Hanebu Vril....?!

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Hanebu Vril....?!

Beitragvon landy » Dienstag 30. November 2004, 18:24

Vielleicht werde ich von euch allen jetzt gleich geteert und gefedert,aber ich riskier es trotzdem, mal eine Diskussion über dieses Thema loszutreten. Ich möchte einfach mal eure Meinung zu der ganzen Flugscheibenproblematik erfahren. Durch irgendwelche Umstände ist ja dieses Thema in letzter Zeit mal wieder hervorgezehrt worden. Selbst zu DDR-Zeiten wurde im 3. Band des "Unsichtbare Visier" irgendwie diese Geschichte nebenher erwähnt. Also muss ja irgendetwas damals schon bekannt gewesen sein

Uwe ~:-~
landy
 

Beitragvon kps » Dienstag 30. November 2004, 22:45

Hallo Uwe, angesichts der Behauptungen, dass Flugscheiben bzw. s.g. Reichssuppenschüsseln in Tal-Nähe eingelagert wurden, halte ich eine sachliche Diskussion für angebracht. Mitreden kann ich aber nicht. Daher bin ich auch gespannt darauf, was so alles kommt.

Lediglich die Kategorie werde ich jetzt wechseln -> eindeutig Technik. Die Kategorie "Märchen/ Geschichten" gibt es hier noch nicht.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Mal abgesehen

Beitragvon mece » Donnerstag 2. Dezember 2004, 13:56

von Behauptungen, gibts da schlüssige Indizien ? Eher nicht, oder ?
mece
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 64
Registriert: Sonntag 21. März 2004, 23:54
Wohnort: Wagadagugu

Beitragvon landy » Donnerstag 2. Dezember 2004, 18:31

Okay, vielleicht ist diese ganze Geschichte auch nicht unmittelbar mit dem Jonastal verbunden. Ich persönlich halte das ja auch für mittelmässige Sci- Fi. Aber ich glaube ,man muss da auch unterscheiden zwischen diesen Vril und Hanebu Storys und der verschiedentlich erwähnten Entwicklung von scheibenförmigen Flugkörpern mit Gasturbinenantrieb. Vril und Hanebu haben m.E. auch esoterische Wurzeln,verbunden mit angeblichen UFO-Abstürzen in den 30er Jahren im heutigen Baden-Würtemberg. Aus diesem Gerät soll ja auch die Antriebstechnologie (Weiss der Fuchs, wie die funktionieren soll) stammen. Fakt ist, das es in den 20er Jahren eine Vril-Gesellschaft in Wien gegeben hat. War wohl so ein esoterisch angehauchter Freundeskreis mit nationalsozialistischer Affinität. Man kommunizierte über "medien" mit irgendwas oder irgenwem.
So wurde Energie als ganzheitliche ... definiert. Auch tauchte Hanebu und Vril im Zusammenhang mit den von Deutschland beanspruchten Gebieten in der Antarktis(Neuschwabenland) auf. Verschiedene Quellen sahen diese Gebiete als letzte Fluchtburg der NS-Führung. 1948/1949 unternahmen die USA eine Expedition in dieses Gebiet. Dort muss es zu Ereignissen gekommen sein,die die beteiligten Schiffe,unter anderem Einheiten der US-Navy, zu einem fluchtartigen Verlassen dieses Gebietes bewogen haben. Näheres ist nicht in Erfahrung zu bringen,nur das es einiges an Flugzeugverlusten gab,und das der Fluchtgrund nicht meteorologischer Natur war. Soweit die halbwegs belegbaren Fakten zu dieses Geschichte. Die oben erwähnten anderen Flugkörper muss es zumindestens als Projekte gegeben haben. In diesem Zusammenhang tauchen immer wieder drei Namen auf: Schriever,Miethe und ein italienischer Ingenieur namens Belonzo. Selbiger sollte für die Gasturbinenseite verantwortlich sein. Hat von euch jemand diese namen schon mal gehört? Vielleicht auch in einem anderen Zusammenhang?

Uwe ~:-~
landy
 

Beitragvon Roman » Freitag 3. Dezember 2004, 18:55

der Name Schriever ist gut bekannt.
ZB:die Flugscheibenkostruktion Habermohl/Schriever wurde auf Basis der Eppschen Flugscheibe 39-42 in den Skoda-Werken in Prag,Abt.Letov in Serie von 15 Stk entwickelt und gebaut. Daraufhin befahl Göring die Konstruktion und Bau dieser "Flugkreisel" im Prager Letow-Werk.Es kam zu Problemen mit der Unwucht des Hubflächenrings wegen zu langer Rotorflächen.Diese wurden verkürzt. der Probeflug im Februar 45 (14.02.45 um 6:30) war sehr erfolgreich-aber zu spät!!!
Ing.Rudolf Schriever war auch Testpilot.
MfG Roman
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten!
Roman
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 12. November 2003, 18:54
Wohnort: 98693 OT Manebach

Beitragvon landy » Freitag 3. Dezember 2004, 19:33

Ich habe da eine recht interessante Website zu diesem Thema gefunden:

www.reichsflugscheiben.de


Uwe
landy
 

Beitragvon kps » Freitag 3. Dezember 2004, 20:40

Roman hat geschrieben:der Name Schriever ist gut bekannt.
ZB:die Flugscheibenkostruktion Habermohl/Schriever wurde auf Basis der Eppschen Flugscheibe 39-42 in den Skoda-Werken in Prag,Abt.Letov in Serie von 15 Stk entwickelt und gebaut. Daraufhin befahl Göring die Konstruktion und Bau dieser "Flugkreisel" im Prager Letow-Werk.Es kam zu Problemen mit der Unwucht des Hubflächenrings wegen zu langer Rotorflächen.Diese wurden verkürzt. der Probeflug im Februar 45 (14.02.45 um 6:30) war sehr erfolgreich-aber zu spät!!!
Ing.Rudolf Schriever war auch Testpilot.
MfG Roman


Hat der Roman auch Quellen dazu? So wie du schreibst, wurde gebaut und wirklich "testgeflogen" - Richtig?
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon landy » Freitag 3. Dezember 2004, 21:14

Es wurden möglicherweise Erprobungsträger in die Luft gebracht. (Modelle,Komponententräger). Mehr halte ich für unwahrscheinlich. Mitte Februar ist es um 6:30 morgens noch dunkel. Ich glaube nicht ,das man um diese Uhrzeit einen Erstflug mit einem derart diffizilen Gerät anberaumt.

Uwe
landy
 

Beitragvon Roman » Samstag 4. Dezember 2004, 07:06

Doch und gerade deshalb! Zu gegebener Zeit gehört dazu noch eine spezielle Entwicklung die mit diesem thema nur indirekt zu tun hat
Roman
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten!
Roman
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 12. November 2003, 18:54
Wohnort: 98693 OT Manebach

Beitragvon teja » Samstag 4. Dezember 2004, 20:12

Seht euch zum Thema konventionelle Flugscheiben mal die kleine Dokumentation "Die Realität der Flugscheiben" von J. A. Epp an (ISSN 0943-3449).

Teja
teja
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 24. September 2004, 19:05
Wohnort: Molsdorf

Beitragvon landy » Sonntag 5. Dezember 2004, 18:15

Entscheidend ist doch wohl die Frage,ob Flugscheiben bzw. scheibenförmige Flugkörper einen Bezug zum Jonastal haben. Gibt es Anhaltspunkte, das derartige Entwicklungen in diesem Gebiet vollzogen worden sind. Welche Erkenntnisse gibt es überhaupt über Luftfahrtprojekte(V2 und Nachfolger mal abgesehen) im Bereich Jonastal und Umgebung. Würde mich mal interessieren?


Uwe
landy
 

Beitragvon kps » Sonntag 5. Dezember 2004, 19:50

landy hat geschrieben:...Welche Erkenntnisse gibt es überhaupt über Luftfahrtprojekte(V2 und Nachfolger mal abgesehen) im Bereich Jonastal und Umgebung. Würde mich mal interessieren?Uwe


Friedrichroda -> Nurflügler für Waggonbau Gotha
Gotha -> Lastensegler (Ergänzung 06.12.04)
Erfurt -> geplante Fertigung TA 152 (Höhen-Jagdflugzeug)
Gräfenroda -> ggf. Teilefertigung für Natter

Abzgl. V1 und V2 bei Nordhausen bleibt dann noch Me262 bei Kahla. Dies sind aber alles einzelne Themen und hier geht es um runde, bisher unbekannte "Flugobjekte". Laut dem Autor Martin Stade gibt es einen Bezug zu Arnstadt dies bzgl. und diese wurden seiner Meinung nach "Reichssuppenschüsseln" genannt. Dieser Artikel kam ohne das Wissen der meisten GTGJler in die Vereinszeitschrift 2003 und hat hinterher für viel Zündstoff gesorgt. Herausgekommen ist danach nichts weiter (abgesehen weitere Veröffentlichungen M. Stade auf www.jonastal-online.de) und den Verwirrungen in diesem Sommer in Arnstadt.

Aus einem Posting von mir am 15.11. hier im Forum: "Der vergangene Forschungssommer war gekennzeichnet von Hysterie, Panikmache und Sensationshascherei bzgl. sensationeller Funde um Untegrund von Arnstadt, die angeblich heimlich weggeschaft wurden.

In diesem Zusammenhang hatten wir bereits folgenden Artikel ins Archiv integriert.

Bitumenwerk Arnstadt - Entkontaminiert: Gerüche und Gerüchte
http://www.gtgj.de/index4.html?/script/ ... ownews=196

Nun habe ich auch einmal einen weiteren Artikel eingescannt und hier eingebunden. Es wird klar, das bewusst die Presse aufgehetzt sowie Bauarbeitern in den Kneipen aufgelauert bzw. diese bedrängt wurden und noch vieles mehr. Leider ist daran auch ein Artikel in unserer Vereinszeitung 2003 nicht ganz unschuldig, der sich u.a. mit "Reichssuppenschüsseln" beschäftigte.

Arnstadt: EINEM GERÜCHT AUF DER SPUR - Anlagen aus dem 3. Reich?
http://www.gtgj.de/index4.html?/script/ ... ownews=224

Viel Spass beim lesen. Viele Fragen bleiben offen. Allerdings werden auch die Folgen einiger Veröffentlichungen deutlich."
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon tegelbery » Montag 6. Dezember 2004, 15:01

Was auf jedenfall sicher ist > WC´s waren nicht an Bord! :-top)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
tegelbery
 

Beitragvon TÜP » Montag 6. Dezember 2004, 16:17

Na dann schaut euch mal die BILD-Schlagzeile von heute an !!!

Historiker enthüllen
Hitlers geheime UFO-Pläne

Von PETER MICHAELSKI

London - Ein großes Geheimnis der deutschen Geschichte scheint gelüftet. Der angesehene Wissenschaftssender „Discovery“ berichtet in einer Dokumentation (am 18. Dezember im TV) über ein UFO-Programm der Nazis. Mit der „Wunderwaffe“ wollte Hitler 1944 den Krieg doch noch gewinnen.
Der Untergang nahte. Doch Hitler glaubte an die Wunderwaffe. Meinte er die UFOs?

Eine Dokumentation des renommierten TV-Senders „Discovery“ enthüllt neue, größenwahnsinnige Details über Hitlers letzte Hoffnung: das geheime Fliegende-Untertassen-Bauprogramm der Nazis. Deckname V 7.

....
Gott hat nicht den Menschen erschaffen, sondern der Mensch erschuf Gott «nach seinem Bilde».
Benutzeravatar
TÜP
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 3872
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 08:42
Wohnort: Ohrdruf

Beitragvon tegelbery » Montag 6. Dezember 2004, 20:12

Was sagt uns das: Hätte Gröfaz genügend Hanebü´s und V7 einschließlich ausreichend blasenstarke Piloten (fehlende WC´s) währe der Endsieg doch noch drinn gewesen!
tegelbery
 

Beitragvon Kahlscher » Montag 6. Dezember 2004, 21:24

Also um auch mal was dazu beizutragen. Im Patentamt Jena gibt es detaiilierte Zeichnungen und Pläne von Flugscheiben.

Also Theoretisch gabs das alles. Aber wie auch bei der Raketenproblematik muss nun nachgewiesen werden ob aus der Theorie auch Praxis geworden ist. Und da helfen angebliche kreisförmige Landeplätze auch nicht weiter.

Übrigends gibt es auch eine Veröffentlichung über UFO's am Walpersberg. Wenn die zufällig jemand in seiner Sammlung hat sollte er sich mal melden. Bisher weis ich nur das es sowas gibt aber nicht wo und von wem! DIe Info kommt aus Berlin.
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon ssch » Dienstag 7. Dezember 2004, 18:57

Zur Berichterstattung einer großen deutschen Boulevardzeitung:
http://www.bildblog.de/index.php?p=370

Viele Grüße
Sebastian
ssch
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 8. Juli 2004, 23:14
Wohnort: Berlin

Beitragvon landy » Dienstag 7. Dezember 2004, 19:11

Hallo,
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an den Bernd.
Mein lieber Mann,ich hab noch nie ein dermassen authentisches Flugscheiben Bild gesehen. Und dazu noch dieser menschliche Aspekt!!!
[:Res] . Zu dieser Ankündigung von "Bild": Der vorherige Post sagt ja alles. Wobei offenbar auch nur der "ernsthafte Teil" dieser ganzen Sache beschrieben wird. Das ist auch ganz gut so,finde ich. Denn die Hanebu-und Vril Storys sind wohl eher was für die Hardcore Fraktion. Sie würde auch vom Grundthema zuweit entfernt sein.

Uwe ~:-~
landy
 

OT

Beitragvon Varga » Dienstag 7. Dezember 2004, 21:23

Was sagt uns das: Hätte Gröfaz genügend Hanebü´s und V7 einschließlich ausreichend blasenstarke Piloten (fehlende WC´s) währe der Endsieg doch noch drinn gewesen!

Gut hat es nicht funktioniert. Sonst hätten wir neben den grünen Männchen noch braune Männchen auf der Erde. :lol:

Gruss
Varga
Benutzeravatar
Varga
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 326
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 16:25
Wohnort: In der Nähe von Zürich

Beitragvon ssch » Mittwoch 8. Dezember 2004, 21:55

Und hier noch ein kleiner Nachschlag zur Berichterstattung der bewußten Boulevardzeitung: http://www.bildblog.de/index.php?p=376.

Soviel zum Thema Flugscheiben-"Fotos". :lol:

Viele Grüße
Sebastian
ssch
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 8. Juli 2004, 23:14
Wohnort: Berlin

Beitragvon indy » Montag 3. Januar 2005, 00:46

Hi,

und gibts schon was neues?

Werde mal in Richtung Mehner lauschen...
indy
 

Beitragvon Anonymous » Dienstag 4. Januar 2005, 12:34

Manche Fotos, sind auf jeden Fall gefälscht, aber es gibt auch wieder andere, die sehr real aussehen.
Weiß ja nicht ob der Name Kawi Schneider schon gefallen ist.
Der schreibt ne Menge Sachen über die Flugscheiben und Basen, die über die gnaze Welt verteilt seien sollen.
Hier ist mal ein Link:

http://www.unglaublichkeiten.com/unglau ... rvate.html
Anonymous
 

Beitragvon kps » Dienstag 4. Januar 2005, 13:44

Auf jeden Fall wissen die Jungs ganz genau, warum es wirklich eine Flut im Indischen Ozean gab.

http://www.unglaublichkeiten.com/unglau ... 1Flut.html

Tut mir leid, aber davon konnte und wollte ich mir leider nicht mehr anschauen.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Volwo » Dienstag 4. Januar 2005, 14:34

" Gutes Neues Jahr allerseits, auch für die KameradInnen in allen UFO-Geheimbasen des Reichs!
Einschub Ende - vG Kawi Schneider
"

Herr, schmeiss Hirn vom Himmel!
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon landy » Dienstag 4. Januar 2005, 17:09

Erst mal ein frohes neues Jahr für euch alle! Da ich dieses Thema losgetreten habe, muss ich nun auch mal meinen Senf bezüglich der letzten Posts dazugeben. Also ich will hier nicht dazu beitragen, eine braune Wunschvorstellung noch zu glorifizieren!. Es ging mir einzig und allein darum, mal eine,nämlich eure Meinung zu diesem Thema zu erfahren. Diese ringförmigen Flugkörper sind das eine, dieser Vril und Hanebu Schwachsinn das andere.
Bei Betrachtung der o.g. Website wusste ich nicht , ob das eine Persiflage ala Lügental ist oder..... Wenn das zweite zutreffen sollte: Da fällt mir nichts mehr ein!!!!!


Uwe
landy
 

Nächste

Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB