Zweistufiger Luftverdichter in der s.g. Pumpennische

Bereich für Diskussionen und zur Identifizierung von Fundamenten, Bodenfunden etc. im Jonastal und Umgebung

Moderatoren: Mercedes-Diesel, Marc

Wasserleitungsrohre

Beitragvon Anonymous » Mittwoch 12. Januar 2005, 21:41

Die Beschriftung "Wasserleitungsrohr" ist etwas verwunderlich. Rohre dieser Art dieser Art dienen schon lange als "fliegende Rohrleitungen", z.B. für landwirtschaftliche Fahrzeuge zum Saugen/Pumpen von Gülle, oder bei Saugwagen zum Leeren von Klärgruben (daher werden diese Kupplungen auch als "Kacke-Kupplung" bezeichnet).

Bisher ist mir nicht klar, wofür man "Wasserleitungen" diesen Durchmessers mit ebendiesen Schnellkupplungen im Jonastal brauchte - es sei denn zum Fördern von (Bewetterungs-)Luft. Klärgrubenentleerung oder Gülletransport waren hier sicherlich kein Thema.

Oder kann es sein, daß die Fotos von einer ganz anderen Sache stammen und hier versehentlich hereingeraten sind??

Gruß EP
Anonymous
 

Beitragvon kps » Mittwoch 12. Januar 2005, 21:58

Hallo EP, sicherlich kann hier eine Interpretation von Herrn Kott vorliegen, wobei zur damaligen evtl. noch am sichersten auf die verwendung geschlossen werden konnte, zumal evtl. ehemalige Zivilangestellte die Baustelle wieder mit demontierten. Die Kompressoren-Anlage wurde gekült, es gab Kalk-Gruben und große Betonmischer sowie weitere Wasserbehälter auf der Baustelle sowie oben drüber. Z.B. ist überliert, dass über den Stollen auf Höhe 502 eine etwas größerer Wasserbehälter vorbereitet wurde - Fundamente sind heute noch vorhanden.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Cowboy » Sonntag 16. Januar 2005, 17:41

Hallo,
das was ich auf dem Bild von kps sehe, sieht aus wie eine Kreiselpumpe, also kein Kompressor. Eine Kreiselpumpe saugt Wasser aus nicht allzu großer Tiefe über einen Ansaugfilter und ein Steigrohr an (ca. 5 m Teufe). Rechts davon könnte ich mir ein Mantelrohr eines Bohrbrunnens vorstellen.
Das war mein erster Eindruck von diesem Bild. Wo ist das Bild lokalisiert??
Gruss Cowboy :lol:
Cowboy
 

Beitragvon kps » Sonntag 16. Januar 2005, 18:42

Cowboy hat geschrieben:...Das war mein erster Eindruck von diesem Bild. Wo sit das Bild lokalisiert??
Gruss Cowboy :lol:


Hallo, meinst du dieses Bild hier? Es gab jetzt schon so viele Bilder :oops:

Bild

Die s.g. Pumpennische befindet ungefähr gegenüber dem Stollen 1 -> auf der anderen Strassenseite und direkt am Strassenrand. Der Fotograf dürfte auf der Strasse gestanden haben. Das Fundament haben wir im letzten Jahr wieder sichtbarer gemacht, nachdem die neuzeitlichen "Tunnelgräber" vrmtl. u.a. ihren Abraum hiehin entsorgt hatten.

kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon burion » Freitag 1. April 2005, 17:06

Könnte es sein, dass dieses Aggregat von der Firma Jeumont hergestellt wurde?
TÜP, Du hattest doch schon mal erfolgreich recherchiert?

HerzlGrüße
Jürgen
Ehrenamtl. Denkmalpfleger SHK
Benutzeravatar
burion
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 383
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 11:45
Wohnort: Wiesbaden + Eisenberg/Thür.

Es ist ein Luftverdichter!

Beitragvon Anonymous » Sonntag 15. Mai 2005, 21:42

Wie wir schon vor einiger Zeit in einem anderen aber ähnlichem Forum diskutierten, handelt es sich bei der abgebildeten Maschine um einen zweistufigen Flügelzellen-Luftverdichter

Bild

Die Luft wurde von der ersten Stufe angesaugt (wahrscheinlich über Dach! dazu diente ebenso wahrscheinlich das demontierte trichterförmige Rohrstück links vorne liegend) und vorverdichtet. Von der ersten gelangte die durch Verdichtung aufgeheizte Luft in den, vor dem Aggregat liegenden Zwischenkühler/Wärmetauscher. Von diesem durch die links unter dem Wärmetauscher zu sehende Flanschverbindung unter der 2. Stufe hindurch zur Ansaugseite Dieser (Rückseite), wurde hochverdichtet und gelangte in die Druckleitung auf deren Rest oben noch des Gewichtsbelastete Sicherheitsventil sitzt. Das Gewicht fehlt allerdings. Bei Betrachtung des freigelegten Fundamentes fällt der tiefere Kanal an der Stelle der 2 Stufe auf, durch den die Luftleitung vom Zwischenkühler zur Ansaugseite, unter der Maschine hindurchging.
Gut zu erkennen sind ausserdem die Kühlmittelleitungen (Wasser?) an der linken Stirnseite des Zwischenkühlers/Wärmetauschers.
Auf der Oberseite denke ich Reste von Ölleitungen/Ölgefäßen und Kühlmittelleitungen zu sehen, die die Verdichterstufen geschmiert und gekühlt haben. Im ganzen entspricht wenigstens die 1.Stufe der im o.g. Forum kursierenden Zeichnung: http://www.v2werk-oberraderach.de/Archive/V-Pumpe.jpg

Rootsgebläse oder Schraubenverdichter scheiden auf Grund der kreisrunden Bauform der Verdichterstufen aus.
Das Aggregat wurde offensichtlich während der Bauphase für die Versorgung bergmännischen Gezähes (Werkzeuge) mit Druckluft gebraucht. Das können Bohrmaschinen, Hämmer und sogar Transport und Abbautechniktechnik gewesen sein. Druckluftlokomotiven scheiden eher aus, da diese meist mit Drücken um 200-300 bar arbeiten.
Gegen den Einsatz als Wettermaschine spricht die zweistufige Ausführung. Zudem waren die Stollen nicht sooo weit abgeteuft. Als Wettermaschinen wären, wenn überhaupt einfache Gebläse zum Einsatz gekommen.
Dem schrägen "Kanal" im Beton würde ich keine weitere Wichtigkeit zugestehen, das das ganze "Bauwerk" (und auch das freigelegte Maschinenfundament einen sehr provisorischen Eindruck macht. Für dauerhafte Anlagen sind wir aus dieser Zeit eigentlich andere BauQualitäten gewohnt.

Achso, nochwas: Gegen die Kreiselpumpe spricht eindeutig die Anordnung und die Dimension des Anschlüsse! Eine Beheizung des Gerätes oder Frostfreihaltung ist nicht erforderlich, weil die Kiste im Betrieb so viel Wärme erzeugt, dass eben gekühlt werden muss. Und grade geräuscharm dürfte das Teil auch nicht gewesen sin...

HD
Anonymous
 

Beitragvon kps » Freitag 20. Mai 2005, 14:51

Danke für die Erläuterungen :-top)
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Donnerstag 30. Juni 2005, 14:03

So - Nachdem HeizDampf nun bei der letzten Führung selbst mit dabei war, haben ich mich wieder daran erinnern müssen, dass er bereits eine komplette und einleuchtende Beschreibung für die s.g. Pumpennische hier abgeliefert hatte.

Nun brauche ich bei den Führungen nicht mehr zu sagen, dass ich nicht genau weiß, wozu diese Anlage diente. Die Beschreibung habe ich nun mit in meine Führungsunterlagen aufgenommen und nach 2 bis 3 Durchläufen kann ich sicherlich den Kompressor nachbauen :music)

Danke für die Hilfe vor Ort und bis zum nächsten Mal
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Freitag 21. Oktober 2005, 20:21

Hallo,

gegenüber den Stollen 16 bis 20 gibt es auf der anderen Strassenseite ein weiteres Fundament. Es ist leider auf dem Kott-Plan nicht eingezeichnet, was nicht unbedingt böser Wille gewesen sein muss. Ggf. wurde es nur nie genutzt und wurde unfertig verlassen - wie so vieles im Tal. Was haltet Ihr davon?

Warum ich diese alte Diskussion wieder aufwärme? Weil mir das Fundament genau so ausschaut wie das in der s.g. Pumpennische, in welcher ein 2-stufiger Verdichter bzw. Kompressor stand. Nach bisherigen Erkenntnissen gehe ich davon aus, dass die "Pumpennische" ggf. der 1. Kompressor im Tal war, dann die große und bekannteste Anlage in der Mitte gebaut wurde und nun gibt es eben noch Fundament 3 mit einer besseren Beton-Qualität. Hat Jemand schon in diese Richtung recherchiert? Gegraben wurde nun ja schon ausreichnend und schon vor vielen Jahren an dieser Stelle - kam was dabei rauß?

MfG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Freitag 21. Oktober 2005, 20:27

weiter geht es
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon SuR » Freitag 21. Oktober 2005, 23:03

Macht ja auch Sinn, die Druckluftleitungen nicht über Hunderte von Metern bis zur 16-20 zu ziehen, sondern einen weiteren Kompressor aufzustellen.

Gibt es weiter vorne vielleicht noch so ein Fundament?
SuR
 

Beitragvon Roman » Samstag 22. Oktober 2005, 06:29

Die Erläuterungen und Hinweise zur Pumpennische 1 erscheinen mir so umfassend und qualifiziert,dass wir uns mit aller Kraft der Erläuterung der Fundamentreste gegenüber Stollen 16-25 widmen sollten. Im Umfeld der Wiese gibt es ja noch eine Menge zu diskutieren, zumal die gezeigte Sach-und Fachkenntnis beeidruckend ist! [:Res]
Roman
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten!
Roman
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 12. November 2003, 18:54
Wohnort: 98693 OT Manebach

Beitragvon kps » Samstag 22. Oktober 2005, 21:26

SuR hat geschrieben:Gibt es weiter vorne vielleicht noch so ein Fundament?


Gute Frage - Evtl. was für den "Schäfer". Der kennt das Tal wohl am Besten - ich bin nur >>zugezogen<<.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Roman » Sonntag 23. Oktober 2005, 07:57

na dann -die Bitte an den Schäfer um Eröffnung der Diskussion!
Roman
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten!
Roman
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 12. November 2003, 18:54
Wohnort: 98693 OT Manebach

Vorherige

Zurück zu Fundbüro

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB