Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon Mister-X » Donnerstag 14. April 2011, 19:23

Manhattan The Army and the Atomic Bomb :
ALSOS Operations in Western Europe,
1944-1945

ALSOS Operations in Western Europe,
1944-1945
In early 1944, while planning its
special intelligence objectives, the
Manhattan Project also took the initiative
to reestablish an even larger
ALSOS mission in Western Europe.
Groves and Bush in March requested
the newly assigned Army G-2, Maj.
Gen. Clayton L. Bissell, to form a
new ALSOS group along the same
lines as the earlier Italian mission.
Bissell agreed a new high-level scientific
organization was needed to exploit
intelligence opportunities in the
wake of the invasion armies, but there
was indecision in the War Department
General Staff as to what kind of organization
should be used. Concerned
by the delay, Groves personally intervened
with the G-2. As a result, the
Deputy Chief of Staff, Lt. Gen. Joseph
T. McNarney, approved a reorganization
plan on 4 April, with Groves and
Bush selecting the military and civilian
scientific personnel and General
Bissell the intelligence and administrative
staff.12
The new ALSOS mission had its own
advisory committee, a scientific director,
and an enlarged staff of military

and civilian personnel. The advisory
committee was comprised of the directors
of Naval Intelligence and the
OSRD, the commanding general of
the Army Service Forces, and the
Army G-2, each of whom appointed a
deputy to carry out the actual work of
supervising the mission. The committee
members and their deputies
shared responsibility with the scientific
director, Samuel A. Goudsmit, a
physicist from the University of Michigan,
who had been on leave to work
at MIT's Radiation Laboratory.
Born in the Netherlands and educated
in European universities,
Goudsmit had a first-rate scientific
reputation and a command of several
languages. As a student and later a
frequent visitor to many of the scientific
centers of Europe, he had
become personally acquainted with
many of the leading physicists on the
Continent. That he had not been employed
on the Manhattan Project was
an advantage, because, in the event of
his capture by the enemy, he could
not be forced to reveal secret information
about the atomic program
With assistance from the OSRD,
Goudsmit expanded the civilian scientific
staff until, by the end of August,
it included more than thirty scientists.
Colonel Pash, after establishing a
London office, recruited additional
military personnel required for the increased
administrative and operational
duties of a larger mission. For purposes
of military administration and
supply, ALSOS was attached to the
Office of the Assistant Chief of Staff,
G-2, ETO. In spite of direct support
from Eisenhower's headquarters, Pash
experienced some difficulties in securing
adequate counterintelligence
personnel and in making other organizational
arrangements. Part of the
problem was that ALSOS'S high security
classification limited knowledge of
its purpose and activities to only a
few high-ranking Allied officers.
While the directive establishing the
new ALSOS stated its mission in very
broad terms (it was to secure "all
available intelligence on enemy scientific
research and development, particularly
with reference to military
application"), both its military and
scientific leaders viewed its primary
purpose to be uncovering and analyzing
German atomic activities. Furthermore,
the limited size of its staff
(there were never more than slightly
over one hundred military and civilian
personnel) precluded any extensive
investigations outside the nuclear
physics field, although it did give
some attention to bacteriological warfare,
aeronautical research, proximity
fuses, guided missiles, and similar
developments.
The first ALSOS operations in
France were largely unproductive investigations
at the University of
Rennes and at L'Arcouest, where
Joliot-Curie's summer home was located.
Joliot was not in L'Arcouest,
but Colonel Pash, Major Calvert, and
two counterintelligence agents found
him in his laboratory at the College
de France when they accompanied the
2d French Armored Division as it led
the forces liberating Paris in late
August 1944. After receiving news of
the French physicist's whereabouts,
the ALSOS scientific director proceeded
to Paris to interview Joliot. Goudsmit
subsequently learned that the
German scientists had used Joliot's
cyclotron and other laboratory facilities;
however, he failed to obtain
enough data during the interview to
determine the extent of enemy
progress in atomic matters.14
ALSOS investigative efforts became
much more productive following relocation
of its headquarters from
London to Paris in mid-September
1944. ALSOS teams established contact
with officials of the Belgian uranium
mining firm, Union Miniere du
Haut Katanga, and obtained information
on the shipments of uranium
products that had gone into Germany.
They also learned that there were
still uranium materials in Belgium and
that other stock had been shipped to
France. Groves undertook immediate
measures to bring these materials
under control of the Manhattan
Project agency that had been formed
for that purpose, the Combined Development
Trust, and dispatched
Major Furman, who had taken part in
the Italian ALSOS mission, to locate all
uranium stocks in areas under Allied
control.
Soon ALSOS teams had tracked
down and secured 68 tons of uranium
materials in Belgium and about 30
tons at Toulouse, France. Groves directed
prompt shipment of these
stocks to England and thence later to
the United States for safekeeping. A
subsequent ALSOS mission located
and eventually secured substantial
uranium stock in storage near Stassfurt
in central Prussia.15
As Allied armies moved eastward
toward the Rhine in the fall of 1944,
ALSOS teams gained considerable
knowledge about the probable locations
of German atomic activities. Research
had begun at the Kaiser Wilhelm
Institute in Berlin but had been
moved near the small towns of Hechingen
and Bissingen in Wuerttemberg,
located in the Black Forest
region of southwest Germany, when
heavy bombing of the German capital
started in 1943. Aerial photo surveillance
instituted by the Manhattan intelligence
office in England that
summer had concluded new construction
there was not an atomic plant,
but other Allied intelligence sources
indicated the Germans had some kind
of atomic operations in progress in
the area. Questioning of German prisoners,
too, had cast suspicion on the
town of Oranienburg, 18 miles north
of Berlin, as a possible location of a
processing plant for thorium and
other ores related to atomic energy
research.
Finally, in late November 1944,
ALSOS representatives were able to
question German atomic scientists at
the University of Strasbourg. The 6th
Army Group's special unit, the Strasbourg
T-Force, and ALSOS teams entered
the city with the first Allied elements.
From the scientists and the
documents they found there, they
learned that Germany's wartime
atomic research program had begun
in early 1942. It had not, however,
gotten beyond the research and development
stage. When the Nazi leaders
had learned of the possibility of
producing atomic weapons, they had
offered to provide the atomic program
with more money. But the
German scientists had turned down
the funds as premature. By 1944, they
still had not discovered an effective
way to separate U-235 from ordinary
uranium, although they had succeeded
in manufacturing uranium metal
for use in the piles they had built.
They had not, however, attained a
chain reaction in these piles.16
While the Strasbourg data indicated
strongly that the Nazis had not
achieved significant progress toward
the fabrication of atomic weapons, it
was not sufficient to convince General
Groves, Allied military leaders, and
Allied scientists. Some argued, for example,
that the Strasbourg evidence
might have been planted deliberately.
In fact, some ALSOS military members
advocated bombing raids on suspected
German atomic sites in the Black
Forest region, but ALSOS scientists
dissuaded them from this course.
The latter group, however, raised
15 no objections to Groves's request for
bombing of installations at Oranienburg.
The town was in the projected
Russian occupation zone and therefore
could not be investigated by
ALSOS. Groves dispatched an officer
from his staff to explain the mission
to General Carl A. Spaatz, commander
of the United States Army Strategic
Air Forces in Europe, who on 15
March 1945 ordered Eighth Air Force
bombers to drop almost 1,300 tons of
bombs and incendiaries on the facilities
at Oranienburg.17
Preparing to follow the Allied
armies into Germany in early 1945,
ALSOS corrected certain organizational
weaknesses revealed during the
Strasbourg operations. Full-time assignment
of German-speaking scientists
helped ensure their prompt availability
when they were most needed.
Establishment of close liaison with
SHAEF and ETOUSA headquarters,
in Paris, and with the 21st, 12th, and
6th Army Groups headquarters enabled
Colonel Pash to keep more
abreast of front-line military developments,
and hence in a better position
to exploit intelligence opportunities.
The reorganized ALSOS units demonstrated
their greater effectiveness
as they followed the Allied armies
toward the Rhine in February 1945.
Establishing another advance base at
Aachen, they investigated scientific intelligence
objectives in the university
cities of Cologne and Bonn, at metalmaking
plants in Frankfurt, and, a
short time later, at the IG Farben Industries
plants in Ludwigshafen. As
ALSOS scientists had anticipated, none
of these investigations turned up significant
information on German
atomic developments. But they
helped to prepare the way for
effective exploitation of the important
atomic objectives in southwest
Germany.
The first of these to become accessible
in the spring of 1945 was Heidelberg.
There an ALSOS team captured
several leading German atomic
scientists; nuclear equipment, including
a cyclotron; and many valuable
documents. Data uncovered in Heidelberg
also further substantiated earlier
evidence that most of the other
important German atomic scientists
and their research installations were
in the region south and east of Stuttgart.
But ALSOS penetration of this
area posed a problem because of the
decision by the Allied leaders in early
1945 that it fell within the French
zone of operations.
In April 1945, while American
atomic leaders endeavored to work
out a solution to the French zone
problem, ALSOS teams operating out
of advanced base headquarters at
Heidelberg and Aachen investigated a
variety of atomic targets at other
points in west and southwest Germany.
Northeast of Frankfurt, at the
town of Stadtilm in Thuringia, where
the German government had relocated
a part of the physics branch of
the Kaiser Wilhelm Institute, ALSOS
found many technical documents relating
to the atomic program, parts for a
low-temperature pile, heavy water
equipment, and 8 tons of uranium
oxide. The Gestapo had evacuated
members, but ALSOS scientists interviewed
a number of lesser status who
had remained in Stadtilm. At the university
town of Goettingen, located
south of the city of Hannover, and at
the adjoining village of Lindau, another
ALSOS team found several scientists
and technicians who had considerable
knowledge of German wartime
scientific programs. Most notable
among this group was the chief of the
planning board of the Reichsforschungsrat
(National Research Council), the
central German agency for scientific
research for military purposes. From
Goettingen, an ALSOS team pushed
north to Celle, located 22 miles
northeast of Hannover, where, according
to information obtained at
Stadtilm, the Germans had installed
an experimental centrifuge for separating
uranium isotopes. On the
seventeenth, the team found the centrifuge
in a laboratory located in a
spinning mill guarded by British
troops.
These various findings by ALSOS
teams appeared further to confirm
that the German wartime atomic
energy program was of relatively
modest character and had made little
progress toward producing atomic
weapons. But the American atomic
leaders could not be fully satisfied
that this was the case until ALSOS
teams had investigated the reported
atomic facilities relocated by the Germans
from the Berlin area to the
Black Forest region in Wuerttemberg
and had captured the principal
German atomic scientists believed to
be residing in that area. They also
agreed that, for reasons of security,
American troops must be the first to
occupy and inspect these facilities.
Their first hope was that zone boundaries
in southwest Germany could be
adjusted to exclude the atomic facilities
from the French zone. But by
early April, the State Department's insistence
upon having full knowledge
of the reasons for making readjustments—
a request incompatible with
Manhattan's security requirements—
convinced Groves that other means
must be found to assure American
penetration ahead of the French in
the crucial Wuerttemberg region. On
the fifth, Groves, Marshall, and Stimson
agreed that the Manhattan commander
should implement his own
proposal that ALSOS teams, accompanied
by American troops, move into
the Wuerttemberg region, question
German atomic scientists found there,
remove appropriate records, and destroy
the atomic installations.18
Marshall directed Groves to coordinate
with the Operations Division of
the War Department and SHAEF in
developing a plan for what came to
be known as Operation HARBORAGE.
19 Groves sent his special assistant
for security affairs, Lt. Col. John
Lansdale, Jr., to Europe to assist the
SHAEF planners. They first considered
carrying out a combined parachute
and ground operation, but by
20 April the rapidly shifting tactical
situation had eliminated the need for
the air phase of the operation. Instead,
SHAEF ordered Colonel Pash
to undertake a conventional intelligence
operation, with the objective of
seizing appropriate persons, documents,
buildings, and materials. For
this purpose, the Supreme Headquarters
created a new special task force,
designated T-Force. Comprised of
fourteen American and seven British
officers, five scientists, eight counterintelligence
agents, and fifteen enlisted
men, T-Force was attached to the
6th Army Group and reinforced by
the 1269th Engineer Combat Battalion
(less Company B), all under the
command of Pash. When French
forces appeared to be on the verge of
moving in to the Wuerttemberg area
in late April, SHAEF gave Pash permission
to launch Operation HARBORAGE.
On the twenty-second, Pash, accompanied
by Brig. Gen. Eugene L.
Harrison, G-2 of the 6th Army
Group, led T-Force across a bridgehead
at Horb, on the Neckar River,
about 56 miles east of Strasbourg.
They moved south and east 20. miles
to Haigerloch, which they seized on
the twenty-third. In the next two
days, T-Force elements also occupied
Hechingen, 9 miles east of Haigerloch,
and Bissingen, a few miles
southwest, and Tailfingen, a few miles
southeast of Hechingen, thus completing
a sweep of the Black Forest
villages suspected of having atomic
installations or personnel.
What the ALSOS scientists found in
these communities finally and definitely
confirmed the limitations of the
wartime German atomic program. "It
was so obvious," Samuel Goudsmit
later recalled,
that the whole German uranium set up
was on a ludicrously small scale. Here [at
Hechingen] was the central group of laboratories,
and all it amounted to was a
little underground cave, a wing of a small
textile factory, a few rooms in an old
brewery. To be sure, the laboratories
were well-equipped, but compared to
what we were doing in the United States
it was still small-time stuff. Sometimes we
wondered if our government had not
spent more money on our intelligence
mission than the Germans had spent on
their whole project.20
Besides laboratories and equipment,
ALSOS teams found concealed
supplies of heavy water, 1.5 tons of
metallic uranium cubes, 10 tons of
carbon, and miscellaneous other nuclear
materials. They also located important
scientific and technical
records, but most significant were the
German scientists they took into custody.
These included Otto Hahn,
who, with Fritz Strassmann, had conducted
in 1938 the experiments that
resulted in the fissioning of uranium
by neutrons, subsequently confirmed
by Lise Meitner and Otto R. Frisch.
Not all of the known remaining
leaders of German atomic science
were found in the Black Forest
region, but information uncovered
there led to capture in May 1945 of
those still at large by other ALSOS
teams operating in Bavaria. These included
the world-famous Werner Heisenberg,
a Nobel Prize winner, and
Walther Gerlach and Kurt Diebner,
two of the chief administrative officials
in the German atomic program.
After preliminary interviews by ALSOS
field teams, Allied authorities removed
the captured scientists by easy
stages to rear areas—first to Versailles,
then Belgium, and finally in
July to England—where they were
subjected to further intensive interrogation.
Although the enemy scientists
were under British administrative
control during their extended internment
in England, representatives of
the Manhattan Project exercised a
consultative role in determining their
intelligence exploitation and ultimate
disposal. Unwilling to see the German
scientists come under Russian control,
both British and American
atomic authorities insisted on detaining
them in England until there was a
reasonable assurance that when they
returned to Germany they would
reside and work in either the British
or American occupation zone, a condition
that was not finally met until
the end of 1945.21
ALSOS continued operating in the
wake of the Allied armies in the
summer and fall of 1945, seeking additional
evidence of German atomic
developments. Penetrations to Hamburg,
Berlin, Vienna, and elsewhere
resulted in the capture of a few more
scientists but provided little additional
new information or facilities. When
the ALSOS mission finally disbanded
in November, it had, as General
Groves later assessed its results,
"only confirmed what we already
knew and it was quite clear that there
was nothing in Europe of further interest
to us."22
When the interned German scientists
learned that the United States
had dropped atomic bombs on Japan
in August 1945, they endeavored to
explain why Germany failed to develop
an atomic weapon. Their explanation
coincided generally with the
picture that ALSOS teams had pieced
together from the evidence they had
gathered in Germany. Although
German scientists had begun research
on the practical application of atomic
energy in 1939, they soon had come
to the conclusion that, because of limited
resources and facilities available
to them, production of atomic explosives
was not feasible and had concentrated
on developing an atomic
engine as an alternate source of
power. They had persisted along
these limited lines even after Albert
Speer, the Nazi Minister of Armaments,
had offered in 1942 to increase
financial support for the
atomic program. Speer later recalled
that Heisenberg and other German
atomic scientists had given him the
distinct "impression that the atom
bomb could no longer have any bearing
on the course of the war."23
Administrative problems, too, had
plagued the program; a partial consolidation
in 1942 had not ended the
fragmentation and duplication that had
developed when atomic research had
been divided among three different
and competing governmental agencies.
In the estimate of the historian
of the German program, the combined
effect of these negative factors
was that "after the middle of 1942,
Germany virtually marked time until
the end of the war, gaining in those
three years knowledge that could
have been won in as many months
had the will been there. . . . Germany's
nuclear scientists failed to win
the confidence of their government,
and were left stranded on the shores
of the atomic age.



Durch den Übersetzte gejagt :


ALSOS Operations in Westeuropa,
1944-1945
Anfang 1944, während der Planung ihrer
besondere Intelligenz Ziele, die
Manhattan Project ergriff auch die Initiative
zur Wiederherstellung einer noch größeren
ALSOS Mission in Westeuropa.
Groves und Bush im März beantragt
den neu zugewiesenen Army G-2, Maj.
General Clayton L. Bissell, zu einem
neue ALSOS Gruppe entlang der gleichen
Linien wie die früheren italienischen Mission.
Bissell vereinbarten eine neue hochrangige wissenschaftliche
Organisation war notwendig, um auszunutzen
Intelligenz Chancen in der
Infolge der Invasion Armeen, aber es
wurde Unentschlossenheit im Kriegsministerium
Generalstab, welche Art von Organisation
verwendet werden soll. Besorgt
durch die Verzögerung, Groves persönlich intervenierte
mit dem G-2. Als Ergebnis der
Stellvertretender Chef des Stabes, Generalleutnant Joseph
T. McNarney billigte eine Reorganisation
Plan am 4. April mit Groves und
Bush Auswahl der militärischen und zivilen
wissenschaftliches Personal und Allgemeine
Bissell die Intelligenz-und Verwaltungsvorschriften
staff.12
Die neue ALSOS Mission hatte ihre eigene
beratenden Ausschuss, einem wissenschaftlichen Direktor,
und einer erweiterten Personal der militärischen

und ziviles Personal. Der beratende
Ausschuss war der Direktoren besteht
of Naval Intelligence und die
OSRD, der Kommandierende General des
die Armee Service Forces, und die
Army G-2, von denen jeder eine ernannt
Stellvertreter für die Durchführung der eigentlichen Arbeit
Aufsicht über die Mission. Der Ausschuss
Mitglieder und ihre Stellvertreter
geteilte Verantwortung mit den wissenschaftlichen
Direktor, Samuel A. Goudsmit, ein
Physiker von der University of Michigan,
hatte im Urlaub auf Arbeit
am MIT Radiation Laboratory.
In den Niederlanden geboren und erzogen
an europäischen Hochschulen,
Goudsmit hatte eine erstklassige wissenschaftliche
Ruf und einen Befehl von mehreren
Sprachen. Als Student und später ein
häufiger Gast in vielen wissenschaftlichen
Zentren Europas, hatte er
sich persönlich kennen
viele der führenden Physiker auf dem
Kontinent. Daß er nicht eingesetzt worden
auf das Manhattan-Projekt war
ein Vorteil, denn im Falle
seiner Gefangennahme durch den Feind, konnte er
nicht gezwungen werden, geheime Informationen preiszugeben
über das Atomprogramm
Mit Unterstützung aus dem OSRD,
Goudsmit erweitert den zivilen wissenschaftlichen
Personal bis zum Ende des August,
Es umfasste mehr als dreißig Wissenschaftler.
Colonel Pash, nach Festlegung eines
Londoner Büro, rekrutiert zusätzliche
militärischen Personals für den erhöhten Bedarf
administrativen und operativen
Aufgaben einer größeren Mission. Für die Zwecke
der Militärverwaltung und
Versorgungssicherheit, ALSOS wurde auf die beigefügten
Büro des Assistant Chief of Staff,
G-2, ETO. Trotz der direkten Unterstützung
von Eisenhowers Hauptquartier, Pash
erfahrenen einige Schwierigkeiten bei der Sicherung
angemessene Spionageabwehr
Personal und bei der Herstellung andere organisatorische
Arrangements. Ein Teil der
Problem war, dass ALSOS Hochsicherheits-
Einstufung begrenztes Wissen über
seine Zwecke und Aufgaben, nur eine
Einige hochrangige Offiziere der Alliierten.
Während die Richtlinie zur Festlegung der
neue ALSOS erklärte ihre Mission in sehr
groben Zügen (es war zu sichern "alle
verfügbare Wissen über wissenschaftliche Feind
Forschung und Entwicklung, insbesondere
mit Bezug auf militärische
Anwendung "), die beide ihre militärischen und
wissenschaftlichen Führer angesehen ihren primären
Zweck werden die Aufdeckung und Analyse
Deutsch atomaren Aktivitäten. Darüber hinaus
der begrenzten Größe ihrer Mitarbeiter
(Es waren nie mehr als geringfügig
über hundert militärische und zivile
Personal) jede umfangreiche ausgeschlossen
Untersuchungen außerhalb des nuklearen
Physik Feld, obwohl er tat geben
einige Aufmerksamkeit auf bakteriologische Kriegsführung,
Luftfahrtforschung, Nähe
Sicherungen, Lenkflugkörper, und ähnliche
Entwicklungen.
Die ersten Operationen in ALSOS
Frankreich weitgehend unproduktiv Untersuchungen
an der Universität
Rennes und bei L'Arcouest, wo
Joliot-Curie Sommer zu Hause befand.
Joliot war nicht in L'Arcouest,
aber Colonel Pash, Major Calvert und
zwei Abwehr-Agenten gefunden
ihn in seinem Labor an der Hochschule
de France, wenn sie in Begleitung der
2d Französisch Armored Division, wie es geführt
die Kräfte der Befreiung von Paris im späten
August 1944. Nach Erhalt der Nachrichten
die Französisch Physiker Aufenthaltsort,
die ALSOS wissenschaftlicher Direktor fort
nach Paris, um Interview Joliot. Goudsmit
später erfuhr, dass die
Deutsch Wissenschaftler hatten verwendet Joliot's
Zyklotron und andere Laboreinrichtungen;
Allerdings scheiterte er zu erhalten
genügend Daten während des Interviews zu
bestimmen das Ausmaß der Feind
Fortschritte bei der atomaren matters.14
ALSOS investigativen Bemühungen wurde
viel produktiver folgenden Umzug
von ihren Firmensitz von
London nach Paris Mitte September
1944. ALSOS Teams etabliert Kontakt
mit Beamten des belgischen Uran
Bergbau Firma Union Miniere du
Haut Katanga, und erhalten Informationen
über die Verbringung von Uran
Produkte, die in Deutschland hatte gegangen.
Sie lernten auch, dass es
noch Uran Materialien in Belgien und
dass andere Lager waren in mehreren Bundesstaaten
Frankreich. Groves übernahm sofort
Maßnahmen, um diese Materialien
unter der Kontrolle des Manhattan
Project Agentur, die gebildet worden war
zu diesem Zweck die gemeinsame Entwicklung
Trust und versandt
Major Furman, teilgenommen hatte in
der italienischen ALSOS Mission, zum Auffinden aller
Uran Bestände in Gebieten unter alliierter
zu steuern.
Bald ALSOS Teams hatten verfolgt
nieder und sicherte 68 Tonnen Uran
Materialien, die in Belgien und ca. 30
Tonnen in Toulouse, Frankreich. Groves gerichtet
sofortiger Versand von diesen
Bestände nach England und von dort später nach
den Vereinigten Staaten zur Aufbewahrung. Ein
nachfolgende Mission befindet ALSOS
und schließlich gesichert erhebliche
Uran Bestand im Lager in der Nähe von Staßfurt
in zentralen Prussia.15
Als alliierten Armeen ostwärts
Richtung Rhein im Herbst 1944
ALSOS Teams gewonnen erhebliche
Wissen über die wahrscheinliche Standorte
der deutschen Atom-Aktivitäten. Forschung
hatte am Kaiser-Wilhelm begonnen
Institut in Berlin, sondern war
bewegt in der Nähe des Städtchen Hechingen
und Bissingen in Württemberg,
befindet sich im Schwarzwald
Region Südwest-Deutschland, wenn
schweren Bombenangriffen der deutschen Hauptstadt
begann im Jahr 1943. Luftaufnahme Überwachung
der durch die Manhattan Intelligenz
Büro in England
Sommer hatte den Neubau abgeschlossen
es war nicht ein Atomkraftwerk,
aber anderen alliierten nachrichtendienstlichen Quellen
angegeben hatten die Deutschen eine Art
von atomaren Operationen im Gange
der Gegend. Befragung von deutschen Kriegsgefangenen,
Auch hatte Verdacht auf die Besetzung
Stadt Oranienburg, 18 Meilen nördlich
von Berlin, als möglicher Standort eines
Aufbereitungsanlage für Thorium und
anderen Erzen auf Atomenergie im Zusammenhang
Forschung.
Schließlich wurde Ende November 1944,
ALSOS Vertreter konnten
Frage deutschen Atomwissenschaftler an
der Universität Straßburg. Der 6.
Heeresgruppe Spezialeinheit, die in Straßburg
T-Force und ALSOS Mannschaften
die Stadt mit dem ersten alliierten Elemente.
Von den Wissenschaftlern und den
Dokumente, die sie dort gefunden, sie
gelernt, dass Deutschland während des Krieges
Atom-Forschungsprogramm begonnen hatte
Anfang 1942. Es war jedoch nicht
bekommen über die Forschung und Entwicklung
Bühne. Als die Nazi-Führer
hatte von der Möglichkeit erfuhr
Herstellung von Atomwaffen, sie hatten
angeboten, um die atomare Programm bieten
mit mehr Geld. Aber der
Deutsch Wissenschaftler hatten abgelehnt
die Mittel für verfrüht. Bis 1944, so
hatte noch keine wirksame entdeckt
Weg zur U-235 aus der gewöhnlichen trennen
Uran, obwohl sie gelungen war,
im Verarbeitenden Gewerbe Uranmetall
für den Einsatz in der Pfähle sie gebaut hatten.
Sie hatten jedoch nicht erreichte einen
Kettenreaktion in diesen piles.16
Während der Straßburger angegebenen Daten
stark, dass die Nazis nicht
erzielt bedeutende Fortschritte in Richtung
die Herstellung von Atomwaffen, es
war nicht ausreichend, um General überzeugen
Groves, Allied militärischen Führer und
Allied Wissenschaftler. Einige meinten, zum Beispiel
Beweise, dass das Straßburger
vielleicht absichtlich gepflanzt haben.
In der Tat, einige ALSOS militärischen Angehörigen
befürwortete Bombenangriffe auf Verdacht
Deutsch Atomlagen im Schwarzwald
Forest Region, sondern ALSOS Wissenschaftler
sie davon ab dieses Kurses.
Die letztere Gruppe ist jedoch angehoben
15 keine Einwände gegen Groves Antrag
Bombardierung von Anlagen in Oranienburg.
Die Stadt wurde in der projizierten
Russischen Besatzungszone und damit
konnte nicht untersucht werden durch
ALSOS. Groves schickte einen Offizier
von seinen Mitarbeitern, die Mission zu erklären
General Carl A. Spaatz, Kommandeur
von der United States Army Strategic
Air Force in Europa, der am 15.
März 1945 bestellt Achte Air Force
Bomber zu fallen fast 1.300 Tonnen
Bomben und Brandbomben auf die Einrichtungen
bei Oranienburg.17
Vorbereiten auf die alliierten folgen
Armeen in Deutschland im Frühjahr 1945
ALSOS korrigiert gewisse organisatorische
Schwächen offenbarte während des
Straßburg Operationen. Vollzeit Zuordnung
deutschsprachiger Wissenschaftler
dazu beigetragen, ihre schnelle Verfügbarkeit
wenn sie am meisten benötigt wurden.
Aufbau einer engen Zusammenarbeit mit
SHAEF und ETOUSA Zentrale,
in Paris, und mit dem 21., 12., und
6. Armee Gruppen Zentrale aktiviert
Colonel Pash zu halten mehr
Laufenden Front-Line-militärische Entwicklungen,
und damit in einer besseren Position
die Intelligenz Chancen zu nutzen.
Die reorganisierte ALSOS Einheiten nachgewiesen
ihre größere Wirksamkeit
als folgten sie den alliierten Armeen
gegen den Rhein im Februar 1945.
Gründung weiterer Fortschritt Stützpunkt
Aachen untersuchten sie wissenschaftliche Intelligenz
Ziele in der Universität
Städte Köln und Bonn, bei metalmaking
Anlagen in Frankfurt, und eine
Kurze Zeit später bei der IG Farben Industries
Anlagen in Ludwigshafen. Wie
ALSOS Wissenschaftler hatten erwartet, keine
dieser Untersuchungen aufgedreht signifikante
Informationen über die deutsche
Atom-Entwicklungen. Aber sie
dazu beigetragen, den Weg zu bereiten für
effektive Nutzung der wichtigen
atomare Ziele im Südwesten
Deutschland.
Die erste dieser zugänglich werden
Im Frühjahr 1945 war Heidelberg.
Gibt es eine ALSOS Team gefangen
mehreren führenden deutschen Atom-
Wissenschaftler, nuklearen Anlagen, einschließlich
ein Zyklotron, und viele wertvolle
Dokumente. Data entdeckt in Heidelberg
auch weiter untermauert früher
Beweise dafür, dass die meisten der anderen
wichtigsten deutschen Atomforscher
und ihre Forschungs-Installationen wurden
in der Region südlich und östlich von Stuttgart.
Aber ALSOS Durchdringung dieser
Bereich stellte ein Problem, weil der
Entscheidung durch die Führer der Alliierten in der frühen
1945, fiel im Französisch
Zone der Operationen.
Im April 1945, während die American
Atom-Führer suchte Arbeit
eine Lösung für den Französisch-Zone
Problem, Betriebs ALSOS Teams aus
von fortschrittlichen Basis Sitz in
Heidelberg und Aachen untersuchte eine
Vielzahl von atomaren Ziele in anderen
Punkte im Westen und Südwesten Deutschland.
Nordöstlich von Frankfurt, an der
Stadt Stadtilm in Thüringen, wo
die deutsche Regierung hatte verlegt
ein Teil der Physik Zweig
der Kaiser-Wilhelm-Institut, ALSOS
fanden viele technische Unterlagen über
die atomare Programm, Teile für eine
Tieftemperatur-Haufen, Schweres Wasser
Ausrüstung und 8 Tonnen Uran
Oxid. Die Gestapo hatte evakuiert
Mitglieder, aber ALSOS Wissenschaftler befragten
eine Anzahl von geringerer Status, die
hatte in Stadtilm blieben. An der Universität
Stadt Göttingen, befindet
südlich von der Stadt Hannover, und
das angrenzende Dorf Lindau, ein anderes
ALSOS Team fand mehrere Wissenschaftler
und Techniker, die hatten erhebliche
Kenntnisse der deutschen Kriegswirtschaft
wissenschaftliche Programme. Am bemerkenswertesten
in dieser Gruppe war der Chef der
Plantafel des Reichsforschungsrat
(National Research Council), die
zentralen deutschen Agentur für wissenschaftliche
Forschung für militärische Zwecke. Von
Göttingen, schob einen ALSOS Team
Norden nach Celle, 22 Meilen entfernt
nordöstlich von Hannover, wo nach
erhaltenen Informationen an
Stadtilm, die Deutschen hätten installiert
eine experimentelle Zentrifuge zum Trennen
Uran-Isotope. Auf der
siebzehnten, fand das Team der Zentrifuge
in einem Labor befindet sich in einem
Spinnerei von British bewacht
Truppen.
Diese verschiedenen Feststellungen ALSOS
Teams erschien weiter zu bestätigen,
dass die deutsche Kriegswirtschaft atomaren
Energie-Programm wurde von relativ
bescheidenen Charakter und hatte wenig
Fortschritte in Richtung Herstellung atomarer
Waffen. Aber die amerikanischen Atom-
Führer konnte nicht vollständig zufrieden
dass dies der Fall war, bis ALSOS
Teams hatten die gemeldeten untersucht
Atomanlagen verlegt von den Deutschen
aus dem Raum Berlin, die
Schwarzwald in Württemberg
und hatte die wichtigsten erfasst
Deutsch Atomforscher vermutlich
werden in diesem Bereich aufhalten. Sie haben auch
vereinbart, dass aus Gründen der Sicherheit,
US-Truppen müssen die ersten sein
besetzen und überprüfen diese Einrichtungen.
Ihre erste Hoffnung war, dass Zonengrenzen
in Südwest-Deutschland könnte
angepasst, um die Atomanlagen ausschließen
aus dem Französisch-Zone. Aber durch
Anfang April, das State Department das Beharren
auf mit voller Kenntnis
der Gründe für Nachjustierungen-
einen Antrag für unvereinbar mit
Manhattan-Sicherheitsanforderungen
Groves überzeugt, dass andere Mittel
muss gefunden werden, um sicherzustellen, American
Penetration vor dem Französisch in
die entscheidende Württemberg Region. Auf
die fünfte, Groves, Marshall, und Stimson
vereinbart, dass der Kommandant Manhattan
sollte seine eigene Umsetzung
Vorschlag, dass ALSOS Teams, begleitet
durch amerikanische Truppen, Umzug in
der württembergischen Region Frage
Deutsch Atomforscher dort gefunden,
geeignete Aufzeichnungen zu entfernen und zu vernichten
die atomare installations.18
Marshall Groves zu koordinieren
mit der Operations Division der
das Kriegsministerium und SHAEF in
Ausarbeitung eines Plans für das, was kam
als Operation harborage bekannt sein.
19 Groves schickte seine besondere Assistenz
für Sicherheitsfragen, Oberstleutnant John
Lansdale, Jr., nach Europa zur Unterstützung der
SHAEF Planer. Zuerst betrachtet
Durchführung einer kombinierten Fallschirm
und Boden Betrieb, sondern durch
20. April wird der rasch wechselnden taktischen
Situation hatte die Notwendigkeit eliminiert
die Luft Phase der Operation. Stattdessen
SHAEF befahl Oberst Pash
zu einem herkömmlichen Intelligenz verpflichten
Betrieb, mit dem Ziel der
Beschlagnahme geeignete Personen, Dokumente,
Gebäude und Materialien. Für
Dazu Obersten Hauptquartier
erstellt eine neue spezielle Task Force
bezeichnet T-Force. Bestehend aus
vierzehn amerikanischen und sieben britischen
Offiziere, fünf Wissenschaftler, acht Spionageabwehr
Agenten angeworben und fünfzehn
Männer, war T-Force auf die beigefügten
6. Armee Fraktion und verstärkt durch
der Engineer Combat Battalion 1269.
(Weniger Unternehmen B), alle im Rahmen des
Kommando von Pash. Wenn Französisch
Kräfte schien am Rande des sein
Einzug in den Bereich Württemberg
Ende April gab SHAEF Pash Erlaubnis
zu der Operation harborage starten.
Am zweiundzwanzigsten, Pash, begleitet
von Brig. General Eugene L.
Harrison, G-2 der 6. Armee
Fraktion, führte T-Force über einen Brückenkopf
bei Horb am Neckar,
etwa 56 Meilen östlich von Straßburg.
Sie zogen nach Süden und Osten 20. Meilen
nach Haigerloch, die sie auf beschlagnahmt
dreiundzwanzigsten. In den nächsten zwei
Tage, T-Force-Elemente auch besetzt
Hechingen, 9 Meilen östlich von Haigerloch
und Bissingen, ein paar Meilen
Südwesten und Tailfingen, ein paar Meilen
südöstlich von Hechingen, womit sich
ein Sweep des Schwarzwaldes
Dörfer mit den Ordnungszahlen Verdacht
Anlagen oder Personal.
Was die Wissenschaftler fanden in ALSOS
diese Gemeinden endlich und definitiv
bestätigt die Grenzen der
Kriegszeit deutschen Atomprogramm. "Es
war so offensichtlich, "Samuel Goudsmit
erinnerte sich später,
dass das ganze deutsche Uran einrichten
wurde auf einem lächerlich kleinen Maßstab. Hier [at
Hechingen] war die zentrale Gruppe von Laboratorien,
und alle beliefen sich auf ein
kleine unterirdische Höhle, ein Flügel eines kleinen
Textilfabrik, ein paar Zimmer in einem alten
Brauerei. Um sicher zu sein, die Laboratorien
waren gut ausgestattet, aber im Vergleich zu
was wir in den Vereinigten Staaten tun
es war noch klein-Zeit Zeug. Manchmal haben wir
fragte sich, ob unsere Regierung nicht
verbrachte mehr Geld für unsere Intelligenz
Mission als die Deutschen hätten ausgegeben
ihr ganzes project.20
Neben Laboratorien und Ausrüstung,
ALSOS Teams gefunden verborgen
Lieferungen von Schwerem Wasser, 1,5 Tonnen
metallisches Uran Würfel, 10 Tonnen
Kohlenstoff, und verschiedene andere kerntechnische
Materialien. Darüber hinaus befindet wichtig
wissenschaftlichen und technischen
Datensätze, sondern bedeutendsten waren die
Deutsch Wissenschaftler nahmen sie in Gewahrsam.
Dazu gehörten Otto Hahn,
, der mit Fritz Strassmann hatte durchgeführt
im Jahr 1938 die Experimente,
führte zur Spaltung von Uran
von Neutronen, anschließend bestätigt
von Lise Meitner und Otto R. Frisch.
Nicht alle der bekannten verbleibenden
Führer der deutschen atomaren Wissenschaft
wurden im Schwarzwald gefunden
Region, sondern Informationen aufgedeckt
es ergab Mai 1945 der Aufnahme
die noch auf freiem Fuß durch andere ALSOS
Teams, die in Bayern. Dazu gehörten
der weltberühmten Werner Heisenberg,
Nobelpreisträger und
Walther Gerlach und Kurt Diebner,
zwei der oberste Verwaltungsbeamte der Beamten
in der deutschen Atomprogramm.
Nach ersten Befragungen durch ALSOS
Feld Teams entfernt alliierten Behörden
die gefangenen Wissenschaftler durch einfache
Stufen hinteren Bereich-first nach Versailles,
dann Belgien und schließlich in
Juli bis England, wo sie waren
unterzogen, um weitere intensive Verhöre.
Obwohl der Feind Wissenschaftler
wurden unter britischer Verwaltung
Kontrolle während ihrer Internierung verlängert
in England, Vertreter der
das Manhattan-Projekt übte eine
beratende Rolle bei der Bestimmung ihres
Intelligenz Ausbeutung und ultimative
zur Verfügung. Unwillig, die deutsche sehen
Wissenschaftler kommen unter russische Kontrolle,
britische und amerikanische
Atom-Behörden bestanden auf Festnahme
sie in England, bis es eine
ausreichende Gewähr, dass, wenn sie
nach Deutschland zurück, sie würden
Aufenthalt und zur Arbeit entweder im britischen
oder amerikanischen Besatzungszone, eine Bedingung,
dass wurde erst erfüllt
Ende 1945,21
ALSOS setzte sich im Betrieb
Gefolge der alliierten Armeen in der
Sommer und Herbst 1945, nach zusätzlichen
Hinweise auf deutsche Atom-
Entwicklungen. Durchdringungen nach Hamburg,
Berlin, Wien und anderswo
führte die Einnahme von ein paar mehr
Wissenschaftler, sondern vorausgesetzt wenig zusätzliche
neuer Informationen oder Einrichtungen. Wenn
die ALSOS Mission schließlich aufgelöst
im November hatte es, als General
Groves später beurteilt die Ergebnisse,
"Nur bestätigt, was wir bereits
wusste und es war ganz klar, dass es
war nichts in Europa weiter Interesse
zu uns. "22
Wenn die internierten deutschen Wissenschaftler
gelernt, dass die Vereinigten Staaten
hatte Abwurf der Atombomben über Japan
im August 1945, versuchten sie,
erklären, warum Deutschland zu entwickeln gescheitert
eine atomare Waffe. Ihre Erklärung
fiel im Allgemeinen mit der
Bild, das ALSOS Teams hatten genäht
zusammen aus den Beweismitteln hatten sie
versammelten sich in Deutschland. Obwohl
Deutsch Wissenschaftler hatten Forschung begonnen
auf die praktische Anwendung der Atom-
Energie im Jahr 1939, sie hatte bald kommen
zu dem Schluss, dass wegen der begrenzten
Ressourcen und Einrichtungen zur Verfügung
ihnen, die Produktion von atomarem Sprengstoff
nicht durchführbar war und konzentriert hatte
auf die Entwicklung einer atomaren
Motor als alternative Quelle für
Macht. Sie hatten beharrte entlang
diese begrenzten Linien auch nach Albert
Speer, der Nazi-Rüstungsminister,
hatte im Jahr 1942 angeboten zu erhöhen
finanzielle Unterstützung für die
Atom-Programm. Speer erinnerte sich später,
daß Heisenberg und anderen deutschen
Atomforscher hatte ihn der gegebenen
distinct "Eindruck, dass das Atom
Bombe konnte nicht mehr keinerlei Einfluss haben
auf den Verlauf des Krieges. "23
Administrative Probleme hatte auch
geplagt des Programms; eine teilweise Konsolidierung
im Jahre 1942 hatte nicht die Beendigung
Zersplitterung und Doppelarbeit, die hatte
entwickelt, wenn Atomforschung hatte
wurden unter drei verschiedenen geteilt
und konkurrierenden Behörden.
In der Schätzung des Historikers
des deutschen Programms, die vereinigten
Auswirkungen dieser negativen Faktoren
war, dass "nach der Mitte des Jahres 1942
Deutschland praktisch markiert Zeit bis
das Ende des Krieges, gewinnt in den
3 Jahre Wissen, dass könnte
konnten gewonnen werden in ebenso vielen Monaten
hatte den Willen dort gewesen. . . . In Deutschland
Atomwissenschaftler nicht gewinnen
das Vertrauen ihrer Regierung,
und blieben am Ufer gestrandet
des Atomzeitalters.
Muskatnuss, Herr Müller

Team ∑ Sigma
Benutzeravatar
Mister-X
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 186
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 17:21
Wohnort: Erfurt

Re: Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon kps » Donnerstag 14. April 2011, 20:21

Kannst du da Wichtigste mit drei Worten beschreiben? Der Textaufbau wie auch die Übersetzung sind nicht sehr hilfreich.

"Forum" gehts in dieser neuen Diskussion?

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Re: Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon burghart » Freitag 15. April 2011, 18:33

Das sind doch alles bekannte, um nicht zu
sagen alte Hüte. Was soll daran jetzt so
Neu sein?
burghart
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 292
Registriert: Mittwoch 20. April 2005, 19:09
Wohnort: Düren

Re: Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon Silko » Freitag 15. April 2011, 19:05

burghart hat geschrieben:Was soll daran jetzt so Neu sein?

Hm. Hat m.E. auch keiner behauptet. Aber KPS seiner Bitte möchte ich mich gerne anschließen.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2725
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Re: Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon Mister-X » Freitag 15. April 2011, 20:29

Ich wollte einfach nur nur etwas aus einen Buch rauskopieren.Vielleicht kann man ja was neues dabei finden.
KPS ich warte noch auf eine Antwort Danke!
Muskatnuss, Herr Müller

Team ∑ Sigma
Benutzeravatar
Mister-X
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 186
Registriert: Samstag 16. Oktober 2010, 17:21
Wohnort: Erfurt

Re: Aus einen Buch habe ich folgendes gefunden

Beitragvon kps » Samstag 16. April 2011, 05:03

Was meinst du? Evtl. habe ich da was vergessen. Schreibe eine PN.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel


Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB