Gefäß im Wald

Bereich für Diskussionen und zur Identifizierung von Fundamenten, Bodenfunden etc. im Jonastal und Umgebung

Moderatoren: Mercedes-Diesel, Marc

Gefäß im Wald

Beitragvon kps » Dienstag 28. November 2006, 23:20

Vermutlich dreht es sich um im Wald entsorgten Haus- bzw. Sondermüll.

Kann Jemand was zum eigentlichen Verwendungszweck und -zeit solcher Behälter sagen?

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5663
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon impi@ » Mittwoch 29. November 2006, 00:20

[bart] Vorsicht,
das ist der Gefechtskopf der deutschen V12, also der Neutronenbombe, die aus den Reichsschüsseln auf New York abgeschossen werden sollte.
Lösch das Bild lieber, sonst ist es im nächsten Buch unter Beweise!!


:P sorry :P
impi@
 

Beitragvon Silko » Mittwoch 29. November 2006, 04:57

Die Frage ist, was drin ist. Schon mal geschnüffelt?? xD
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2729
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon kps » Mittwoch 29. November 2006, 06:43

Nach dem Inhalt wurde glaube nicht von mir gefragt. Ölig schwarze Pampe laut Fotograf und siehe ebenfalls hochmodernen Verschluß.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5663
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon impi@ » Mittwoch 29. November 2006, 07:43

Die Dinger kenne ich auch noch von früher als Ölkannen.
Zeitstellung auf jeden Fall DDR Zeit.
impi@
 

Umgang mit Müll und der Natur

Beitragvon Ramsay » Mittwoch 29. November 2006, 18:28

Hallo, das ist nicht nur wie KPS schrieb die Entsorgung von Haus- oder Sondermüll im Wald. Es riecht hier schon nach einer begangenen Straftat. Das Auffinden des Behälters im Wald erfüllt m. E. nach den Tatbestand des

§ 326 Strafgesetzbuch - Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen

(1) Wer unbefugt Abfälle, die

1. Gifte oder Erreger von auf Menschen oder Tiere übertragbaren gemeingefährlichen Krankheiten enthalten oder hervorbringen können,
2. für den Menschen krebserzeugend, fruchtschädigend oder erbgutverändernd sind,
3. explosionsgefährlich, selbstentzündlich oder nicht nur geringfügig radioaktiv sind oder
4. nach Art, Beschaffenheit oder Menge geeignet sind,
a) nachhaltig ein Gewässer, die Luft oder den Boden zu verunreinigen oder sonst nachteilig zu verändern oder
b) einen Bestand von Tieren oder Pflanzen zu gefährden,
außerhalb einer dafür zugelassenen Anlage oder unter wesentlicher Abweichung von einem vorgeschriebenen oder zugelassenen Verfahren behandelt, lagert, ablagert, abläßt oder sonst beseitigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Man sollte einfach eine Anzeige erstatten, damit entsprechende Untersuchungen veranlasst werden. Dabei geht es um Inhalt des Behälters und natürlich um den Verursacher. Ich bin der Auffassung, das solcher Müll auf keinen Fall in den Wald gehört.
MfG Ramsay
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 489
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Re: Umgang mit Müll und der Natur

Beitragvon Michael aus G » Mittwoch 29. November 2006, 20:02

Ramsay hat geschrieben:Ich bin der Auffassung, das solcher Müll auf keinen Fall in den Wald gehört.


Gehört überhaupt Müll in den Wald? :-)
Michael aus G
 

Re: Umgang mit Müll und der Natur

Beitragvon kps » Freitag 1. Dezember 2006, 06:56

Ramsay hat geschrieben:Hallo, das ist nicht nur wie KPS schrieb die Entsorgung von Haus- oder Sondermüll im Wald. Es riecht hier schon nach einer begangenen Straftat...


Recht hast du - Gestern war ich vor Ort und leider hat Jemand die Forschung zu genau genommen und den Behälter ausgekippt. Darin war eine Art Altöl und was erschwerend dazu kommt, ist dort Trinkwasser-Wassereinzugsgebiet für Arnstadt. Zum Glück war nicht mehr viel im Behälter und für die Entsorgung wurde bereits gesorgt bzw. alles notwendige eingeleitet.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5663
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel


Zurück zu Fundbüro

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

Design by GB