Versteinertes Holz oder Knochen oder was?

Flora und Fauna, Erdgeschichtliches zum Jonastal und Umgebung

Moderator: Under

Versteinertes Holz oder Knochen oder was?

Beitragvon kps » Donnerstag 20. August 2009, 19:03

So? Erst dachte ich ja an Holz, aber...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von kps am Mittwoch 26. August 2009, 08:15, insgesamt 2-mal geändert.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Silko » Dienstag 25. August 2009, 18:50

Da das eigentliche Thema nun doch etwas abgedriftet war, setze ich hier noch einmal an. Hat denn jemand eine Idee, was das sein könnte? Knochen würde ich ausschließen wollen. KPS haste mal nach Magnetismus getestet? Das Bräunliche deutet mir doch irgendwo auf Eisen hin... -()-
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Mercedes-Diesel » Dienstag 25. August 2009, 19:28

Was hälst du von einem stück versteinerten Holzes .... -()-
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon kps » Dienstag 25. August 2009, 19:34

Grundsätzlich keine schlechte Idee Silko - da piept aber "nüscht"

Hoffentlich hat mich eben keiner gesehen - Duck und weg

Holz: In der Mitte sieht es so aus, als gab es da eine Art Hohlraum

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Silko » Dienstag 25. August 2009, 19:39

kps hat geschrieben:Holz: In der Mitte sieht es so aus, als gab es da eine Art Hohlraum

Meinst, wie ein hohler Stamm oder Ast? Hmm. Im Original kucken ist ehh besser, wie aufm Bild. [-<5>-]

Traust Dich denn jetzt noch, das Schülerprojekt mal näher vorzustellen? Würde mich mal interessieren. Natürlich nur, wenn es nicht die Sammlung von Knochen der näheren Verwandtschaft ist xD
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Hans-Jürgen Räppold » Mittwoch 26. August 2009, 08:05

Auch ich tippe auf Holz und zwar auf ein Stück bearbeitetes Holz. Es könnte ein Stück eines Beilstiels (Steinbeil oder anderes klingenförmiges Teil, das rechtwinklig zum Holz angeordnet war) sein.
Was mich zu dieser Annahme bringt, ist der von Klaus-Peter beschriebene "Hohlraum" mit in etwa parallelen Außenkanten.
Hans-Jürgen Räppold
 

Beitragvon burion » Mittwoch 26. August 2009, 17:23

Stück bearbeitetes Holz

Das allerdings wäre schon sensationell!
Ein versteinerter Besenstiel aus dem Mesozoikum... Boah!
Dann wäre es ein Fundstück, dass man besser abliefern sollte! ;)

Im Ernst, ich glaube zwar auch dass es Holz ist, aber sicher nicht bearbeitet, sondern eher ein petrofizierter Ast. Genauso gut könnte es sich um etwas Eisenhaltiges bzw. Eisenoxidhaltiges handeln. Hm?
Aber nach den Fotos kann ich zumindest keine klare Aussage dazu machen. Vielleicht kannste das gute Stück ja mal einem Geologen oder Paläontologen zeigen. Der kann sicher mehr dazu sagen.

HerzlGrüße
Jürgen
Ehrenamtl. Denkmalpfleger SHK
Benutzeravatar
burion
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 383
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 11:45
Wohnort: Wiesbaden + Eisenberg/Thür.

Beitragvon wurm » Dienstag 8. September 2009, 13:51

Ich stelle dieses Foto mal hier ein, weil ich auch nicht weis, was es ist. Man könnte fast an einen Knochen denken, weil es so gerade ist, bzw. man mit viel Fantasie Elle und Speiche erkennen kann.

Was meint ihr?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
wurm
 

Beitragvon burion » Dienstag 8. September 2009, 17:49

Sieht interssant aus.
Kannst Du was zum Fundort sagen?

HerzlGrüße
Jürgen
Ehrenamtl. Denkmalpfleger SHK
Benutzeravatar
burion
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 383
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 11:45
Wohnort: Wiesbaden + Eisenberg/Thür.

Beitragvon Mercedes-Diesel » Dienstag 8. September 2009, 18:06

..da gab`s doch mal diese runden langen Muscheln.... helf mir mal einer...sieht mir jedenfalls danach aus.

Ich hab`s :D mann kann noch so doof sein..gogeln hilft immer :D

Schwertförmige Scheidenmuschel (Ensis arcuatus)

Die bis zu 15 cm lange Muschel ist normalerweise im Sand eingegraben und in eher geringen Tiefen zu finden. Von Südnorwegen südlich kann man sie mit einer aus Amerika eingeschleppten Art verwechseln, welche es an unseren Tauchplätzen in Mittelnorwegen aber nicht gibt. Somit ist diese Muschel hier unverwechselbar und häufig zu finden. Die Schalen sind recht dünn und zerbrechen leicht.
Meistens wird man eher die Schalen toter Muscheln finden als lebende Exemplare sehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon kps » Dienstag 8. September 2009, 18:54

Gute Idee MD - aber die Schalen der Muscheln sind wirklich recht dünn. Das "Etwas" sieht eher rund, innen hohl und mit dickerer Außenhaut aus. Pflanzliche Überreste wie z.B. ein Sonnenblumenstiel würden sich meiner Ansicht nach nicht so versteinern.

Wenn alles nichts hilft, ist es ggf. eine Laune des Wassers (Ausspülung) und trotzdem sehens- und zeigenswert.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5904
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Silko » Mittwoch 9. September 2009, 04:54

Ja, auf jeden Fall interessant. Ist das Muschelkalk? Die "Röhre" ist evtl. in Muschelkalk fast umgewandelt oder eben vielleicht doch Calziumphosphat. Könnte man mit der Boraxperle oder dem Lötrohr feststellen. Wie groß ist die Stufe eigentlich?
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon wurm » Donnerstag 10. September 2009, 17:33

Hallo Allerseits :-),

hier mal ein Pic mit Lineal. Der ... Knochen oder Ähnliches? ist ca. 9 cm groß.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
wurm
 


Zurück zu Natur und Umwelt

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB