Videoclip Tallboys Mimoyeques

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Videoclip Tallboys Mimoyeques

Beitragvon Volwo » Donnerstag 12. April 2007, 10:16

Hier ein kurzer Videoclip von den Einschlägen der britischen Tallboy-Bomben (Gefechtskopf 2.358 kg) an der V3-Abschussanlage in Mimoyeques/ Nordfrankreich:

http://www.youtube.com/watch?v=VvGIr5o_Oh8
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon kps » Donnerstag 12. April 2007, 10:32

Hmm, sicher? Wurden die Bomben nicht erst nachträglich in die Abschußbereiche gelassen und danach von Hand gesprengt, um bei einer möglichen Rückeroberung London bzw. die Insel aus der Schußlinie zu nehmen? Direkt getroffen wurde glaube nur das Umfeld -()-

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Volwo » Donnerstag 12. April 2007, 10:44

kps hat geschrieben:Hmm, sicher? Wurden die Bomben nicht erst nachträglich in die Abschußbereiche gelassen und danach von Hand gesprengt, um bei einer möglichen Rückeroberung London bzw. die Insel aus der Schußlinie zu nehmen? Direkt getroffen wurde glaube nur das Umfeld -()- MfG kps



Ja
Am 6. Juli 1944 wurde die V3-Basis von britischen Tallboy-Bomben angegriffen. Von den Alliierten wurde dabei eine von drei Abschussanlagen zerstört.


Link zum Text:
http://www.gtgj.de/script/phpBB2/viewtopic.php?t=1807
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon kps » Donnerstag 12. April 2007, 10:51

Jepp - ich habe es jetzt auch noch mal nachgelesen und an mehreren Stellen so gefunden [-<5>-]. Du lagst richtig |:)

z.B. -> http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12652/1.html

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Volwo » Donnerstag 12. April 2007, 10:57

kps hat geschrieben:Du lagst richtig |:) MfG kps


Du ja auch -

die Engländer haben durch ihre Sprengung ein knappes Jahr später eine eventuelle Weiternutzung durch wen auch immer unterbunden, die Anlage war ja auch direkt nach London ausgerichtet.


Volwo hat geschrieben: .....
Von den Alliierten wurde dabei eine von drei Abschussanlagen zerstört.
Schuttmassen stürzten bis auf die 100m-Sohle und große Teile der Anlage "soffen" ab.
Am 11. Juli 1944 meldete der militärische Leiter der Großbaustelle, Oberstleutnant Honig, "Eine Weiterführung der Bauarbeiten..wird....für zwecklos gehalten."

Die Anlage kam also nie zum Einsatz.

Als die Allierten im September die Küste eroberten, wurde die Anlage aufgegeben.

Am 9.und 14. Mai 1945 sprengten die Briten untertage die Hauptstollen und fünf Tage später wurden die Haupteingänge mit 25 Tonnen TNT gesprengt
Die Engländer wollten auf jeden Fall verhindern, dass diese Waffe, die ja genau auf London ausgerichtet war, jemals, von wem auch immer, wieder eingesetzt werden konnte.

Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Hans-Jürgen Räppold » Donnerstag 12. April 2007, 11:20

Bei einer solchen Zerstörung ist ein Weiterbau schlichtweg nicht möglich. Hier hätte eine Freimachung des Baufeldes erfolgen und neu begonnen werden müssen; vielleicht wären noch einige Materialien nutzbar gewesen - aber dann nur im sehr beschränktem Maße.
Jürgen
LG
Jürgen

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Benutzeravatar
Hans-Jürgen Räppold
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 369
Registriert: Freitag 4. August 2006, 18:36
Wohnort: Coburg


Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB