Anschlußgleis vom Bf Ohrdruf in Richtung Tüp

Alles über den TrUebPl Ohrdruf

Moderator: Under

xxx

Beitragvon herrenhof » Mittwoch 21. Mai 2008, 20:45

RAD-Lager ja das ist am Hirzberg nicht weit von mir! den viel zu kurzen Sportplatz mussten damals englische Gefangene bauen. er wird ja heute noch Engländer genannt.

Micha
herrenhof
 

Beitragvon TÜP » Mittwoch 21. Mai 2008, 20:51

Auf dem Gelände der alten Ziegelei in der Strengestrasse steht seit kurzem ein Wohnhaus. Die andere noch ältere Ziegelei stand am Bahnhofspark - wo habt ihr eure Firma Erbse ?
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon Luchs » Mittwoch 21. Mai 2008, 20:54

Erbse hat geschrieben:Hallo Luchs, habe die Postkarte im Original, das ist die Rückseite

Dann bist Du ja der Glückliche, der sie bei delcampe ersteigert hat.

Respekt und Asche auf mein Haupt... [pop]
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon Under » Mittwoch 21. Mai 2008, 20:58

übersteigert ihr euch gegenseitig? vielleicht kann man sich ja bei manchen dingen absprechen und reinteilen
Benutzeravatar
Under
Forum-Chef
 
Beiträge: 2990
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 12:39
Wohnort: Amt Wachsenburg

Re: xxx

Beitragvon Erbse » Mittwoch 21. Mai 2008, 21:02

Jetzt ist ja alles weg, so wie das Bad auch.


Bad kenne ich auch nur noch den Rest. Hatte damals (1991) aus Unkenntniss der Zusammenhänge mal bei Bekannten herum gefragt, was das wohl währe. Das Freibad aus A... Zeiten. Heute nichts mehr da, und Ohrdruf hat kein Freibad. Mein Bekannter (Jahrgang 1950), der in Ohrdruf aufgewachsen ist, hat mir erzählt, daß er in dem Bereich des Freibades der Russen noch in frischem Wasser ohne Chlor, mit seinen Kumpels geschwommen ist. Nachdem ich heute meinem Bekanntengreis mit der Luftbild-Postkarte von Ohrdruf konfrontiert habe, hoffe ich mal auf neue Reaktionen mit Bildern.
Gruß, Erbse
Erbsen zählen kann jeder.
Erbse
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Montag 5. Mai 2008, 20:59
Wohnort: Gräfenhain

Beitragvon Erbse » Donnerstag 22. Mai 2008, 17:28

Dann bist Du ja der Glückliche, der sie bei delcampe ersteigert hat.

Da gab es nichts zu ersteigern, Preis war angegeben und ich habe nur bestätigt. Hat keiner mehr geboten, als der Verkäufer wollte
Erbse
Erbsen zählen kann jeder.
Erbse
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Montag 5. Mai 2008, 20:59
Wohnort: Gräfenhain

re

Beitragvon herrenhof » Freitag 6. Juni 2008, 15:20

hallo tüp

musste lange suchen

Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
herrenhof
 

Beitragvon TÜP » Freitag 6. Juni 2008, 20:14

Spitze Michael. Genau das hatte ich im Kopf - leider sind meine Fotos von damals weg. Aber ich wusste noch das dort Loren standen. Nun kann man weiter recherchieren. Wurde der Klärschlamm mit diesen Loren weggebracht? Und wohin? Über den Kohlbach? Da muss ich wohl wieder mal die alten Ohrdrufer fragen.
Aber eins ist jetzt schon klar: Die Schienen die dort lagen und noch liegen haben einen ganz einfachen Grund. Und der besteht nicht aus einem Gleis das in den Berg geht oder ähnlichem Humbug ! Und mit der "Mühlburg" hat das nicht das Geringste zu tun !

Danke Michael !
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon TÜP » Freitag 6. Juni 2008, 20:21

Und hier standen die Loren drin.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

re

Beitragvon herrenhof » Freitag 6. Juni 2008, 20:28

habe mich immer schon gewundert das Ihr die Lore nicht für`s Vereinshaus geborgen habt, stand je gleich um die Ecke.

Micha
herrenhof
 

Beitragvon Hans-Jürgen Räppold » Samstag 7. Juni 2008, 10:46

[bart]
Hallo Peter,
ich kann mir nicht vorstellen, dass man den Klärschlamm in einem Gewässer verklappt hat.
Hätte man dies vorgehabt, dann hätte man die Abwässer direkt dem Vorfluter zuführen können und eine Trennung Abwasser - Klärschlamm hätte nicht erfolgen müssen bzw. hätte man den Schlamm dem gereinigten Abwässern direkt wider zuführen können. Nur - einen Sinn ergibt dies in keinster Weise! Zum einen braucht man Schlamm (teilweise), um die weiteren Anfrachtungen zu impfen und zum anderen hätte man mit Sicherheit einen so wertvollen Dünger kaum auf diese Art "genutzt".
Ich habe das Gefühl (und mein Gefühl trügt mich selten), dass die Lobby verschiedener Industriezweige gegen die Ausbringung von flüssigen oder getrocknetem Klärschlamm als Düngemittel auf die Felder ist.
Die Ausbringung von (unbehandelten) Ausscheidungen von Zuchtvieh ist jedoch zulässig. Auch der Hinweis, auf eventuelle chem. oder pharm. Reste bei menschl. Ausscheidungern zieht bei mir nicht, da diese Ausscheidungen erst durch die Kläranlage laufen müssen. Ich möchte nicht wissen, wie in der Viehzucht (schwarz) unkontolliert in Art und Menge Medikamente eingesetzt werden.
Ich kann mich noch entsinnen, dass bis in die 1950er Jahre hinein der Inhalt von Schöpfgruben (meist von "Plumpsklos") direkt auf die Felder gebracht wurde.
Gruß Jürgen
Hans-Jürgen Räppold
 

Beitragvon TÜP » Dienstag 10. Juni 2008, 15:00

Gut, nach dem kleinen historischen Ausflug wieder zurück zum Thema!
Das es unterhalb des Birnfeldes Feldbahngleise gab ist lange bekannt, hab ich schon in meinem Buch 2006 beschrieben. Bringt uns aber keinen Schritt weiter!
Es gibt von den Verfechtern der These "Es gab 1945 hinter der Mühlburg ein Gleis" keinerlei neue Erkenntnisse.

Was herausgefunden wurde:
Der dort liegende Schotter hat sich als Überbleibsel oder Rest vom Eisenbahnrückbau herausgestellt. Dazu gehört wohl auch der Standfuss für das Abstandszeichen. Ein angeblich dort gefundenes Eisenbahnsignal ist nie gezeigt worden, ich bezweifle das es dies überhaupt gibt! Telefonleitungen und dazugehörige Masten bringen keine Hinweise zu einem Gleis. Die Streckenführung aus dem Garten der Villa Mühlberg heraus ist technisch kaum möglich. Die gefundenen Feldbahngleise sind warscheinlich der Kläranlage oder dem Bau des TrÜbPl'es zuzuordnen. Die Luftbildauswertung ergibt keinen Beweis für ein Gleis.

Was ist Fakt:
Die Amerikaner haben das Gleis in ihrer Karte bis neben den Teich der Villa eingezeichnet und wohl auch so vorgefunden. Die Ohrdrufer Zeitzeugen berichten das ein Gleis durch einen Zaundurchbruch bis in den Garten der Villa verlegt wurde. Auf den LuBis von 1945 ist dies deutlich zu sehen.

Für mich ist das Thema durch.
Falls einige User weiterhin an historischen Zusammenhängen vor 1940 in Ohrdruf interessiert sind, wir haben dafür extra eine Rubrik eröffnet:

http://www.gtgj.de/script/phpBB2/viewtopic.php?t=2938
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon Volwo » Donnerstag 18. September 2008, 20:43

TÜP hat geschrieben:Für mich ist das Thema durch.


Er hat recht,
man musste sich ja auch bis zum Erscheinen der Zeitung zurückhalten :D

Aber wenn der Augustiner ein "neues" Luftbild aus Carlsens Datenbank von der Villa haben sollte, wäre das Thema vielleicht noch nicht ganz durch...
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6226
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 13:24

Servus,
habe kürzlich 3 Fotos vom Objekt der "Begierde" bekommen. Allerdings muß ich sie noch auseinander klabüstern. Sie sind alle 3 vom gleichen Flug am 24.03.1945 und zeigen den Bereich vom Bahnhof Ohrdruf bis zum Gut Birnbaum. Leider ist auch bei allen drein östlich vom Schloß ein Filmtransportfehler.
Also bis zum Einmarsch der Amis kann da eigentlich nicht mehr viel passiert sein. Ein kleiner Sackbahnhof mit 2 Gleisen, eventuell noch ein Abstellgleis dazwischen (sieht man hier jetzt nicht). Die Einfahrtsweiche muß südlich der Schloßmauer sein; ich stelle dann noch ein paar Ausschnitte demnächst hier ein.
1) Ende Gleis 1
2) Ende Gleis 2
3) Weichenverbindung im Bau
4) Behelfsbrücke
5) Grube ? (Zu-/ Ablauf Schloßteich)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Luchs » Mittwoch 22. Oktober 2008, 13:45

Super Auflösung. Damit düfte auch bestätigt sein, daß das Gleis bereits auf Höhe Teich endete und nicht weiter hinten, wie von manchen noch vermutet wurde. Interessant sieht noch die rechteckige Grube am rechten Bildrand oberhalb der 4 aus.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon TÜP » Mittwoch 22. Oktober 2008, 13:54

Na da bin ich ja mal auf die Folgebilder gespannt! Du bist ja eine echte Bereicherung für die forschende Jonastalgemeinde. So klar und deutlich habe ich die Situation März/April 1945 an der "Mühlburg" noch nie gesehen.
Danke Augustiner!!!

Wollen wir mal sehen wo einige Herren das Gleis "lokalisiert und vermessen" haben!?!?!

@ Luchs - ich fahr gleich noch hin!
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 14:15

Anbei der Durchbruch in der südlichen Schloßmauer.
Sehr merkwürdig sind diese (Feldbahn-)Loren (1). Sie sind winzig gegenüber den Waggons im Bahnhof Ohrdruf und werden (schalkhafterweise) wie vom Erdboden verschluckt. Bei 2) deutet sich eine Weiche zu einem weiteren Abstellgleis (?) an.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 14:17

noch ein Überblick
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 14:20

Auf der Baustellenfläche sehe ich dann gar nichts mehr; aber das hat ja nichts zu bedeuten, es ist erst der 21.03.45
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 14:45

TÜP hat geschrieben:
@ Luchs - ich fahr gleich noch hin!


@ TÜP
Danke für die Blumen, ist eigentlich nichts dabei. Hinfahren würde ich da heute nicht mehr, erstens ist's gleich dunkel und zweitens sind die Gleise nicht mehr da (-oo-)

Heute abend stelle ich mal alle 4 Bilder in der Gesamtansicht hier ein; da sieht man zwar nix, aber die Details lassen sich ja dann finden. Bei dreien ist diese "Schloßeinfahrt" drauf.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon TÜP » Mittwoch 22. Oktober 2008, 17:20

So zurück aus dem Garten der Villa.

Ich muss mich geschlagen geben, ich hatte Unrecht! :D
Das Gleis (1) endet nicht auf der Wiese vor dem Kohlbach. Nein es endet tatsächlich schon neben dem Teich, wie es der Zeitzeuge beschrieben hat. Tatsächlich sieht es aus als ob zwei Gleise durch den Zaun hineingeführt wurden. Aber auch dieses Gleis (2) endet neben dem Teich. Damit ist erstmal die These mit der Herausführung des Gleises am hinteren Tor vom Tisch. Das NordOst-Tor ist auch auf dem nächsten Lubi deutlich zu erkennen. Weder geht dort ein Gleis raus noch liegt ein Gleis auf der Strasse bzw. Brücke. Es geht auch kein Gleis in den Berg! Fakt!

@ Luchs - an der rechteckigen Stelle ist nichts zu erkennen. Dort liegt der Mast, wie du dich vielleicht erinnern kannst. Allerdings alles mit kleinen und mittleren Bäumen bewachsen. Allerdings sind dort auf dem LuBi von 1943 deutlich Spuren zu sehen. Würde auf Erdarbeiten tippen.
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3875
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 17:55

Da nähert sich ein (Schienen-) Fahrzeug diesen Gärten. Getarnt wurde da offensichtlich gar nichts mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 18:10

Ich setze jetzt mal die 4 Übersichten rein, in denen auch die Details von vorhin versteckt sind. Bis auf Teile des Bahnhofs ist von Ohrdruf schon eine Menge dabei (3154 und 3155 sind wohl auch stereoskopisch auswertbar).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 18:11

bitzala südlich
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 22. Oktober 2008, 18:12

mit Teilen vom Bahnhof
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1948
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

VorherigeNächste

Zurück zu Truppenübungsplatz Ohrdruf

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB