Hitlers Riesenbahn

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Beitragvon Michael aus G » Montag 5. November 2007, 22:01

kps hat geschrieben:Schöner Anhang - nur leider noch nicht lesbar mit dieser Bildgröße.

MfG
kps


Setz die Brille auf oder nimm die Windowslupe... :D
Im Ernst ich kanns auch so lesen aber für die "Blinden" setze ich es noch mal größer ein. :-top)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Michael aus G
 

Beitragvon kps » Montag 5. November 2007, 22:11

Ein "Nachtblinder" dankt recht herzlich :-X

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Mac58 » Freitag 14. März 2008, 18:06

Hallo,

ich empfehle hierzu:

Die Breitspurbahn von Anton Joachimsthaler

Aus meiner Sicht eine kranke Idee, die wiederum Tausenden von Zwangsarbeitern/Häftlingen das Leben gekostet hätte.
Benutzeravatar
Mac58
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 244
Registriert: Montag 28. Januar 2008, 15:45

Beitragvon svenk3 » Dienstag 10. Juni 2008, 13:25

Mal rein Global gesehen finde ich es eine gute Idee denn somit könnte man viele logistische Probleme lösen, seht es doch mal positiv, heute denken ja auch alle Global das haben sie früher auch aber leider mit anderen Mitteln. Die TransSib ist ja ein gutes Beispiel, das man extreme Weiten mit der Bahn überbrücken kann und mit größeren Fahrzeugen hätte man ja auch mehr platz. Nur wäre der Aufwand für so eine Trasse sicher extrem groß denn mit nur 50 KMh söllte sie ja dann auch nicht fahren. Wenn ich sehe wie viele LKW heute auf der Straße sind wird mir schlecht, zu DDR-Zeiten ging es auch mit der Bahn nur da waren nicht alle so verwöhnt das alles morgen schon da ist....
Aber wenn die Öl-Preise weiter so steigen hat die Bahn ja vielleicht ein
neues Hoch.
Gruß Sven
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon Mac58 » Dienstag 10. Juni 2008, 19:06

Abgesehen vom Nazi-Größenwahn ist die Idee immer noch zweifelhaft:

Die Investitionen, die 1435mm auf 3000mm umzunageln wären gigantisch.

Dazu kommen noch Investitionen für das rollende Material, sowie Probleme mit dem Anschluß in das Ausland, wo immer noch rd. 1400-1700mm gelten. Umspuren wie heute geht wegen des dann absolut nicht passenden Lichtraumprofils überhaupt nicht.

Abgesehen davon fährt die Bahn auch mit Energie (Öl, Strom) und die ist in einem solchen Szenario auch nicht preiswerter.

Das Thema ist mit o.g. Einschränkungen eher ins Reich von (Großmachts-)Träumen zu stecken.
Benutzeravatar
Mac58
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 244
Registriert: Montag 28. Januar 2008, 15:45

Beitragvon svenk3 » Mittwoch 11. Juni 2008, 12:31

Na Umgenagelt hätte da wohl keiner, es wäre ja eine neue Trasse geworden.
Energie.. na so ein kleiner Atomreaktor passt doch in sone große Lok [-I-]
Aber man hat sich auch sicher schon einen Kopf über den Antrieb gemacht.
Auf jeden Fall braucht son Zug sicher weniger Energie als ein Flugzeug und da passen deutlich weniger Menschen rein und Güter....
Gruß Sven
svenk3
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 116
Registriert: Montag 26. Juni 2006, 11:09
Wohnort: Oberschönau Thüringen

Beitragvon Mac58 » Sonntag 15. Juni 2008, 14:35

svenk3 hat geschrieben:Na Umgenagelt hätte da wohl keiner, es wäre ja eine neue Trasse geworden.


Dies hätte auch keinen Sinn ergeben, wegen der mangelnden Kompatibiltät zur Normalspur. Damit hätten wir die gleichen Probleme, die der Transrapid mit seiner schlechten Einbindung in das derzeitige Konzept von Massentransport (Eisenbahn) hat.
Und Umladen/Umsteigen ist einer der teuersten/aufwändigsten Aktionen in der Logistik/im Passagiertransport.
Benutzeravatar
Mac58
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 244
Registriert: Montag 28. Januar 2008, 15:45

Vorherige

Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB