Wer kann helfen bei der Identifizierung?

Bereich für Diskussionen und zur Identifizierung von Fundamenten, Bodenfunden etc. im Jonastal und Umgebung

Moderatoren: Mercedes-Diesel, Marc

Wer kann helfen bei der Identifizierung?

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:35

Wer hat wenn möglich sogar Vergleichsfotos?

Wie der Dateiname schon sagt - Was zum Teufel könnte dieses Teil mal gewesen sein?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von kps am Mittwoch 19. Juli 2006, 19:59, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:39

Objekte 2
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:40

Objekt 3
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:41

Objekt 4
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:42

Objekt 5

Gab es solche Räder auch an Waffen? ...z.B. an einer Flak?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:43

Objekt 6
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:45

Objekt 7
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:45

Objekt 8
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 19. Juli 2006, 19:53

Objekt 9
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon burion » Donnerstag 20. Juli 2006, 04:05

Objekt 5: Sehe ich das richtig, dass das Handrad blau ist/war?
Dann könnte es sich um Handrad zu einem Ventil entweder einer Wasserleitung oder einer Sauerstoffflasche (Schweißen) sein.

Objekt 8 könnte vielleicht ein Schienennagel sein?

HerzlGrüße
Jürgen
Ehrenamtl. Denkmalpfleger SHK
Benutzeravatar
burion
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 383
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 11:45
Wohnort: Wiesbaden + Eisenberg/Thür.

Beitragvon kps » Donnerstag 20. Juli 2006, 05:47

burion hat geschrieben:Objekt 5: Sehe ich das richtig, dass das Handrad blau ist/war?
Dann könnte es sich um Handrad zu einem Ventil entweder einer Wasserleitung oder einer Sauerstoffflasche (Schweißen) sein.


Hallo Jürgen, ja es ist eine Art von "BLAU". Mal sehen, was die weitere Bearbeitung noch zum Vorschein bringt. Ich dachte zunächst an was Anderes, weil der Fundort eben nicht im Tal war und tief im Wald zusammen mit Objekt 3.

burion hat geschrieben:Objekt 8 könnte vielleicht ein Schienennagel sein?


Bisher kann ich die nachfolgenden Bodenfunde als Schienennägel identifizieren. Ob Obj. 8 in die gleiche Kategorie fällt, weiß ich noch nicht. Die Nägel im Bild wurden ja in Holz-Schwellen oder Bolen geschlagen. Dies ist bei Obj. 8 nicht möglich. Daher denke ich, dass es anders heißen wird, allerdings auch zur Befestigung von Schienen dienen könnte.

Bild

Mal sehen, was noch so für Meinungen zusammen kommen.

MfG und Danke
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon michael » Donnerstag 20. Juli 2006, 11:30

Ich persönlich möchte den Bolzen (Nr.8) nicht dem Gleisbau zuordnen. Der runde oder angefaste Kopf und das vierkantige Endstück passen einfach nicht dorthin. Das passt eher wie Nr. 3 in den Maschinenbau. Waren ja schließlich schon Teile von größeren Laufkatzen im Tal gelagert.

MfG
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Büttner » Donnerstag 20. Juli 2006, 17:40

Objekt 4 ist aus dem Gleisbau (tippe auf Weichenbefestigung, Klemmplatte), bei Objekt 3 bin ich mir nicht 100% sicher. Der Rest hat nichts mit Gleisen zu tun.
Büttner
 

Beitragvon michael » Donnerstag 20. Juli 2006, 18:15

Schau Dir bitte noch mal die massiven Stahlklötze an. Die haben mit Sicherheit nichts mit Schmalspurgleisen oder Klemmplatten zu tun. Das ist garantiert aus dem Maschinenbau.

MfG
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Büttner » Donnerstag 20. Juli 2006, 19:27

michael hat geschrieben:Schau Dir bitte noch mal die massiven Stahlklötze an. Die haben mit Sicherheit nichts mit Schmalspurgleisen oder Klemmplatten zu tun. Das ist garantiert aus dem Maschinenbau.

MfG


Klemmplatten im Weichenanlagen fallen immer etwas größer aus, die können dann auch mal 10 cm groß sein. Aber muß ja nicht stimmen. Die Form passt jedenfalls ganz gut für den von mir genannten Verwendungszweck.
Büttner
 

Beitragvon michael » Freitag 21. Juli 2006, 08:59

Den Weg gehe ich nicht mit Dir. Klemmplatten sehen grundsätzlich anders aus und in Weichen findest Du solche "Klumpen" auch nicht.

MfG
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Büttner » Freitag 21. Juli 2006, 17:26

Da ich nun in der Beweispflicht bin werde ich mal Klemmplatten für Weichenanlagen fotographieren und einstellen. Dauert etwas.
Büttner
 

Beitragvon michael » Freitag 21. Juli 2006, 19:49

Für mich bist Du in keiner Pflicht, aber wenn Du das machen willst nehme ich die Lehre gerne an. Schade ist nur, daß zu den anderen Teilen noch nichts eingegangen ist. Ich habe für mich schon ein paar Stunden das "Handbuch des Maschinenbaues" (1938) gewälzt, aber nichts vergleichbares gefunden, leider. Also froh und frisch weitersuchen.

MfG
Zuletzt geändert von michael am Dienstag 8. August 2006, 11:51, insgesamt 1-mal geändert.
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Büttner » Freitag 21. Juli 2006, 23:11

Hallo - zu den anderen Teilen kann ich nichts sagen. Nur das ich es nicht aus dem Gleisbau kenne.

Ich würde die Bilder glatt so einen richtig alten Schlosser oder so unter die Nase halten. Irgendeiner Branche muß es ja bekannt vorkommen. Mir als Gleisbauer nicht.
Büttner
 

Beitragvon michael » Samstag 22. Juli 2006, 11:29

Noch mal kurz zu Nr.5. Diese Handräder wurden nach obengenannten Handbuch für Ventile und Schieber ab etwa 2 Zoll aufwärts verwendet. Die Farbgebung entspricht den heute noch gültigen Vorschriften. Danach spricht eine blaue Farbe für Sauerstoff, normale Luft (Druckluft oder Vakuum) wäre Grau. Zum Verwendungszweck ließe sich noch sagen, daß das Normteile waren, die durchaus auch anders eingesetzt wurden. Das kennt man ja heute auch noch.


MfG
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon michael » Freitag 18. August 2006, 07:45

Hallo Leute!
Nachdem Pattrick ja nun meiner Ansicht nach (obwohl man sie ja noch nicht kennt) sensationelle neue Bilder gefunden hat und brotlose Diskussionen über Altbundesbürger im Allgemeinen und Bayern im Besonderen stattgefunden haben, könnten wir uns nun doch wieder etwas sinnvolleren Zuwenden. Im ersten Bild dieser Rubrik (was zum Teufel...) erinnert mich das handgefertigte Rohr an einen Verteiler für Dampf zum Anwärmen oder Auftauen von eingefrohrenen Weichen oder Fundamenten. Die Frage ist allerdings, wo haben die den Dampf hergenommen? Vom Dampfmaschinen oder anderen Dampferzeugern war ja hier noch gar nicht die Rede bzw. ist auf den Bildern nichts zu sehen. Ich meine, es war Herbst/Winter als die den Beton anrührten. Auch das Wasser in den Hochbehältern wollte warmgehalten werden. Ist dazu etwas bekannt?

MfG
Michael
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon kps » Freitag 18. August 2006, 08:26

Bild

Hallo Michael,

das "Ding" ist leider kein Rohr und innen nicht hohl. Es ist in einem Stück gegossen und die sichtbaren Löcher sind eigentlich nur Einkerbungen, die teilweise einem Muster folgen. Es sind glaube ich sogar zufällig 31 - ich hatte es schon spasshaft als Kalender bezeichnet, aber etwas Technisches ist wahrscheinlicher. Ich werde das Gefühl nicht los, dass etwas arretiert wurde und weniger ein Program wie auf einer Lochkarte zu sehen ist.

Ansonsten hast du natürlich Recht.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon michael » Freitag 18. August 2006, 08:45

Danke!
Habe das "Ding" nicht so richtig als Halbschale (?) erkannt. Mir sind nur die unregelmäßigen "Löcher" aufgefallen, deshalb habe ich es mit etwas improvisiertem aus meiner Erfahrung in Verbindung gebracht. Da war wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens. Und wie gesagt, es deutet ja auch nichts auf Dampferzeugung hin. War auch nur so eine Jdee.

MfG

Michael
michael
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 257
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 15:54
Wohnort: Thüringen

Beitragvon kps » Freitag 18. August 2006, 08:55

Kein Thema - wenn ich es zuordnen könnte, hätten die Foto-Dateien andere Namen -()- Ich bin für jede Hilfe dankbar.

[-<5>-]
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5662
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon bobo » Freitag 18. August 2006, 11:42

Könnte sich vielleicht mal was in den Löchern befunden haben? Ähnlich einem Rechen - nur mal so als Gedanke.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Nächste

Zurück zu Fundbüro

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB