Peenemünde und die Atom- Forschung

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Peenemünde und die Atom- Forschung

Beitragvon Henry » Montag 23. April 2007, 19:25

Für diejenigen , die sich für so etwas interessieren !

Gruß Henry
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon kps » Dienstag 24. April 2007, 07:53

Danke Henry - Prof. Bothe dürfte Walther Bothe sein. Ein anderer fällt mir nicht ein. Anbei gleich noch ein interessanter Link, passend zum Thema.

http://publikationen.ub.uni-frankfurt.d ... f/hkwg.pdf


Mehr über Prof. Bothe -> http://de.wikipedia.org/wiki/Walther_Bothe

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Henry » Freitag 31. Dezember 2010, 18:38

Jetzt grabe ich das hier mal wider aus !

Da wird etwas von einem Forschungsauftrag geschrieben, tatsächlich wurde am 15.10.1942 ein Auftrag an die Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost ( Postrat Kübicki ) erteilt.
Auftragsnummer : Wa Prüf 11 HAP/L SS 011-5371/42 ET 200

Als Punkt zwei , geht es um :
Untersuchung der Möglichkeit der Ausnützung des Atomzerfalls und Kettenreaktion zum R-Antrieb. ( Raketenantrieb ) .


Das war der Grund des Interesses der HAP Leute an der Atomgeschichte.

Gibt es dazu etwas zu berichten ?

Gruß Henry
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon Bolle » Sonntag 2. Januar 2011, 10:11

Welchen Auftrag bekam die Reichspost und was wurde daraus?

Gruß,
Bolle
Bolle
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2009, 12:05

Beitragvon Henry » Sonntag 2. Januar 2011, 17:54

Bolle hat geschrieben:Welchen Auftrag bekam die Reichspost und was wurde daraus?

Gruß,
Bolle


Habe ich doch geschrieben !

Auftrag an die Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost ( Postrat Kübicki )
Auftragsnummer : Wa Prüf 11 HAP/L SS 011-5371/42 ET 200
Vom 15.10.1942

1) Durchführung grundsätzlicher Untersuchungen über die Leistungssteigerung von Flüssigkeits- -R- Antrieben durch Verwendung von Treibstoffgemischen höchsten Energiegehaltes .

2) Untersuchung der Möglichkeit der Ausnützung des Atomzerfalls und Kettenreaktion zum R-Antrieb.

Was daraus wurde ?
Keine Ahnung !!!

Gruß Henry

Das Dokument ist übrigens im Buch von Ernst Klee und Otto Merk „Damals in Peenemünde“
Abgelichtet. Das Original befindet sich im Archiv des DM in München.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon ssch » Sonntag 2. Januar 2011, 18:21

Siehe auch den Thread bei unterirdisch.de (Link).

Viele Grüße
Sebastian
ssch
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 8. Juli 2004, 23:14
Wohnort: Berlin

Beitragvon Henry » Sonntag 2. Januar 2011, 20:16

Na da ist doch was zum Thema !
Allerdings ist das alles schon wider einige Zeit her und entgültig geklärt ist immer noch nicht was aus den Forschungsaufträgen wurde !

Nun Bolle , da hast du ja einiges zum nachlesen !

Gruß Henry
:-top)
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon Bolle » Sonntag 2. Januar 2011, 23:06

Danke für die Hinweise. Ich habe gelesen. Gibt es eine reale Chance zur Aufklärung oder ist das eher ein Randthema ohne nachvollziehbaren Abschluss? ssch könnte das nach meinem ersten Eindruck gut beurteilen.

Gruß,
Bolle
Bolle
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2009, 12:05

Beitragvon PEKE » Montag 3. Januar 2011, 18:57

Hallo Bolle,

es ist wie überall, mann findet immer nur kleine Hinweise. Aber den sollte
man nachgehen. Vielleicht kommt ja der große Knall. Aber nicht den
Kopf in den Sand stecken. Es tauchen ständig neue Unterlagen auf, meistens
uninteressante .... aber trotzdem ist ab und zu eine Spur in die richtige
Ecke dabei. Frage: welche Ecke stimmmts? das mußt Du selber wissen.
Deshalb viel Nachlesen, auch in anderen Foren - Wissen ist ----------
mitreden und mit denken.

Mfg. Peke
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 994
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08


Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB