Seite 2 von 2

BeitragVerfasst: Mittwoch 9. August 2006, 20:46
von bobo
Michael aus G hat geschrieben:
bobo hat geschrieben:Im Wedtler-Protokoll werden 31 in Bau befindliche Stollen genannt.


Genau diese Protokoll wird aber von Dr.R.Karlsch auch in Frage gestellt.
Lies bitte mal den Beitrag "Thüringer Protokoll".
Für mich als jemand, der in der Jonastalmaterie nicht so drinsteckt, stellt sich die Frage: Wer hat recht?

Geht ja nicht darum, ob die Aussage der Wahrheit entspricht, sondern darum, wann und wo zuerst diese Aussage der "31 Stollen" aufgetaucht ist.

BeitragVerfasst: Mittwoch 9. August 2006, 21:13
von TÜP
Der Ansatz ist gut bobo, da bin ich deiner Meinung!

Re: 31 Stollen im Jonastal

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. November 2007, 18:06
von Volwo
kps hat geschrieben:Wer kann sagen, wo diese Aussage ursprünglich her kommt?
Es ist dabei zunächst erst einmal egal, wie rum gezählt worden sein soll :lol:

Wo habt Ihr diese Angabe alles gelesen und welche Quelle wird angegeben?

MfG
kps


Hallo Klaus Peter, hier aus dem Archiv (eine Buchseite, Seite 97, leider keine Angabe, welches Buch):

Dr. W. Hoffmann:

Stollen befanden sich am Hang Richtung des ortes Bittstädt. In der Höhe 374,2 m N.N. ....Rechts neben der Straße waren im Wald die Unterkünfte. In den Wohnblocks waren Arbeitskräfte. ..
Die Bauleitung hatte ein OSF des SS Sengel und Seuffert.
Die Stollen hatten folgende Längen:

Stollen 26: 163,0 m
Stollen 27: 147,5 m
Stollen 28: 141,0 m
Stollen 29: 122,5 m
Stollen 30: 75,0 m im Bau

Stollen 26-29 hatten 10 m nach dem Eingang MG-Stellungen, dahinter jeweils ein Mannschaftsraum.
Ab 30 m nach dem Eingang befanden sich jeweils rechts und links Räume von der Größe 5 x 8 m. ....
Die Räume hatten Stahltüren, eine eigene Klimaanlage und eigenes Stromnetz. An Stollen 30 wurde gearbeitet. ... usw. usw.

Re: 31 Stollen im Jonastal

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. November 2007, 18:28
von Silko
Volwo hat geschrieben: Stollen befanden sich am Hang Richtung des ortes Bittstädt. In der Höhe 374,2 m N.N. ....Rechts neben der Straße waren im Wald die Unterkünfte. In den Wohnblocks waren Arbeitskräfte. ..
Die Bauleitung hatte ein OSF des SS Sengel und Seuffert.
Die Stollen hatten folgende Längen:

Stollen 26: 163,0 m
Stollen 27: 147,5 m
Stollen 28: 141,0 m
Stollen 29: 122,5 m
Stollen 30: 75,0 m im Bau


Stollenlängen auf einen halben Meter genau. Höhenangaben auf den Dezimeter genau. Mich erinnert das an was..... Wisst Ihr, was?

Wir sollten mal schauen, wo genau 374,2 m über NN gelegen haben können. Läßt sich diese Höhenangabe nicht so genau verifizieren, dann wars das, oder?

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. November 2007, 18:33
von michael
Laß uns teilhaben, Silko!

MfG

P.S.: Grüße aus Dornheim!

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. November 2007, 18:35
von Volwo
Stimmt, Silko,
vor allem fehlt Stollen 31 :D

Weiss jemand vielleicht, um welches Buch es sich handelt?
(muss nach 1994 veröffentlicht sein)

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. November 2007, 18:45
von Silko
Für mich sieht das nach Märchenonkel aus.... In dem Stollen 29 haben wahrscheinlich 31 Mann gearbeitet, davon 17 Häftlinge. Auch zwei Mannschaftsdienstgrade waren dabei. Einer - der mit der Schussverletzung am rechten Bein - war damit beschäftigt, Kisten zu beschriften etc... etc... etc.

Aber sei es drum. Anbei ein Höhenschnitt bei exakt 374. Wo die besagte Stelle liegen soll, können wir uns denken, oder?

@Volwo
Ich kann mir auch nicht erklären, aus welchen Buch das stammen soll. Habe das noch nirgendwo dokumentiert gefunden... Oder einfach nur überlesen.

BeitragVerfasst: Sonntag 11. November 2007, 16:05
von MunaUede
Gibt es im Bezug auf Stollen -1 nur Vermutungen oder auch Untersuchungen?

Im Forum ist von Spekulationen zu lesen, dass es dort nach Unten gehen könnte.

War diesen Sommer in Tambach und suchte Fossillien. Zum Stollen -1 hat es nicht mehr gereicht. Will mir diesen mal Sommer 2008 anschauen. Fossilien habe ich im Sommer 2006 auch im Jonastal gefunden.

Gibt es mehr Bilder von -1? Der Hang davor ist sicherlich auch Gestein oder?

MfG

MunaUede

BeitragVerfasst: Montag 19. November 2007, 07:36
von kps
MunaUede hat geschrieben:War diesen Sommer in Tambach und suchte Fossillien. Zum Stollen -1 hat es nicht mehr gereicht. Will mir diesen mal Sommer 2008 anschauen. Fossilien habe ich im Sommer 2006 auch im Jonastal gefunden...


Ab sofort steht im Tal auch eine Markierung für den ehemaligen Stollen 5. Hoffentlich steht die auch noch im Sommer 2008.

@ Harald -> sehr gut gemacht [-<5>-]

MfG
kps

BeitragVerfasst: Montag 19. November 2007, 09:38
von SuR
Das ist eine klasse Idee. Gefällt mir sehr! :-top)

BeitragVerfasst: Sonntag 4. Mai 2008, 09:59
von wolle
Anmerkung was mehnert schreibt bzw kann ich nur bestätigen bzw nicht bezogen auf die sollen anzahl aber als wir in den 70igern dort lang gefahren sind war hinder den stollen die bekant waren immer eine lichtung bzw kleinere bäume das ist wahr also kein fäk aber ob dort wirklich stollen sin Glaube nicht. sind dort ja nie hingekommen sperr gebiet aber eins steht fest der ganze bereich wurde überwacht.Bin mal nachts von der lütsche heim gelaufen und wurde ohne das ich es vorher gesehen habe von einem CA Offizier angequatscht das war 1985. Und was Sagte der CA General bei Übergabe Des Truppenübungsplatzes .Die Deutschen werden sich noch wundern Was sie hier alles Finden und ich glaube nicht das das auf Hinderlassenschaften der CA gemünzt war.Es gab Zeitzeugen die die das Fertige FHQ gesehen habe das Steht Fest.

BeitragVerfasst: Montag 5. Mai 2008, 07:40
von Under
gibt es jetzt erkenntnisee von damals bezüglich des bittstädter höhlensystems?


Zitat:
".... In der ersten Phase waren 14 Stollen geplant ....
.... Ende April wurde an 31 Stollen gearbeitet ....
.... 25 Stollen waren im Tal - ein Stollen in Richtung Bittstädt - 5 Stollen in einer Entfernung von ca. 1 bis 1,5 km auf dem Truppenübungsplatz ...
Gleichzeitig wurde bei Bittstädt ein Höhlensystem mit einbezogen ...."

BeitragVerfasst: Montag 5. Mai 2008, 13:59
von Volwo
wolle hat geschrieben:....Es gab Zeitzeugen die die das Fertige FHQ gesehen habe das Steht Fest.


Diese Behauptung hätte ich gerne weiter ausgeführt gelesen.

Was haben die Zeitzeugen gesehen, dass sie von einem fertigen FHQ überzeugt waren?

Als Forum für Geschichte und nicht für Geschichten sind wir ganz gespannt.

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. Mai 2008, 21:11
von Under
Under hat geschrieben:gibt es jetzt erkenntnise von damals bezüglich des bittstädter höhlensystems?


????

BeitragVerfasst: Dienstag 13. Mai 2008, 19:20
von Under
anders gefragt: Weiß jemand, wo sich dieses Bittstädter Höhlensystem befunden haben soll?
Danke Under

BeitragVerfasst: Montag 30. März 2009, 17:00
von Neugier
@Under

alte Diskussion, neue Frage: Höhlensystem bei Bittstädt? Unter dem Heidenholz? Stollen Richtung Bittstädt? Bei der serpentine?

BeitragVerfasst: Montag 30. März 2009, 19:28
von Under
nix neues und immernoch nur "?????"

Re: 31 Stollen im Jonastal

BeitragVerfasst: Dienstag 8. Oktober 2019, 06:18
von solo40
Will das Thema nochmal aufgreifen.
Ich habe da gelesen das es zu den 25 noch weitere Stollen geben und diese Angabe in einem Buch stehen soll. Weis man nun in welchen Buch das steht?
Wenn man mal alles in eine Karte einträgt wo Aktivitäten waren und wo alles gegraben wurde, könnte man behaupten es gäbe nicht nur 31 sondern noch mehr Stollen. Ist nur eine Idee von mir.

Re: 31 Stollen im Jonastal

BeitragVerfasst: Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:11
von lupo
Hallo solo40,
ich denke der Anfang für eine Übersicht für das Jonastal ist gemacht.
Schau Dir die beiden Bücher mal an, die man im Buchshop findet:
https://www.gtgj.de/index.php/shop/buec ... /1/60.html

und

https://www.gtgj.de/index.php/shop/buec ... /1/61.html

Für die Recherche sind einige Quadratkilometer durchsucht und viele LBs ausgewertet worden.
Gefunden wurden auch in den vielen Jahren zuvor, bisher keine weiteren Stollen, was nicht heißen soll- es gibt keine!





Viele Grüße-Daniel
mobil gesendet