Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft - KWG

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft - KWG

Beitragvon Dachs » Freitag 25. September 2009, 14:28

Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. wurde im Jahr 1911 gegründet und war bis zum Ende des II. WK. Trägerin der Kaiser-Wilhelm-Institute KWI.
Der erste Direktor war Fritz Haber, der Vater der späteren Giftgaswaffen.
Ihm folgten bis zum Kriegsende 1945 die Herren Adolf Harnak, Max Planck, Carl Bosch, Albert Vögler. Sie waren alle Leiter von Instituten der KWG.
Die im Jahr 1948 gegründetet Max-Planck-Geseschaft übernahm alle ehem. Institute der Kategorie KWI.
Die endgültige Auflösung der KWG der erfolgte erst am 21. Juni 1960. Wahrscheinlich hatte man ihnen nun auch das letzte Patent geklaut! Eine Stunde "Null" in der KWG gab es zum Kriegsende nicht!
Eine Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Ära sowie die Verquickung verschiedener WKI bei Versuchen an Menschen, die Verbindung zu Auschwitz oder die Forschungen zu Giftgaswaffen kam auf wundersame Weise kaum zu stande. Auch neuere Aufklärungsversuche der Max-Planck-Gesellschaft brachten nur dass , was schon von anderen Forschungsgruppen veröffentlicht wurde, zu Tage.

Als Anhang Auszug aus AstA-FU.

DER Dachs
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Neugier » Samstag 26. September 2009, 10:10

Also dieses ewige und oft praktizierte "Entschuldigen", das erstens nichts rückgängig macht, und das meist auch noch von Leuten erledigt wird, die mit den tatsächlichen Vorgängen oft schon aus Altersgründen nichts zu tun haben, das könnte man meiner Meinung nach getrost lassen.

Aber die fehlende Aufarbeitung hängt meiner Meinung nach eng mit den "Erfolgen/ Ergebnissen dieser Forschung" zusammen. Ich habe das mal bewußt in Anführungsstriche gesetzt, denn in unserem Land weiß man nict wie es ankommt. Am Ende macht man mich noch zum Sympatisanten solcher Forschung. Aber wenn man genau hinsieht, wenn fragt wem nutzen diese Forschungen heute, welchen Wert haben sie aus reiner Forschersicht, dann verwundert es nicht, dass die Suchkommandos der Sieger sie sich einverleibt haben. Es war ihnen egal wie sie zustande kamen, und sie haben ja bekanntlich nicht nur mal so rumgesucht, waren sehr planvoll und vollständig in ihrem Engagement.
Ich habe gerade das Buch "Der lautlose Tod" von Olaf Oehler gelesen. Hier in der Giftgasentwicklung war es ja genauso. Da wurden Betriebe weitergenutzt, vorhandene Lager nicht vernichtet, sondern bis in die heutigen tage behalten. Und das in Deutschland. Über das was die Alliierten taten brauchen wir da garnicht erst zu reden.
Team Σ Sigma

"Es ist nicht möglich, die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen." (Lichtenberg)
Neugier
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 441
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 16:20
Wohnort: Arnstadt


Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB