Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Bereich für Diskussionen über geologische und bergbautechnische Dinge

Moderator: Under

Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 13. Mai 2011, 06:30

Ich habe mich dazu entschlossen hier dieses Thema zu eröffnen um rein sachlich und ohne Halbwissen etwas zu den Besonderheiten im Umfeld der "Grohmann-Schwinde" beizutragen da es mir nicht vergönnt war in einem ähnlichen Thema fachliches Wissen auf der Basis von Archivbesuchen beizusteuern.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Volwo » Freitag 13. Mai 2011, 12:32

In welchem ähnlichen Thema hier nicht vergönnt? dazu finde ich hier nichts.

Ich habe mich dazu entschlossen hier dieses Thema zu eröffnen um rein sachlich und ohne Halbwissen etwas zu den Besonderheiten im Umfeld der "Grohmann-Schwinde" beizutragen

Bisher steht hier nichts. -()-




Damit die Jonastal-User einen Überblick zur angesprochenen Thematik bekommen:


Im Wiesental der ehemaligen Dorfstelle Tütchenrode zwischen Krimderode und Rüdigsdorf tritt eine Quelle auf der Schichtfläche des Grauen Salztons aus. Ihre Schüttung beträgt ca. 5 l/s; nach nur ca. 10 m Lauf verschwindet das Wasser wieder in einem Erdfall.

In diesem Ponor, in dem das Wasser aus dem Buntsandstein in der Talsenke nördlich des Harzrigi verschwindet, versuchte der Höhlenforscher Gerhard Grohmann im 2. Weltkrieg, eine Höhle zu ergraben.

Bild
weiter hier: http://www.karstwanderweg.de/kwn153.htm


Das ganze Unternehmen erinnert in seinem Dilettantismus etwas an die Grohmanniade, die 10 Jahre später unter ganz anderer Zielsetzung an der Tütcheroder Bachschwinde bzw. "Grohmann-Schwinde" unter dem Harzrigi bei Nordhausen stattfand (REINBOTH 1996: 76; www.karstwanderweg.de/kwn153.htm)


http://www.karstwanderweg.de/publika/vd ... /index.htm





so und jetzt weiter mit Klaus.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6237
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 13. Mai 2011, 12:39

@Volwo
Bitte, wo schrieb ich "Hier"?
Ich schrieb "ähnlich...", aber bitte nicht "Hier".
Kann nur eine Falschdeutung von Dir sein!

Danke für den Auszug aus dem Net! Meine Forschungen sind aber tiefgründiger mit Archivbasis. Am Ende soll die Forschung mit einem Ergebnis stehen. Ob dieses Positiv oder Negativ sei dahingestellt.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Volwo » Freitag 13. Mai 2011, 12:44

Wenn es nicht hier in diesem Forum war, dann ist es für das Jonastalforum uninteressant und tut nichts zur Sache.


Meine Forschungen sind aber tiefgründiger mit Archivbasis



Das kann ich mir vorstellen, also los damit.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6237
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon bobo » Freitag 13. Mai 2011, 13:02

Gibt es dort im direkten Umfeld von dem Erdfall zufällig auch Altbergbau?
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 13. Mai 2011, 14:03

@bobo
Ich möchte mich da nicht unbedingt festlegen. Auf alle Fälle gib es im Einzugsbereich künstliche und natürliche Hohlräume.
Schau doch bitte mal in das Kataster "Mitteldeutsche Höhlen" im Bereich der TK25 Blatt 4430 und im Bereich der TK25 Blatt
4531 und im Bereich der TK25 Blatt 4632.
Aber wie gesagt, das Blatt 4430 entspricht Deiner Fragestellung, wobei ich aber besonders auf den Alabastertiefbau 4632 verweisen möchte.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon bobo » Freitag 13. Mai 2011, 15:09

@Klaus:
Du weißt ja, woher meine Frage rührt und warum. Komme nicht davon weg, durch den Bergbau angeschnittenen Höhle. Wobei ja an anderer Stelle im WWW aus einem postalischen Schreiben hervor geht, das alles nur Fake gewesen sein soll.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 13. Mai 2011, 16:51

@bobo
Ich glaube schon, daß Du in Deinem hier geschriebenen Denkansatz die Richtung vorgegeben hast.
Gebe mir bitte noch etwas Zeit, ich bin derzeit bemüht die Archivunterlagen für das Thema aufzubereiten. Der Weg ist noch lange nicht beschritten und wir werden da bestimmt noch schöne konstruktive Diskussionen führen.
Auf alle Fälle werde ich heute noch die Höhlen in Listen hier einstellen von welchen es weitere Aufschlußreiche Dokumente gibt.

Für mich ist mal derzeit der Gipstiefbau (Alabaster usw.) im Sulfatkarst ein nicht zu unterschätzende Thema.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon bobo » Freitag 13. Mai 2011, 17:08

...Gips ist verdammt trocken - oder?
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 13. Mai 2011, 17:13

@bobo
Er ist relativ trocken.
Hier mal im Schnelldurchlauf die Listen (3) mit den Höhlen im Raum Südharz.
TK25 Blatt 4827 zählt nicht zu diesem Raum.

Quelle: THÜRINGER HÖHLEN- UND ALTBERGBAUKATASTER / Bearbeiter: A.K.SCHÖLLHORN / Stand: Januar 2009
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Sonntag 15. Mai 2011, 11:22

Das Gebiet rund um Rüdigsdorf-Petersdorf-Krimderode mit der Dorfstelle Tütchenrode ist durchaus von Interesse. Hier befanden sich ja eine Reihe von Alabastertiefbauen in der Anlage als räumlich betrachtet größere Weitungsbaue.
Sie waren natürlich auch für die Verbringung von Einlagerungsgut geeignet. (zum zwischenzeitlichen Abstellen) Diese Tiefbau waren auch von den Transportwegen her bestimmt nicht schlecht erschlossen.
In der Anlage habe ich mal einen Auszug der GK25 gebracht.

Quellle:
GK25 Blatt 4430 Nordhausen (Nord) für die 3. Auflage geologisch bearbeitet durch W.Schriel und R.v.Gaertner unter Benutzung der älteren Aufnahme von E.Beyrich und G.Eck / Aufnahme abgeschlossen 1930.
Reichsamt für Landesaufnahme 1907, berichtigt 1924. In Vertrieb bei der Preuß.Geologischen Landesanstalt, Berlin N 4, Invalidenstraße 44.


Im einzelnen werde ich später näher auf einzelne Objekte eingehen zumal es bei Neustadt weitere Tiefbaue dieser Art vorhanden sind.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Dienstag 17. Mai 2011, 11:39

Im Zusammenhang der Höhlen im Sulfatkarst des Südharz und ihre Erforschung sollte man auch die Vorkommen ehemals abbauwürdiger Vorkommen des Kupferschiefer usw. betrachten.
Ich habe diesbezüglich mal einen Auszug zu Thüringen allgemein im Anhang gebracht. Es handelt sich dabei um eine ältere Karte, sie setzt sich zusammen aus Karten von v.Freyberg, Fulda, Klöbel und Kautsch.
Es ist eine Paläogeographische Karte der Kupferschieferverbreitung in Mitteldeutschland.

Quelle: EISENHUTH / KAUTSCH Handbuch für den Kupferschieferbergbau, Eisleben, Fachbuchverlag Leipzig 1954, S. 14.

Hier wurden auch einige Höhlen durch den Bergbau angefahren, bzw. bewußt durchfahren um das Bergematerial ein zu bringen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Mittwoch 18. Mai 2011, 17:24

Am 25.05.2011 treffen sich alte Experten des Bergbau und der Höhlenforschung vor Ort um die Forschungen aufzunehmen.
Zuerst soll das Gebiet 2 unserer Betrachtung unterzogen werden. Dazu habe ich im Anhang einen Auszug gebracht. Die Quelle ist in dem Kartenausschnitt eingetragen.

Es wird sich um das "Harzfelder Holz" Schwerpunkt der Christianstollen, Ottostollen und Hermannstollen.

Es sind Grubengebäude mit Weitungsbauen und liegen verkehrstechnisch an der Ortsverbindung Neustadt-Buchholz.

Falls gewünscht stelle ich noch einen TK-Auszug zur Verfügung. Das Rißwerk zu den o.g. Grubengebäuden liegt vor.
An Hand von Zeugenaussagen und Handskizzen aus den Archiven SCHUSTER und einigen Schriftverkehr ist vieles möglich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Volwo » Mittwoch 18. Mai 2011, 21:32

Volwo hat geschrieben:Bisher steht hier nichts. -()-


Das hat sich aber sehr positiv fortgesetzt.



Da muss ich doch mal ein herzliches Dankeschön an Geo-Klaus aussprechen, auch wenn mir das manche von den Anwesenden hier nicht zugetraut haben.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6237
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Donnerstag 19. Mai 2011, 16:06

Als Gebiet III. möchte ich vorerst einen Teil des Kyffhäuser eingrenzen. Im Anhang dazu ein Auszug der GK 25 des Gebietes. Auf diesem ist die Quelle des Auszuges aufgeführt.

Wir haben uns heute nochmals telefonisch abgestimmt. Wenn ich von wir schreibe so mene ich zwei Experten, einer aus dem Südharz und ich. Dabei gab es nochmals einige Gesichtspunkte näher ins Lich zu rücken.

1971 taucht erstmalig in einer Aufstellung des Kreismuseum Bad Frankenhausen der Name "Försterhöhle" in einer Aufstellung dessen auf. Die Höhle (?) wird zwar im Kataster des Thüringer Höhlen- und Altbergbaukataster sowie in der Katasterliste Mitteldeutsche Höhlen außer Sachsen (Roland WINKELHÖFER) unter der Katasternummer 463210 und bei WINKELHÖFER unter HL/KY-09 geführt.
Weiterführende Erwähnungen zu dieser Höhle sind nur in Erwähnungen vorhanden. Die Höhle (?) als solche wurde nach ihrer Erwähnung nie Rißkundlich bekannt. Es gibt zwar Anzeichen im Gelände welche können oder auch nicht?!. Bisher wird sie in Expertenkreisen nur als "Kleines Loch" bezeichnet wobei ihr etwas weiteres Umfeld Deutungen erlaubt.

Was besonders auffällig ist und da einer Beachtung wert ist sind die Keller nahe der Bundesstraße zwischen Bad-Frankenhausen und Kelbra im Einzugsbereich Waldschlösschen.
Hier in diesen wurde bei Luftalarm die SS Hauptkartei (Bezeichnung richtig oder nicht? Ist wichtig für Mitleser [--c--] )
welche sich auf LKW mit Laffette befand hineingefahren.

Im weiteren gab es Anzeichen zur Auffahrung von Höhlen auf bergmännischer Basis die derzeit noch eine untergeordnete Rolle spielen da bisher hier nicht nachweisbar.

Dann der Huflarschacht mit ca. 20 Meter Teufe welcher ehemals unter Betreuung Nordhäuser Höhlenforscher aufgefahren wurde aber auch keine Bedeutung bei der Zwischenlagerung hat.

Näher ans Licht rückt der Stollen unter der Ochsenburg, aber auch er hat bisher keine Anzeichen einer Zwischenlagerung bzw. Verbringung.

Die Prinzenhöhle hätte eine Voraussetzung, aber nur spärlich Unterlagen vorhanden.

Ich denke und werde mal einige aktuelle Fotos mitte oder Ausgang der nächsten Woche bringen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Donnerstag 19. Mai 2011, 17:17

Hatte diese Erwähnung vergessen.
SS Kartei lagerte auf Honeck.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon bobo » Donnerstag 19. Mai 2011, 21:26

Prinzenhöhle - ich denke mich erinnern zu können, das an diesem Teil jemand weiteres noch dran ist.
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon bobo » Donnerstag 19. Mai 2011, 21:27

Gerade wieder eingefallen - Zietat: Dietmar Reimann: "Es liegt vergraben im Poppenwald ...... Und die Prinzenhöhle ja ein altes Versteck der Freimaurer und Illuminati....!"
MfG BOBO
bobo
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 18. Dezember 2009, 16:01

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 20. Mai 2011, 05:51

@bobo
Es hat nichts mit Sachsen und REIMANN zu tun.

Es handelt sich um den Kyffhäuser.
Prinzenhöhle auf TK25 im Bereich Breiter Berg zw. Rottleben und Frankenhausen.

Katasternummer im Thüringer Höhlen- und Altbergbaukataster 4632/16
Katasternummer in der Katasterliste Mitteldeutsche Höhlen (WINKELHÖFER) HL/KY-16
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon omegateam » Freitag 20. Mai 2011, 06:46

Im auf der Karte gekennzeichneten Gebiet liegt ja auch einer der geplanten Zugänge zum Objekt "Sanidin", ein mächtiger unvollendeter Stollenvortrieb.
Dann noch die Spuren bergbaulicher Tätigkeit zum Objekt "Sanidin" am Kosackenberg usw. usw.
Ist schon eine mächtig interessante Ecke.
Viel Erfolg Klaus.
Glück Auf
omegateam
omegateam
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2003, 21:34
Wohnort: Naumburg SA

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 20. Mai 2011, 06:48

@bobo
Schau doch mal zu Deiner Info hier nach.

http://www.karstwanderweg.de/kyff/kwk024.htm
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Freitag 20. Mai 2011, 06:59

omegateam hat geschrieben:Im auf der Karte gekennzeichneten Gebiet liegt ja auch einer der geplanten Zugänge zum Objekt "Sanidin", ein mächtiger unvollendeter Stollenvortrieb.
Dann noch die Spuren bergbaulicher Tätigkeit zum Objekt "Sanidin" am Kosackenberg usw. usw.
Ist schon eine mächtig interessante Ecke.
Viel Erfolg Klaus.



@omegateam
Ich möchte derzeit nicht direkt auf gewisse Objekte eingehen um Personen herauszufordern direkt an gewissen Objekten tätig zu werden.
Ich bedanke mich für Dein Posting und den Erwähnungen.
Es ist für mich etwas schade, das der geplante Anlauf bezüglich "GH" im Vorfeld zertreten wurde und von mir wie einigen Leuten der Rückzug im kleinen Kreis erfolgte. Verdammt diese Besserwisserei zerstört viel und dies haben wir nicht nötig.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Dienstag 24. Mai 2011, 17:03

Zum Thema waren wir heute den ersten Tag im Kyffhäuser unterwegs.
Wir hatten auch die Möglichkeit neben Sichtungen in der Karstbibliothek in Roßla mit damals (1945) 16 Jährigen Leuten zu sprechen welch sehr konkret Beobachtungen zu gewissen Transporten in den Kyffhäuser machten, später in den Forstrevieren des Kyffhäuser tätig waren und da so einiges bemerkten. Schon erstaunlich wie man Stollen neben der Verbindungsstraße Kelbra - Bad Frankenhausen verrollte. Später mehr.

Hier mal Bilder aus Kelbra wo wir derzei unsere Zelte aufgeschlagen haben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Marc » Dienstag 24. Mai 2011, 18:14

grüßt euch ,hat zwar jetzt nicht viel mit dem Thema hier zutun aber ich wollt euch mal zeigen was es alles schönes im Südharz zu sehen ist ....

http://www.youtube.com/watch?v=JRBrTaZEftw


den art Erdfall haben wir letzten November im Südharz entdeckt .
Gruß Marc
Team Σ Sigma


mann sollte erst an Dinge glauben wenn mann sie mit eigenen Augen gesehen hat ....


www.team-sigma.de
Benutzeravatar
Marc
Moderator
 
Beiträge: 439
Registriert: Donnerstag 11. März 2010, 20:12
Wohnort: Baunatal

Re: Grohmann-Schwinde und andere Objekte im Südharz

Beitragvon Klaus » Mittwoch 25. Mai 2011, 19:53

@Marc
Danke für die Erwähnung und den Film.

Wie ich ja bereits erwähnt habe waren wir zur Sichtung von Archivbeständen In der Karstbibliothek in Roßla am Südharz.
Von Interesse dürfte auch die tolle Ausstellung zum Thema Südharz-Karst-Geologie usw. sein. Ich habe da mal 3 Fotos eingefügt.
Dokumente kommen noch wie versprochen und natürlich auch einige Worte zum Forschungsstand.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Glück auf, ist aber nicht meine Spielwiese!
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Nächste

Zurück zu Bergbau und Geologie

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB