Fund in der MunA.

Alles über den TrUebPl Ohrdruf

Moderator: Under

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon TÜP » Mittwoch 4. Mai 2011, 17:14

@ kps - auf das Bild mit dem Zaun und Gebäuden. Was siehst du da?
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3872
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 4. Mai 2011, 18:21

Buche123 hat geschrieben: So sah es dort 1953 aus aber auch sehr eigenartig das da auf der Wiese.
Gruß Buche123


Das ist so ein Trumm, was ich meinte.
Am 4.4.45 siehst Du praktisch nischte und 2 Monate später haben die Amis da irgendwas freigelegt ? [/P--]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Buche123 » Mittwoch 4. Mai 2011, 18:29

An dieser von Dir mit einem Pfeil gekennzeichneten Stelle im rechten Luftbild ist ein leichter Hang zu sehen ich kenne das gelände auch die Verfärbungen auf meinem Bild sind dort heute noch zu sehen.

Gruß Buche123
Buche123
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 09:12

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 4. Mai 2011, 18:38

Buche123 hat geschrieben:Bei der Stelle wo das Gebäude ist handelt es sich um den Bereich wo danach der Russenbunker war.
Die Halden sind von den Stollen im dortigen im Bereich am Fuße des Kienberges.

Gruß Buche123


Da muß ich Dir aber leider widersprechen, der (heutige) Russenbunker, war der 53 überhaupt schon da (?), ist viel weiter östlich (einer der gelben Pfeile, nagel mich nicht fest) und die Halden können m.M. nicht von Vereingt Glück sein - vielleicht von Max ?
Und wo Halden sind, müßte auch ein Löchli sein.....und wo ein Löchli ist........ist auch ein......... [-I-]

Irgendwo darhier im Österreichischen haben sich angeblich schon manche gesund gestoßen. Da in der "Frühzeit" meist nur nach z.B. Eisen gesucht wurde, landeten die höherwertigen "Mineralien" auf der Halde........
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Buche123 » Mittwoch 4. Mai 2011, 19:18

Du hast recht die Ecke vorn ist jetzt bebaut.

Gruß Buche123

Luisenthal Muna.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Buche123
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 09:12

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Buche123 » Mittwoch 4. Mai 2011, 19:49

Aber diese Wiese sieht auch sehr verdächtig aus und noch zur heutigen Zeit.??
Auch links neben den Graben diese Anomali im Feld ??

Gruß Buche123
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Buche123
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 09:12

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Mercedes-Diesel » Donnerstag 5. Mai 2011, 06:52

Buche123 hat geschrieben:Aber diese Wiese sieht auch sehr verdächtig aus und noch zur heutigen Zeit.??
Auch links neben den Graben diese Anomali im Feld ??

Gruß Buche123



Dass ist immer die Krux. Schau dir dass Dreieck an...genauso eigenartig. Mich würde mal sehr Interessieren wie "so" etwas zustande kommt. Man könnte meinen da ist wunders was drunter...und wenn man genauer guckt platzt es wie eine Blase :,(
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3044
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Luchs » Donnerstag 5. Mai 2011, 13:08

Dass ist immer die Krux. Schau dir dass Dreieck an...genauso eigenartig. Mich würde mal sehr Interessieren wie "so" etwas zustande kommt. Man könnte meinen da ist wunders was drunter...und wenn man genauer guckt platzt es wie eine Blase :,([/quote]
Das würde ich jetzt nicht pauschalisieren. Was man sieht, das ist in der Regel auch vorhanden :D Zustande kommt es durch Eingriffe in den Boden, Fahrspuren, Stellungen im simpelsten Fall gewöhnlichen Ackerbau. Aber es gibt genug Beispiele, wo sich auf GE heute noch die Spuren von über 60 Jahren selbst unter bewirtschaftetem Boden abzeichnen. Als Beispiele seien hier Fragmente des Gleisverlaufs Villa M. oder die Startköpfe des Flugplatzes Gotha genannt. Augustiners Luftbildvergleich zeigt deutlich, daß in den zwei Monaten amerikanischer Besetzung auf der Wiese etwas angelegt wurde. Möglicherweise völlig unspektakulär, aber zumindest vorhanden. Es genügen manchmal wenige Reste von Kies oder Lehm im Mutterboden, schon sieht die Flora anders als im Umfeld aus.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 560
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 5. Mai 2011, 14:23

@ Luchs (-oo-)
volle Zustimmung.
Guckt man www.leidorf.de > Bilder > Archäologie so geht es auf der Zeitreise sogar Jahrhunderte zurück !!

So ein TrÜbPl ist aber natürlich schon ein Sonderfall, Mann, was haben wir Löcher gebuddelt :,(
Aber es gab auch Ackerbau und Viehzucht, Untertageverlagerungen von Überflüssigem, kleinere Sprengungen (bis 7 kg) und Panzertests (Staubentwicklung).
Einmal haben wir einen Marder dank superschmaler Ketten im Moor versenkt.........blubb, blubb.
Wird Zeit, daß ich mal meine VHS und Dias digitalisiere (im nächsten Leben).

Anbei ein "nur" 8-Jahres-Abdruck.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 5. Mai 2011, 16:19

Buche123 hat geschrieben:Du hast recht die Ecke vorn ist jetzt bebaut.

Gruß Buche123

Luisenthal Muna.JPG


§ 1: Ich habe natürlich immer recht
§ 2: Falls ein falscher Irrtum vorliegen sollte, tritt automatisch § 1 in Kraft

Die eingekreisten Flächen sind auch heute nicht überbaut, auf einer UTA kannst Du nur schlecht Rüben stecken oder anders ausgedrückt, auf einem Gehsteig wächst nur selten Gras.........schwupp und weg.

mfg augustiner
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Mercedes-Diesel » Donnerstag 5. Mai 2011, 17:52

Augustiner hat geschrieben:§ 1: Ich habe natürlich immer recht
§ 2: Falls ein falscher Irrtum vorliegen sollte, tritt automatisch § 1 in Kraft
mfg augustiner


Der ist gut :D

Auch wenn`s jetzt kurz Off Topic ist, nochmal kurz auf die Bodenflächen im Dreieck, als Vergleich sozu sagen.
Wenn man sich diese Luftbild Anomalien ansieht, sind es keine kleinen Flächen und vor allem hübsch geade und quadratisch so daß man schon die Vermutung hegt, dass da durchaus was drunter wäre.
Aber !! bei einer Begehung und Sichtung, stellt man gerade in diesem Bereich fest, dass dieses Gelände stetig Richtung Klipper hoch ansteigt. Wenn ? denn da von oben nach unten was gebaut worden wäre ? wurden dort Absätze sichtbar sein...sind sie aber nicht. Es sieht alles hübsch nach gewachsenem Boden aus. Dieses dann gerade so wieder anpassend zu Schieben...glaube ich nicht so richtig dran.
Dass soll nun nicht heisen dass auf dem Platz und Randgebieten nichts mehr ist. Sicherlich die ein oder andere Anlage aus Russen Zeiten ? vielleicht auch früher...bestimmt propp voll mit Sondermüll...dass könnte ich mir jedenfalls sehr gut vorstellen.
So, und nun nach diesem kurzen Ausflug zum Dreieck und seinen Anomalien wieder zur "Anomalie auf der Muna"
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3044
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Silko » Donnerstag 5. Mai 2011, 17:56

Augustiner hat geschrieben:auf einer UTA kannst Du nur schlecht Rüben stecken oder anders ausgedrückt, auf einem Gehsteig wächst nur selten Gras.........schwupp und weg.

Das mag schon wahr sein. Aber nicht unter jedem wegen verschiedenartiger Vegetation anders gefärbten Flecken steckt gleich eine UTA. Es sei denn, sie war vorher eindeutig decodiert. [-nich-]
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2725
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Donnerstag 5. Mai 2011, 19:20

@ silko & MD

Natürlich lockere auch ich die abendliche Runde häufig mit Mikado auf einer topografischen Karte zum Zeitverweil auf. Blöderweise lande ich meist beim BurgerKing. Frage ich dann beim Patentanmelder haarscharf nach, bekomme ich auch prompt eine haarscharfe Erklärung, aber jetzt mal Ernst beiseite.......

Auf dem TrÜbPl wurden u.a. Panzer vor Übergabe an die Truppe getestet, z.B. für den alten Rommel in Lybien.....

Einen modernen Leo oder Tiger-Hubi kannst Du dort nicht mehr hinschicken (Luftfilter voll Sand, Elektronik überhitzt oder abgestürzt, Thermostat ausgefallen, Klimatronic nur bis 32 C° Außentemperatur, kein SuperE10 verfügbar, Kugel-, Wälz- und Gleitlager knirschen, im E-Pack sind keine Marlboro drin........ich schweife mal wieder etwas ab -[nix]-
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon svenk3 » Mittwoch 11. Mai 2011, 10:15

Mal ne Frage: Auf den Bildern von Augustiner, speziell auf dem linken vom 4.4.45 ist im Wald rechts ein Komplex zu erkennen, der dort drei mal genau gleich ist.. Was ist das??????
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon Augustiner » Mittwoch 11. Mai 2011, 10:36

Es handelt sich jeweils um Bunker gleicher Bauart in der Luftmunitionsanstalt Crawinkel, welche tlwse. oder größtenteils (?) zur Unterbringung von KZ-Häftlingen verwendet worden sind.
Benutzeravatar
Augustiner
Moderator
 
Beiträge: 1855
Registriert: Samstag 15. Dezember 2007, 20:19

Re: Fund in der MunA.

Beitragvon svenk3 » Mittwoch 11. Mai 2011, 11:26

Danke für die schnelle Antwort, habs jetzt auch bei Google Earth gefunden, so wie es aussieht ist der Bereich gründlich umgegraben.
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Vorherige

Zurück zu Truppenübungsplatz Ohrdruf

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB