Zisterne und Brunnenbohrung Jonastal?

Bereich für Diskussionen und zur Identifizierung von Fundamenten, Bodenfunden etc. im Jonastal und Umgebung

Moderatoren: Mercedes-Diesel, Marc

Zisterne und Brunnenbohrung Jonastal?

Beitragvon kps » Donnerstag 20. Oktober 2005, 20:13

Unabhängig davon wo heute dieses Foto gemacht wurde anbei die Frage in die Runde, wonach hier gebohrt wurde bzw. was es darstellt?

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von kps am Montag 29. Mai 2006, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Joe » Donnerstag 20. Oktober 2005, 21:09

Guckst du hier: http://www.jonastal.de/html/hauptteil_zisterne.html

Hat jemand die Stange ausgebuddelt?

Gruß
Joe[/url]
Joe
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 168
Registriert: Sonntag 7. März 2004, 12:56
Wohnort: Bochum

Beitragvon Varga » Donnerstag 20. Oktober 2005, 21:19

An das Rohr kann ich mich erinnern. Am Wochenende habe ich dem noch einen Tritt verpasst. :oops: Eine Schieberstange war aber nicht zu sehen.

Gruss
Varga
Benutzeravatar
Varga
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 358
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 16:25
Wohnort: In der Nähe von Zürich

Beitragvon outdoor » Freitag 21. Oktober 2005, 01:17

Wie auch immer, eine Schieberstange und paar andere Zubehörteile waren früher mal da. Ich bin zu faul, die entsprechenden Fotos rauszusuchen. Oder anders: Bei mir herrscht keine Ordnung... -()-

Gruß

Dieter
outdoor
 

Beitragvon SuR » Freitag 21. Oktober 2005, 07:44

Werner, Du meinst was anderes.
SuR
 

Beitragvon kps » Freitag 21. Oktober 2005, 14:50

Es hat sich wieder einiges verändert und es wurde nachgeschaut. Ich denke bei dem dickem Rohr (ca. 50 cm) auch an eine Brunnenbohrung und weniger an eine Belüftung etc. Das Wasser zur unterirdischen Weißen sollte ja nicht all zu tief liegen oder?

Anbei aktuelle Fotos
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Freitag 21. Oktober 2005, 14:55

Hinter der Zisterne geben Unermütliche die Hoffnung ebenfalls nicht auf und graben immer wieder etwas weiter. Die Zisterne selbst hat sich noch nicht weiter verändert gegenüber Joe`s Fotos.

Ich glaube mittlerweile auch an einen Wasservorratsbehälter - alles Andere macht keinen Sinn. Das Wasser sollte wohl nicht nur aus Richtung Arnstadt kommen, sondern hier soll auch die Leitung aus Richtung Siegelbach aus der Gera geendet sein. Eine Verbindung zum Behälter auf 502 sehe ich bisher nicht.

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Sonntag 23. Oktober 2005, 17:56

Da will ich noch mal kurz nachlegen. Nach einer Zeugenaussage wurde in dem Gebiet/ Bereich bzw. der Wiese mit der Zisterne im August/ September 1944 eine Wasserbohrung durchgeführt, die sogar erfolgreich gewesen sein soll. Da aber aus Sicht der Stadt Arnstadt bzw. deren Wasserversorgung und eigenem Wasserwerk Störungen des Wasserhaushaltes befürchtet wurden, musste kurzfristig das Wasser aus der Gera geholt und somit erst noch über den Berg geschaft werden. Dabei soll eine Art Doppelleitung zum Einsatz gekommen sein. Das Wasser wurde dann in der besagten Zisterne gespeichert.

Erst später soll noch der Versuch unternommen worden sein, Wasser von Arnstadt aus über eine Leitung ins Tal zu bekommen.

Kann Jemand dazu etwas sagen? Gibt es vergleichbare Aussagen?

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Dienstag 23. Mai 2006, 07:05

Anbei ein Link zu einem Bericht in der heutigen TA

Rätsel um Zisterne
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Edgar » Dienstag 23. Mai 2006, 11:16

Quelle: "Thüringer Allgemeine" für den Ilmkreis vom 23.06.2006[/u]??????


Ich hab's doch immer gesagt, Ihr seid der Zeit weit voraus! :lol: :lol: :lol:

Gruß Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 302
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon kps » Dienstag 23. Mai 2006, 11:40

Edgar hat geschrieben:Quelle: "Thüringer Allgemeine" für den Ilmkreis vom 23.06.2006[/u]??????


Ich hab's doch immer gesagt, Ihr seid der Zeit weit voraus! :lol: :lol: :lol:

Gruß Edgar


upps - DANKE :-top)
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon bobo » Dienstag 23. Mai 2006, 14:03

Waren nicht solche Lüftungsrohre auch in der unmittelbaren Nähe der Roten Hütte in einer Hecke?
Diese Rohre waren auch im einem Buch vom Mehner beschrieben.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon kps » Dienstag 23. Mai 2006, 15:09

Die Dinger, die du meinst, waren/ sind viel kleiner und verdienen nicht die Bezeichnung Lüftungsrohr :oops:

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon michael » Donnerstag 25. Mai 2006, 12:36

Ich habe die besagten Bilder von den Rohren der "Roten Hütte" im T.M. Buch "Geheimnisse in Thüringens Untergrund" auf Seite 142 gefunden und kann mir eine gewisse Ähnlichkeit nicht versagen. Über Sinn und Zweck läßt sich sicher rätseln, doch einen technischen Zusammenhang würde ich persönlich nicht so ohne weiteres von der Hand weisen. Zumal der Durchmesser und die im Text beschriebene Materialstärke passen würde. Man müßte sich das beschriebene Geländestück selber ansehen können (dürfen) um zu vergleichen. Auch könnte ein Lot vielleicht helfen.


MfG
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon bobo » Freitag 26. Mai 2006, 08:12

Der besagte Bereich von T.M. fällt noch unter Sperrgebiet - oder?
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon michael » Freitag 26. Mai 2006, 11:25

Das ist das Problem. Es ist keine Ortsangabe (außer der Nähe zur "Roten Hütte") gemacht worden. Aber selbst die ist ja bei T.M. mittlerweile mit Vorsicht zu genießen. Verwunderlich sind diese Rohre allemal, zudem ja auf einer Kott- Aufnahme,welche in etwa gleicher Größe waagerecht aus dem Bereich über den Stolleneingängen kommen. Man müßte doch mal versuchen an dem bekannten Rohr die Tiefe auszuloten.


MfG
Michael
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon bobo » Freitag 26. Mai 2006, 11:50

Doch zur Lage steht was im Buch - wenn ich mich richtig erinnere Nähe der Roten Hütte auf einer freien Fläche in einer Hecke. Sieht man sich entsprechendes Kartenmaterial an, so kommt meiner Meinung nach nur eine Stelle in betracht.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon kps » Freitag 26. Mai 2006, 12:27

michael hat geschrieben:...Man müßte doch mal versuchen an dem bekannten Rohr die Tiefe auszuloten.


Bild

Ich glaube immer noch nicht, dass die im Buch beschriebenen Rohre mit dem im Artikel Ähnlichkeit haben - dort war ich aber leider auch noch nicht. Ich würde dort aber eher von Bodenhülsen nach "Erzählungen" sprechen. Bedenkt weiterhin, dass es mehrere Rote Hütten gibt und dieses Mal glaube nicht aktueller Sperrbereich gemeint ist.

Anbei mal ein Foto aus dem letzten Jahr und links unten ist ein Fuß zum Vergleich zu sehen. Das Lot bleibt auch im sichtbaren Bereich |:)



MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Montag 29. Mai 2006, 19:22

Eine kleine Foto-Sammlung zur Zisterne befindet sich mittlerweile hier - Klick mich

Die Interpretation des Fundzusammenhangs sieht so aus (Skizze liegt ebenfalls unter oben genannten Link auf Seite 2)

Bild

Was meint Ihr dazu?

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon bobo » Montag 29. Mai 2006, 19:41

Das rechte Becken macht für mich aber keinen Sinn!?

Und aus der Luft vielleicht so wie mein Bild? Ist aber nicht aus dem Tal oder vom TÜP, sondern von meinem Schindberg. Leider habe ich bis dato nicht heraus finden können, um was es sich auf dem LuBi handeln könnte.
Quelle: http://www.bodenfundforum.com
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon kps » Freitag 23. Juni 2006, 05:33

Hallo Bobo, das Rechte ist meiner Ansicht nach die Pumpstation. Davon ist aber vor Ort nicht mehr viel zu erkennen - nur noch Fundamentreste.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Sonntag 6. August 2006, 11:45

Anbei eine Übersicht über die gereinigten Bodenfunde von der Zisterne.

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon bobo » Sonntag 6. August 2006, 21:29

Doofe Frage - sind da auch Hauben von Gasflaschen bei?
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Beitragvon kps » Montag 7. August 2006, 06:39

jepp - vrmtl. Reste von der Demontage, da die Leitungen und alles aus Metall wieder abgebaut werden musste

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5709
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Volwo » Montag 21. August 2006, 19:49

aktuelle Bilder:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6226
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Nächste

Zurück zu Fundbüro

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB