüllt und diese Bauteile ebenso zwischengelagert wie separate Graphitruder, Hochgeschwindigkeitskreisel und funktechnisches Zubehör. Als die Raketen ab Anfang 1944 in den Mittelwerken gefertigt wurden, blieb die Heeresmunitionsanstalt (H.Ma.) Slate weiterhin die zugeordnete Heimatmuna. Zusätzlich wurden die H.Ma. Klein-Bodungen ab Ende 1944 als A4-Instandsetzungswerk zur Reparatur oder Ausschlachtung von der Front zurückgesandter Raketen und die H.Ma. Obergebra zur Lagerung von Strahlrudern, Pyrozündern und Antennen der A4-Rakete genutzt. Baulich charakteristisch für die meisten Heimat- und Frontgroßlager war die fischgrätenartige Anordnung der Feldspeicher. Vorbild waren die Peenemünder Lagerbunker in den Peenewiesen für jeweils acht liegende Raketen.

Heimatlager gab es z.B. in Österreich oder z.B. bei Parchim im heutigen Mecklenburg-Vorpommern.

In der Dissertation ",Geheime Reichssache' Christianstadt – Das Ende einer Kleinstadt zwischen Oder und Neiße sowie der Sprengstoff-Fabrik ,Ulme'. heißt es, dass Hexogen als Komponente von Raketentreibstoffen, z. B. V2-Füllungen (1.800 kg) verwendet wurde.

"Hexogen und Nitrocellulose werden als Bestandteile von Raketentreibstoffen genannt. Aus diesem Grund ist die Annahme, daß in Christianstadt Treibstoff für die V2-Waffe produziert wurde, nicht abwegig. Auch die Auskunft der DAG nach dem Krieg, daß die V2 nicht in Christianstadt produziert wurde, ist gleichzeitig richtig."

"Hexogen und Nitrocellulose werden als Bestandteile von Raketentreibstoffen genannt."

Wohl Ende Oktober 1942 wurde die erste Spitze mit Sprengstoff befüllt, dem von der Wehrmacht standardmäßig verwendeten Amatol, geliefert von der Dynamit AG, Werk Krümmel.

994 kg Sprengmaterial aus 60% Amatol und 40 % Ammoniumnitrat.

Mehr folgt spätestens in zwei Wochen, hoffentlich, wo Sprengstoff produziert wurde.
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 397
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: A4 - Sprengstoff, Heimatlager, Sprengkapsel

Beitragvon MunaUede » Mittwoch 10. Februar 2021, 10:09

Heeresmunitionsanstalt Kleinbodungen: https://www.rabaranowski.de/kleinbodungen-heeresmuna/
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 397
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: A4 - Sprengstoff, Heimatlager, Sprengkapsel

Beitragvon manganer » Mittwoch 10. Februar 2021, 11:34

Dazu habe ich eine Objektseite angelegt bei
https://www.abenteuerdeutschegeschichte.de
Das größte Rätsel hat manchmal die einfachste Lösung.....
Benutzeravatar
manganer
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch 2. September 2009, 08:42
Wohnort: Erfurt/Ilmenau


Zurück zu Technische Fragen

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB