Kott-Fotos

Alles über die 25 bekannten und X unbekannten Stollen im Jonastal.

Moderator: Under

Re: Kott-Fotos

Beitragvon manganer » Dienstag 10. März 2020, 11:57

Das Verschwinden der Treppe im Foto wird aber evtl. mit diesen Steinstufen (sind die übrigens gesichert oder mehr vermutet?) im unmittelbaren Zusammenhang stehen. Die Treppe weißt ja erst auf diesen Bereich hin...
Das größte Rätsel hat manchmal die einfachste Lösung.....
Benutzeravatar
manganer
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 257
Registriert: Mittwoch 2. September 2009, 08:42
Wohnort: Erfurt/Ilmenau

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Chlotar » Dienstag 10. März 2020, 13:04

Wie geschrieben, für mich ist das alles "angeblich" und gehört für mich zu den zahlreichen Märchen und Legenden! Die Höhle im Biensteinkopf dürfte ihren Ursprung in der "Helft uns"-Geschichte und deren zahlreichen Interpretationen haben.

Ich bin der Meinung, dass die Holztreppen flexibel auf der Halde aufgelegen haben und nach Bedarf (anwachsen der Halde u.ä.) neu positioniert wurden.
Angenommen es hätte dort die aufwärts führenden Steinstufen gegeben und diese würden zu einem Punkt in der Wand des Kopfes (u.U. ein Postenbereich?) führen, wäre der bessere Weg dorthin, doch der gut, hier tatsächlich mit Stufen, ausgebaute Weg rechts vom Biensteinkopf kommend bequemer und praktischer gewesen als über das untere Drittel der Halde hinweg zu einer Holztreppe.

Die Frage von Manganer, Zitat: "Ist eigentlich jemals aufgeklärt worden, wer und warum er die Treppe retuschiert hat?, wäre meiner Ansicht nach dahingehend zu ergänzen, ob überhaupt retuschiert worden ist?
VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kott-Fotos

Beitragvon manganer » Dienstag 10. März 2020, 14:07

Wenn es die Steinstufen gar nicht gibt, wie kannst Du dann Augustiner in der Richtung das unterstellen? Er hat doch lediglich Pfeile gesetzt. Du schreibst gleich von mehreren Stufen in Stein gehauen. Das habe ich so übrigens auch noch nicht gehört bisher. Ich bezog mich ja nur auf KPS seine Erwähnung mit der retuschierten Treppe. Eine flexilble Holztreppe wäre natürlich auch eine Erklärung für das Verschwinden...
Das größte Rätsel hat manchmal die einfachste Lösung.....
Benutzeravatar
manganer
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 257
Registriert: Mittwoch 2. September 2009, 08:42
Wohnort: Erfurt/Ilmenau

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Chlotar » Dienstag 10. März 2020, 17:27

@Manganer
Ich unterstelle Augustiner gar nichts!

Er hat hier ein Foto von Kott und ein Zeichnung des Bereiches eingestellt mit dem Verweis, dass da etwas retuschiert sein könnte. KPS hat dies auch vermutet, wobei ich bei seinem Beitrag nicht weiß, ob er die auf der Halde liegende Holztreppe meint oder die angeblichen Stufen am Steilhang.
Das Thema mit diesen Stufen (mehrere Stufen deshalb, weil die zu überwindende Höhe für eine Stufe "etwas" zu hoch ist) und dem Höhleneingang im Hang (siehe hier wiederum die von Augustiner eingestellte Zeichnung) und der Retusche wurde im verblichenen Forum ja bereits ausgiebig erörtert. Ich habe hier im obigen Beitrag noch einmal kurz meine Meinung dazu kundgetan.
Für mich stellt sich die Frage ob an diesem Foto wirklich etwas retuschiert sein sollte und wenn ja, woran erkennt ihr das?
VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kott-Fotos

Beitragvon muhmer » Dienstag 10. März 2020, 20:50

Es gibt Fotoprogramme, mit welchen sich die Pixelgrößen innerhalb eines Fotos messen lassen.
Retuschen haben immer eine andere Pixelgröße als das Original.
Gruß Andreas
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 138
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Dienstag 10. März 2020, 22:56

Augustiner hat geschrieben:...Beruht wohl auf dem retuschierten Kott-Foto ?


Um diese Stufen/ Treppen geht es rechts von Stollen 12 direkt am s.g. Biensteinköpfchen.

Es war einmal... Es gab mal CDs, die wurden von Forscher zu Forscher weitergereicht/ verkauft u.a. mit den Kott Fotos. Bei diesen Fotos wurde nachgearbeitet, während auf den Originalen im Buchenwald-Archiv mehr sichtbar war.

VG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon muhmer » Mittwoch 11. März 2020, 07:37

Eigentlich ist das mit den verschwundenen Details auf den einzelnen Fotos ganz einfach.
Bis auf wenige Fotos sind die gar nicht retuschiert!
(Die gefälschten Fotos, von hier und von explorate, lasse ich mal außen vor.)

Ich sag mal, 98% der sich im Umlauf befindenden Fotos sind für eine gezielte Dokumentation unbrauchbar.

Die hier verwendeten Fotos stammen nicht immer von hier und in anderen Foren gelten andere max. Dateigrößen.
Die Fotos werden, von der Bildgröße (kB) her, verkleinert und wo anders, Bildmäßig, wieder vergrößert und wegen der Sichtbarkeit wieder bearbeitet.
Ist doch klar, das die Bildqualität, durch das ständige bearbeiten darunter leidet und bestimmte Details verschwinden.

In den Fällen auf die "Buchenwaldfotos" zu verweisen ist auch keine Lösung dessen.
Von der Sache her gibt es die "Buchenwaldfotos", als solche, überhaupt nicht.
Das sind alles Einzelbilder aus einem Film der US-Army. Den Film hatte ich hier im Forum schon mal verlinkt!
Gruß Andreas
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 138
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Chlotar » Mittwoch 11. März 2020, 08:29

@KPS
Danke, Du hattest das unretuschierte Foto schon einmal bei Explorate eingestellt, daher mein Verweis auf den "Postenbereich" in meinem Beitrag weiter oben - irgendwie hatte ich das noch dunkel in Erinnerung.
VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. März 2020, 14:59

kps hat geschrieben:Ja. Da ist die Treppe/ Leiter wegretuschiert.
VG
kps


Der User "Silko" muss ein unretuschiertes Foto haben - es ist hier auch im Forum, ich finde es aber nicht mehr.

Die einzige Erklärung zur Manipulation ist die Gier das Bernsteinzimmer alleine finden zu wollen........... :-I
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. März 2020, 16:02

kps hat geschrieben:Um diese Stufen/ Treppen geht es rechts von Stollen 12 direkt am s.g. Biensteinköpfchen.
VG
kps


Richtig und Danke; aber meiner Erinnerung nach, war das Foto noch wesentlich detailreicher - die Stufen konnte man wesentlich besser sehen - muss ja aus Buchenwald sein. Wo ist die 2. Kott-Mappe abgeblieben ?
Mir ging es um diesen Geröllkegel, der sich dort so unmotiviert in der Gegend räkelt.........

Gleichzeitig fällt mir auch Frau Cläre Werner mit ihrer "Hühnerleiter" ein.

Nachdem mir letztes Jahr dieser Giganto-Erdfall am nordöstlichen Tambuch gezeigt worden ist, halte ich Vieles für möglich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Mittwoch 11. März 2020, 16:29

muhmer hat geschrieben:...In den Fällen auf die "Buchenwaldfotos" zu verweisen ist auch keine Lösung dessen.
Von der Sache her gibt es die "Buchenwaldfotos", als solche, überhaupt nicht.
Das sind alles Einzelbilder aus einem Film der US-Army. Den Film hatte ich hier im Forum schon mal verlinkt!


Was ist das für eine Verschwörungstheorie? Das kann man so nicht stehen lassen.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Mittwoch 11. März 2020, 16:46

Das betreffende Bild im Buchenwald-Archiv besteht eigentlich aus 2 Teilen.
Das sieht man hier auf der GTGJ Seite ganz gut.

Anbei Ausschnitte der jeweils linken und rechten Hälfte ohne weitere Verfälschung [/P--]

Quelle: Fotoarchiv Gedenkstätte Buchenwald

VG
kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. März 2020, 17:00

kps hat geschrieben:Das betreffende Bild im Buchenwald-Archiv besteht eigentlich aus 2 Teilen.
Das sieht man hier auf der GTGJ Seite ganz gut.

Anbei Ausschnitte der jeweils linken und rechten Hälfte ohne weitere Verfälschung [/P--]

Quelle: Fotoarchiv Gedenkstätte Buchenwald

VG
kps


Schon richtig, aber beide Bilder haben eine Auflösung von nur ca. 690 x 789 Pixeln und lassen dann eben Details vermissen.
Bildschirmausdruck von soeben...........auf nach Gotha.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Chlotar » Mittwoch 11. März 2020, 17:12

Könnte es sein, dass die im Umlauf befindlichen "retuschierten" Fotos von der Website der Gedenkstätte Buchenwald "gesaugt" wurden und der Detailverlust, d.h. das "verschwinden" einiger Details aus der dort sinnvollerweise hinterlegten beschränkten Auflösung/Größe der Dateien resultiert? Der Selbstversuch legt das zumindest nahe.


@Augustiner
Eine These zu dem Geröllhaufen: Ungefähr auf Höhe des Geröllhaufens im Hang scheint es ein Weiche gegeben zu haben, die die Gleise in eine Spur am vorderen Haldenrand und eine Spur am Fuss des Berghanges aufgeteilt hat. Hier sind eine oder zwei gefüllte Loren entgleist und der Abraum hat sich über das hintere Gleis und die Weiche verteilt. Um das ganze schnellstmöglich wieder frei und gangbar zu bekommen hat man sich entschieden, den Abraum lediglich beiseite bzw. den Hang hinauf zu ziehen und zu verteilen. Am vorderen Haldenrand sieht man rechts von der Holztreppe ebenfalls noch kleinere Geröllhaufen.
Wie gesagt - eine These, alles kann nichts muss...

Hinsichtlich Claire Werner denke ich, dass die Dame altersbedingt und in Verbindung mit der entsprechenden Fragestellung auch beschworen hätte, dass sie die begleitende Stewardess bei Peterchens Mondfahrt war.
VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. März 2020, 18:14

@ Chlotar

a) definitiv nicht, die Fotos wurden bewusst an gewissen Stellen "verschmiert"; mit Online-Buchenwald kann das nichts zu tun haben - die dortigen Fotos sind nur grottenschlecht;

b) Geröll leere ich nach unten aus - das Zeug kommt von oben; erinnert mich an die "13";

c) vielleicht war Frau Werner eine einsame und alte Frau, bei manchen ihrer Formulierungen denke ich aber immer noch, das kann sich kein "Burgfräulein" ausgedacht haben - Suggestivfragen hin oder her. Immerhin hat sie uns dann Alle verarscht und lacht wahrscheinlich heute noch über die "Forscher".

(-oo-)
Viele Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Mittwoch 11. März 2020, 21:13

Augustiner hat geschrieben:Bildschirmausdruck von soeben...........auf nach Gotha.


In Gotha hatte ich dazu schon mal recherchiert - keine zweite Kottsammlung vorhanden, zumindest nicht auf meine Anfrage und Rcherche. Das ist schon ein paar Jahre her. Hier tippe ich auf eine Verwechslung. Frau Helga Raschke hatte auch einige Fotos in ihrer Veröffentlichung. Ihre Sammlung an Zeugenaussagen sind archiviert. Evtl. hatte jemand da wieder mal einen falschen Zungenschlag und die Archivangaben haben sich versebständigt.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Mittwoch 11. März 2020, 21:18

Chlotar hat geschrieben:Könnte es sein, dass die im Umlauf befindlichen "retuschierten" Fotos von der Website der Gedenkstätte Buchenwald "gesaugt" wurden und der Detailverlust, d.h. das "verschwinden" einiger Details aus der dort sinnvollerweise hinterlegten beschränkten Auflösung/Größe der Dateien resultiert? Der Selbstversuch legt das zumindest nahe...


Nein - Absolut nein. Soweit ich weiß, war vor Jahren auch klar, warum wer verfälscht hatte. Es ging letztlich um den eigenen Vorteil oder wie andere sagen, dass sie bewußt nicht mit der nase darauf gestoßen wurden. Durch die Auflösung verschwindet so was nicht und Buchenwald hatte die Fotos damals noch nicht in der Art online wie heute. Wenn mich nicht alles täuscht bzw. wenn ich an meine erste CD mit den Fotos denke, dann war das ca. 2000. [/P--]

Es gab auch weitere CDs mit Dokumentensammlung aus den 90er Jahren unter anderem mit fantastischen Berichten von Conny etc. Das hatte ich dann aber alles weit weg gelegt, zumal ich von ihm damals nichts gehört hatte. Er tauchte dann später erst in den Foren für mich bewusst auf. Grundsätzlich wurde früher viel mehr ausgetauscht bei Treffen im FHQu in Crawinkel (Falkenhorst Quartier) oder direkt im Tal. Allerdings waren auf den CDs und USB Sticks meist nur schlechte Kopien ohne Quellenangaben. Wer es da genauer wissen wollte, musste dann selbst nach Buchenwald oder ins Bundesarchiv.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Chlotar » Donnerstag 12. März 2020, 09:40

@Augustiner
@KPS
Danke für eure Erklärung zu den manipulierten Kott-Fotos und deren Herkunft (ich nehme an die CD von H.Fäths "gesammelten Werken"?).

Hinsichtlich des Abraumes im Hang im Normalfall die Halde hinunter ist schon klar - deshalb aber die These das im hinteren Gleis, dem am Berghang liegenden, Loren umgekippt sein könnten und der auf den Gleisen verteilte Abraum aus Zeit- und Bequemlichkeitsgründen schnell in den Hang gezogen wurde...aber wie gesagt, nur eine These.

Die Online-Findmittel für das Staatsarchiv Gotha sind, nach meinem Eindruck, noch einmal optimiert worden:

http://www.archive-in-thueringen.de/de/ ... tand/20797

VG
Chlotar
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:57

Re: Kott-Fotos

Beitragvon manganer » Donnerstag 12. März 2020, 10:35

Das mit den Kottfotos scheint ja wirklich einigermaßen irritierend zu sein. Ich habe das Panoramabild in sehr guter Auflösung (21 MB), da fehlt beispielsweise die kurze obere Treppe. Was mir auch aufgefallen ist, 2004 hatte das erste mal der Verein die Kott-Mappe gesichtet. Es wurde jedes einzelne Bild "auf die Schnelle" abfotografiert, inklusive Aufschrift Rückseite. Leider läßt die Qualität keinen Schluß zu, zum Vorhandensein der Treppen. Jedenfalls dürfte dies die Mappe von Frau Kott, übergeben an das Stadtarchiv Arnstadt, gewesen sein. Was aber hat es mit der zweiten Kott-Mappe und dem Herrn Stange auf sich? Und wo befindet die sich, wenn sie nicht im Staatsarchiv Gotha ist? Auch kann ich mir keinen Reim aus meinem Panoramabild machen. Ich hab ja die ganze Sammlung in ordendlicher Auflösung beisammen, die stammt nicht von irgendeiner Ramsch-CD! Allerdings haben sie nicht den Aufdruck vom Buchenwald Archiv. Die Serie habe ich auch, allerdings von schlechter Qualität, wie Augustiner schon schrieb, wo man die obere Treppe nicht beurteilen kann...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das größte Rätsel hat manchmal die einfachste Lösung.....
Benutzeravatar
manganer
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 257
Registriert: Mittwoch 2. September 2009, 08:42
Wohnort: Erfurt/Ilmenau

Re: Kott-Fotos

Beitragvon TÜP » Donnerstag 12. März 2020, 14:19

Chlotar hat geschrieben:

Die Online-Findmittel für das Staatsarchiv Gotha sind, nach meinem Eindruck, noch einmal optimiert worden:

http://www.archive-in-thueringen.de/de/ ... tand/20797


Hab ich vor 2 Jahren komplett durchgeackert.
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 12. März 2020, 16:10

Hmh, vielleicht hat ja jemand einen Draht zum Buchenwaldarchiv und man könnte die Fotos nochmal scannen; 9600 dpi sind anscheinend zum erschwinglichen Preis möglich.
Oder das Archiv hat die Fotos ohnehin schon in hoher Auflösung ?
Ich scanne z.B. mit 1200 dpi in *.tiff - zum Originalfoto sehe ich keinen Unterschied.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Kott-Fotos

Beitragvon kps » Donnerstag 12. März 2020, 20:41

Chlotar hat geschrieben:@Augustiner
@KPS
Danke für eure Erklärung zu den manipulierten Kott-Fotos und deren Herkunft (ich nehme an die CD von H.Fäths "gesammelten Werken"?).


Ja. Um solche CDs geht es. Allerdings war Harry wohl nicht derjenige, der die Scan geschönt hatte. Harry hatte gesammelt und verteilt.

VG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5869
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Kott-Fotos

Beitragvon MunaUede » Sonntag 7. Juni 2020, 17:48

Vielleicht eh schon bekannt: http://fotoarchiv.buchenwald.de/detail/3471

Stoillen 16 soll dies dann doch nicht sein, siehe Link, weil offenbar doch nicht ausgebaut.

Herkunftssignatur:
BwA VI 930 L
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 373
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: Kott-Fotos

Beitragvon MunaUede » Sonntag 7. Juni 2020, 18:04

MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 373
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: Kott-Fotos

Beitragvon Augustiner » Dienstag 9. Juni 2020, 20:57

MunaUede hat geschrieben:Vielleicht eh schon bekannt: http://fotoarchiv.buchenwald.de/detail/3471

Stoillen 16 soll dies dann doch nicht sein, siehe Link, weil offenbar doch nicht ausgebaut.

Herkunftssignatur:
BwA VI 930 L


Auf den Kott-Fotos ist zu erkennen, dass aus "meiner" Sicht die Stollen 13, 14 und 15 ursprünglich nicht mitgezählt worden sind - ich kriege das momentan hier nicht auf die Reihe. Bliebe also Stollen "19" nach heutiger Zählweise ? Richtig Sinn macht das allerdings auch nicht ?
Die "Leitern" wurden von C. Werner ganz trefflich beschrieben, nur Trittstufen, keine Setzstufen..............provisorische Bautreppen halt. Auf einer Burg wahrscheinlich auch nicht unüblich ?
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 2077
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Vorherige

Zurück zu Die Jonastalstollen und Baustelle

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Design by GB