Renaturierung des Jonastals steht an

Flora und Fauna, Erdgeschichtliches zum Jonastal und Umgebung

Moderator: Under

Renaturierung des Jonastals steht an

Beitragvon kps » Donnerstag 3. August 2006, 06:52

Quelle: Freies Wort für den Ilmkreis am 03.08.06

ERSTER BESUCH VON DER LANDESREGIERUNG Bau- und Verkehrsminister Andreas Trautvetter zu Arbeitsgespräch im Ilmkreis
Am Geld hängt’s am Ende

Einen Monat ist Landrat Benno Kaufhold (CDU) im Amt, gestern bekam er erstmals den Besuch eines Ministers. Andreas Trautvetter (CDU) hatte neben Neuigkeiten auch zwei Lottomittelbescheide in der Tasche...

Neue alte Probleme...

ICE-Trasse Erfurt-Nürnberg: Unweigerlich kam auch die Fertigstellung der ICE-Trasse auf die Tagesordnung. Trautvetter ist da der Ansicht, dass diese bis 2013 stehen muss, da sonst erhebliche Mittel an die EU zurück gezahlt werden müssten.

Joanstalumgehung/Umgehung Espenfeld: Für die Ortsumgehung Espenfeld gibt es nach Trautvetters Aussage noch kein grünes Licht. Angesprochen wurden dabei die veralteten Grundlagen wie Verkehrszählungen. Für Landrat Benno Kaufhold ist eigentlich klar, dass Espenfeld wegen der Engstellen nur umfahren werden könne. Die Zeit drängt jedoch, da die Brücken im Jonastal sämtlich marode seien. Bis 2008 soll die Umfahrung des Jonastals gebaut werden, so dass 2009 oder 2010 die Renaturierung des Jonastals beginnen könnte. An eine Durchfahrt sei dann nicht mehr zu denken.

ÖPNV Plaue-Gotha : Das Land werde die Strecke dauerhaft bei der Deutschen Bahn bestellen. Dafür müsste die DB die Schwachstellen ausbauen. Ohrdruf werde barrierefreier Kreuzungsbahnhof mit Busanschluss. In Luisenthal werde der Bahnhof verlegt...

Schneekopfturm: 250.000 Euro würde der Turm kosten, eine 80prozentige Förderung sei möglich. Aber: Wer macht‘s?
Zuletzt geändert von kps am Donnerstag 8. März 2007, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Montag 7. August 2006, 07:02

...anbei noch ein Artikel zum Thema

05.08.2006 ...Jonastal erledigt - Hoffnung für Espenfeld
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Montag 18. September 2006, 07:35

aus der TA vom 18.09.06

Radweg im Jonastal gefordert



Radfahrer gehören auch in Thüringen zum Landschafts- und Stadtbild. Ob als Sportler, Freizeit- oder Alltagsradler, auf gut ausgebaute, beschilderte und vor allem autofreie Radwege will heute keiner mehr verzichten. Der ADFC setzt sich für diese Belange ein.


DÖRNFELD (cf). Vor dem Freizeitheim in Dörnfeld - direkt am Ilmtalradwanderweg - standen am Wochenende ein paar Autos, aber auch einige Fahrräder. Richtige Pedalritter fahren eben überall mit dem Rad hin, auch zur Landesversammlung des ADFC, dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub. Landrat Dr. Benno Kaufhold, selbst begeisterter Radfahrer, stattete den aus ganz Thüringen angereisten ADFC-Mitgliedern am Sonnabend einen Besuch ab - allerdings nicht per Drahtesel. Dass seine Tochter gerade "in der Phase des Erlernens der Radfahrkunst" ist, spielte dabei weniger eine Rolle. Vielmehr wurde über die Vorbildwirkung des Ilmtal- und Gera-Radwanderweges gesprochen, aber auch über einige Schwachpunkte des Rennsteig-Rad-Wanderweges. Einige Streckenabschnitte des 195 Kilometer langen Radweges werden auf der Straße entlang geführt, was die Sicherheit beeinträchtigt. Kaufhold könnte sich für die Zukunft auch vorstellen, dass Gewerbegebiete besser an das vorhandene Radwegenetz angeschlossen werden, damit Alltagsradler sicher zur Arbeit kommen. Das Thema Jonastal als Radweg, statt Rückbau zwischen Arnstadt und Espenfeld, wurde ebenfalls zur Sprache gebracht. Beide Seiten wollen sich für einen Radweg stark machen.Ein wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Vorbereitungen für ein landesweit einheitliches Radverkehrskonzept in Thüringen nach sächsischem Vorbild. Dabei wird zusammen mit einem Ingenieurbüro aus Dresden, einem Planungsbüro aus Köln und Radverkehrsplaner Peter Leischner gearbeitet. Frau Uta Domin vom Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr sprach davon, dass es zwischen den Kreisen in der Radwegeplanung qualitativ große Unterschiede zu verzeichnen gäbe und ein ganzheitliches Landeskonzept sich auch auf die einzelnen Kreise auswirken wird. Zu Beginn stehen Bestandaufnahme und Bedarfsermittlung, die bereits als Fragebögen in den Kreisen unterwegs ist. Sichere radtouristische Netze - kreisgrenzenübergreifend versteht sich - mit ausreichender Beschilderung stehen im Mittelpunkt des Konzeptes, das Mitte nächsten Jahres vorgelegt werden soll.


17.09.2006
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Donnerstag 8. März 2007, 08:09

aus der TA Arnstadt vom 08. März 2007

Dem Zeitplan hinterher



Zwischen Land und Landkreis gibt es seit zwei Jahren eine Vereinbarung über die Übergabe beziehungsweise Übernahme von Straßen. Eigentlich sollte in diesem Jahr die so genannte Umwidmung abgeschlossen sein, doch davon ist man offenbar weit entfernt.

ILM-KREIS (gs). Es sei alles erledigt, was erledigt sein kann, formulierte im Finanzausschuss des Kreises der Chef des Verkehrsamtes, Paul Räppold, den Stand der Dinge. Was frei interpretiert heißen könnte, man sei eigentlich nicht da, wo man sein wollte oder laut besagter Vereinbarung sein sollte. Wichtigste Neuigkeit - die bislang in Verantwortung des Kreises befindliche Verbindung zwischen Siegelbach und dem Jonastal. Damit könnte auch die Sanierung beginnen. Wenngleich bislang die für die Espenfelder wichtigste Aussage noch fehlt - wie die Lösung für ihren Ort aussehen wird. Ausbau der Ortsdurchfahrt mit Ampelregelung oder, was neben den Einwohnern auch die Stadt Arnstadt fordert, eine Ortsumgehung. Das Land wird sich um die Sanierung kümmern, so hieß es salomonisch.

...weitere Strassen etc....

Den Landrat quält indes eine andere Sorge - am Ende der Umwidmungsaktion hat der Ilm-Kreis 300 Kilometer Straßen in seiner Verantwortung und deren Unterhaltung kostet Geld. Er wolle die Kämmerin lieber nicht fragen, wie das zu schaffen sei, meinte Benno Kaufhold unfroh.

07.03.2007
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon outdoor » Freitag 9. März 2007, 14:15

Kann mir mal jemand von den Eingeborenen/Betroffenen darstellen, was für einen verkehrs- und umweltpolitischen Sinn diese Maßnahmen haben sollen? Irgendwie habe ich die Trasse südlich nicht gerade als geeignet im Gedächtnis. Und die Jonastalstraße nicht als DIE vielbefahrene Schwerpunktverkehrsverbindung im Landkreis schlechthin.

Gruß

Dieter
outdoor
 


Zurück zu Natur und Umwelt

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Design by GB