Mittelbau Dora

Arogonit, Malachit, Dora, Riese, Obersalzberg, Asse, Georgenthal, Luisenthal, Rothenstein, Benshausen, B3 a und b, Gisela, Taler, Erfurt, Neusollstedt usw.

Moderator: Mercedes-Diesel

Mittelbau Dora

Beitragvon runner » Montag 26. Juni 2006, 19:42

Hallo hier steht ein Artikel der den ein oder anderen vll. interessiert
http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0, ... 87,00.html

Gruß Robert
runner
 

Beitragvon kps » Dienstag 27. Juni 2006, 03:56

Danke - Der Artikel ist sehr interessant.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5926
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon ute » Montag 7. August 2006, 14:35

ich fand diesen artikel auch intresant, da ich auch schon an einer führung teilgenommen hatte. habe gestaunt wieviel metallüberreste da noch zu sehen sind. aber was ich nicht vergesse ist, diese seitenstollen, in denen die häftlinge die wenigen stunden schlafen konnten, wenn man das so nennen kann. diese menschen sind nie rausgekommen, ob das im jonastal auch so war? das frage ich mich manchmal.
ute
 

Beitragvon Edgar » Montag 7. August 2006, 15:42

Schlafstollen wie im Kohnstein gabs im Tal wohl nicht. Die mussten in ihren Lagern in der Umgegend hausen.

Gruß Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon ute » Montag 7. August 2006, 16:04

ich bin mir da nicht so sicher. hatte mal irgendwo gelesen, das es häftlinge gab , welche das tageslicht nie gesehen haben, grossraum jonastal betreffend. wer weiss, vielleicht sehen wir doch noch eines tages licht am ende des stollens
ute
 

Beitragvon carf » Montag 29. Juni 2009, 23:06

ute hat geschrieben:ich fand diesen artikel auch intresant, da ich auch schon an einer führung teilgenommen hatte. habe gestaunt wieviel metallüberreste da noch zu sehen sind.


Das, was dort zu sehen ist, wurde aus dem gesamten Kohnstein zusammen getragen und dort für die Besucher deponiert. In Wirklichkeit liegt da nicht so viel in konzentrierter Form herum.


Gruß carf
carf
 

Beitragvon ute » Dienstag 30. Juni 2009, 18:20

danke für die info, kennst dich wohl dort gut aus?
ute
 

Beitragvon carf » Dienstag 30. Juni 2009, 20:49

Och naja, geht so. (-:
carf
 

Beitragvon Harry » Mittwoch 1. Juli 2009, 01:34

>nicht so viel in konzentrierter Form herum

Naja das ist wohl relativ. Das letztemal waren es noch über 30 Öfen gehäuft... ein Junkers Motor liegt noch halb unter Schutt, Werkbänke usw. und gar nicht zu reden von den vollgelaufenen Querstollen, was da noch gehäuft nicht sichtbar ist...

Ute, es gibt eine Aussage zum Jonastal, die genau das sagt: Ein Teil sei in Stollen untergebracht gewesen, wie in Nordhausen anfangs. Der Betreffende schwört Stein und Bein, es sei im Tal gewesen, und keine Verwechslung mit Dora, da er dort auch einige Zeit war.

Keine Werbung, aber zu Dora (und Kahla) gibts eine Doku von mir, ist allerdings schon bischen älter

http://shop.explorate-verlag.de/0000009 ... 75ef01.php
Harry
 

Beitragvon carf » Mittwoch 1. Juli 2009, 18:59

Harry hat geschrieben:>nicht so viel in konzentrierter Form herum

Naja das ist wohl relativ. Das letztemal waren es noch über 30 Öfen gehäuft... ein Junkers Motor liegt noch halb unter Schutt, Werkbänke usw. und gar nicht zu reden von den vollgelaufenen Querstollen, was da noch gehäuft nicht sichtbar ist...



Ja, stimmt schon. Es liegt noch ne Menge rum. Meist alles verrostet.

Die greifbaren guten Sachen wurden aber zur Anschauung im Besucherbereich deponiert, damit die Stollenführer was zu erzählen haben.

Die mit Abstand besten Sachen liegen allerdings in einem ganz anderen Bereich. Was da liegt - da läuft die Pumpe vor Aufregung auf Hochtouren, wenn man das sieht.
carf
 

Beitragvon Harry » Mittwoch 1. Juli 2009, 19:37

Die greifbaren "guten Sachen" wurden schon vor 15 Jahren gegriffen, da lagen noch reichlich Turbopumpen herum, heute keine eine. In B11 lagen Peroxydtanks... nix mehr. Es gibt kein Kohnstein - System das noch nicht begangen wurde. Wenns denn dabei geblieben wäre...
Harry
 

Beitragvon Henry » Donnerstag 2. Juli 2009, 08:54

carf hat geschrieben:
Harry hat geschrieben:>nicht so viel in konzentrierter Form herum

Naja das ist wohl relativ. Das letztemal waren es noch über 30 Öfen gehäuft... ein Junkers Motor liegt noch halb unter Schutt, Werkbänke usw. und gar nicht zu reden von den vollgelaufenen Querstollen, was da noch gehäuft nicht sichtbar ist...



Ja, stimmt schon. Es liegt noch ne Menge rum. Meist alles verrostet.

Die greifbaren guten Sachen wurden aber zur Anschauung im Besucherbereich deponiert, damit die Stollenführer was zu erzählen haben.

Die mit Abstand besten Sachen liegen allerdings in einem ganz anderen Bereich. Was da liegt - da läuft die Pumpe vor Aufregung auf Hochtouren, wenn man das sieht.



Nun ja das ist auch nur relativ ! Vor 10 Jahren hätte ich mich auch noch darüber aufgeregt welche Politik mit dem Stollen betrieben wurde. Sicher, da liegt unheimlich viel Schrott und das eine oder andere ist aus Historischer sicht auch durchaus wertvoll. Nur bei der Wertung des Inventars aus wissenschaftlicher Sicht könnten sich die Meinungen der Gelehrten durchaus in unterschiedlichen Richtungen bewegen ! Das was da an hauptsächlich A4 und Fi 103 Teile rum liegt sind Serienteile von denen es in den Magazine der Museen und so manch Hinterhofbaracke im weitaus besseren Zustand noch Unmengen gibt !
Bei den geschätzten 70 t die da aus dem Kohnstein verschwunden sein sollen könnte ich auf anhieb mindestens 30 t nennen an deren Bergung z.B. das Technikmuseum Berlin mit beteiligt war . Wie dem auch sei, es ist nur Schrott der nichts an wirklich wichtigen Infos enthält außer das er belegt das im Kohnstein Terror- Waffen zusammen geschraubt wurden. Aber um das zu belegen benötigt man diesen Schrott mit Sicherheit nicht !
Richtig ist natürlich das es dennoch weltweit Interesse an solchen Teilen gibt, entweder sind es private Sammler deren Beweggründe nicht immer nachvollziehbar sind oder es sind Museen. Solche reißerischen aussagen wie : „Es waren vor allem Nazis und Pseudohistoriker, die in den Kohnstein eindrangen“ bleibt nur entgegen zu setzen : „Was noch zu belegen ist“
Tatsächlich ist es aber so das denjenigen die derartige Sprüche von sich geben durchaus bewusst ist welche finanzielle Möglichkeiten durch die Bergung und anschließende verleihe eröffnen. Hier entstand nach 1990 ein Konkurrenzkampf um Exponate für deren Eigentumsrechte sich nur jene zuständig sehen die genau diese Sprüche von Plünderer u.s.w. so medienwirksam in die Welt gesetzt haben . In Berlin steht ein Triebwerksblock der in Bayern restauriert wurde. Für eine kurze Zeit war dieser vor der Abgabe an das Museum in Tirol auf einer Privat organisierten Ausstellung zu bewundern. Mitunter befand sich dort auch ein Geräteraum in dem sich noch Anhydritreste aus dem Kohnstein befanden. Jener Restaurator der diese Teile zur Verfügung stellte erzählte mir bereitwillig das er einen 40 fuß Container mit Exponaten in die USA geschickt hätte. Sebastian Christ von Spigel Online sollte sich einmal mit solchen Geschichten befassen bevor er von „modrige Geruch“ schreibt und dann aber feststellt : „Das Wasser, in das er und sein Team getaucht sind, ist eine schlimme Giftsuppe.....Die Wassertemperatur liegt konstant bei sieben bis acht Grad, der Sauerstoffgehalt geht nahe null. Kaum ein Lebewesen kann hier überleben. Der Nazi-Schrott schon. Denn wo kein Sauerstoff ist, kann auch nichts rosten.“ . Nun ich kenn den Kohnstein auch und dort verwest nicht einmal ein Schaf das dort eventuell heute noch liegt !
Das einzigste das dort muffig richt ist der Geld- und Geltungs- Sumpf in dem diejenigen Stehen die in der Öffentlichkeit so laut proleten !

Gruß Henry
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon hebbel » Donnerstag 2. Juli 2009, 09:40

Giftsuppe? Schmarrn. Der Kohnstein ist vor einigen Jahren hydrologisch und geohydrologisch ziemlich gut untersucht worden. Da findet sich nichts dergleichen.

Gruß
Dieter
hebbel
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 128
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 10:24

Beitragvon ute » Donnerstag 2. Juli 2009, 15:02

hallo harry dieser betreffende, lebt der noch ?
ute
 

Beitragvon Harry » Donnerstag 2. Juli 2009, 15:55

Keine Ahnung. Das war vor 10 Jahren, seitdem habe ich keinen Kontakt mehr und auch die Kontakdaten nicht mehr.
Harry
 

Beitragvon Henry » Freitag 3. Juli 2009, 10:23

Hier noch Bilder von A4 Öfen die teilweise für jeden zugänglich in der Landschaft stehen.
Nicht das noch jemand darauf kommen könnte das es nicht so ist wie ich schreibe .
Allerdings werde ich nicht hinschreiben wo die Teile stehen, sollte jemand so ein Ding haben wollen !

Gruß Henry
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon ute » Sonntag 5. Juli 2009, 11:13

schade, hätte den herrn gern mal gesprochen
ute
 

Beitragvon Dachs » Dienstag 21. Juli 2009, 11:41

Henry hat geschrieben:Hier noch Bilder von A4 Öfen die teilweise für jeden zugänglich in der Landschaft stehen.
Nicht das noch jemand darauf kommen könnte das es nicht so ist wie ich schreibe .
Allerdings werde ich nicht hinschreiben wo die Teile stehen, sollte jemand so ein Ding haben wollen !

Gruß Henry


Hallo Henry!

Stolpere gerade über die Öfen! Stehen bestimmt bei Tante Laura im Garten an der Grillbude zum thüringer Bratwürstchenweitfliegerwettkampf zum Füllen des Sommerlochs! [-<5>-]

Gruß der Dachs
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Dora - Abbaufirma hat Genehmigung für Probe-Tiefschnitt

Beitragvon Klaus » Freitag 22. Oktober 2010, 09:06

Am 20.10.2010 stand ein Artikel von Interess zum Thama "Abbaufirma hat Genehmigung für Probe-Tiefschnitt" am Kohnstein erhalten in der Thüringer Allgemeine, Lokalteil Nordhausen.
Das Thema Gips-Gipskarst und dessen Abbau mit der einhergehenden Zerstörung einer einmaligen Landschaft ist inzwischen ein Reizthema der Umweltschützer.

Nun berührt aber die ganze Thematik Relikte in den Stollen der KZ-Gedenkstätte.

Eine Gefahr besteht jetzt für diese Relikte der V1 Produkte usw.
Der Probe-Tiefschnitt soll die tieferliegenden Anhyditvorkommen erkunden um in der Perspektive den Tiefbau in Erwägung zu ziehen.
Nachzulesen unter:
http://www.nordhausen.thueringer-allgem ... 990149.htm

Klaus
Zuletzt geändert von Klaus am Freitag 22. Oktober 2010, 09:27, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Re: Dora - Abbaufirma hat Genehmigung für Probe-Tiefschnitt

Beitragvon Klaus » Freitag 22. Oktober 2010, 09:09

Fehler von mir!

Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36

Beitragvon Edgar » Freitag 22. Oktober 2010, 09:59

Du bearbeitest Deinen Beitrag 5 mal und teilst anschließend mit, dass dieser Beitrag ein Fehler Deinerseits wäre?

Ich habe mir den Artikel im Original durchgelesen. Ist doch interessant.

Erklär doch mal.

Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Klaus » Freitag 22. Oktober 2010, 10:16

Es war halt ein Doppelposting. :,(
Benutzeravatar
Klaus
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 723
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2010, 10:36


Zurück zu Sonstige Untertage-Anlagen

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB