Raketenstart in der Polte 2?

Alles über die Technologie bis 1945

Moderator: Under

Beitragvon Kahlscher » Sonntag 13. Februar 2005, 15:15

Hallo,

Also in dem Buch vom Mehner(Atomziel New York) ist ein Lubi drin welches folgende Unterschrift hat:

Das Terrain der bei Rudisleben liegenden Munitionsfabrik Polte 2, fotografiert von alliierten Luftbildeinheiten am 16.März 1945. Das Bild wurde genau an dem Tag aufgenommen, an dem gegen 23 Uhr der Probeschuss einer neuen deutschen Wunderwaffe erfolgte - einer 30 Meter hohen Rakete. [...]

Thomas Mehner, Atomziel New York, S.227

ich weis nicht wie das rechtlich ist darf ich sowas einscannen und hier rein stellen ? Aber ich denke das das Bild bekannt ist vieleicht hats ja auch schon jemand da!

Ob das nun wirklich da ist wo er meint das es ist kann ich nicht genau sagen. Könnte auch werweiswo sein da keine markanten Punkte zu sehen sind.
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon tegelbery » Sonntag 13. Februar 2005, 17:34

DAs Bild stellt die Polte 2 dar, ob jedoch das Datum stimmt und die Rakete eine Rakete ist steht auf einem anderen Blatt.
tegelbery
 

Beitragvon Volwo » Sonntag 13. Februar 2005, 19:21

>Terrain der bei Rudisleben liegenden Munitionsfabrik Polte 2, fotografiert von alliierten Luftbildeinheiten<

das "Brandfleck"-Lubi?
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Kahlscher » Sonntag 13. Februar 2005, 22:54

ja genau das !
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon Volwo » Montag 14. Februar 2005, 07:45

Dazu hat sich u.a. Zeitzeuge Krüger, der in Peene arbeitete, umfassend geäussert.

Sinngemäß: von den ca. 400 Abschüssen der A4 im Spätsommer 44 von Heidelager und Heidekraut sind etwa 70 % Fehlschüsse.
Vor allem gab es Probleme mit Luftzerlegern, wo man die Ursache durch Versuche zu finden suchte.
Man hat Versuchsreihen bis zu 32 Schüssen mit nur einem Modell (ihr wisst, dass es sehr viele Versuchsmodelle gab) gemacht.
So lange dieses Problem bestand machte es keinen Sinn eine doppelt so große Rakete zu bauen und sogar zu testen.
Die A9/10 war, wie ich schon mehrfach in verschiedenen Foren bemerkte, lediglich im Planungsstadium auf dem Reißtisch existent.
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Kahlscher » Montag 14. Februar 2005, 08:35

Deswegen wurde die Itensität der Forschungen an der A9/10 sicher auch ab 41 gedrosselt.

Aber ich denke das mach gegen Ende des Krieges auch diese Pläne wieder hervorgekramt hat. Dafür sprechen ja auch die riesigen Teststände die gebaut wurden, oder auch die großen unterirdischen Hallen welche eine solche Rakete hätten unterbringen können. Sicher hat man da aber schon in die Zukunft gedacht, vielleicht zu weit. Es wurden ja auch andere Kriegsproduktionen in eigentlich für Raketen geplante, aber nicht fertig gestellte, Stollenanlagen verlagert. Für mich ist das ein eingeständniss das man eben noch nicht so weit war, technisch sowie Kompetenzpolitisch.

Daher denke ich nicht das es wirklich zu einer erprobung oder sogar einen Abschuss der A9/10 kam. Die Bilder die ich beim Vortrag vonn Herrn König gesehen habe, mit einer riesigen Rakte vor der Wachsenburg halte ich für eine Fälschung. Sah auch nicht wirklich echt aus sondern wie reingeschnitten. Müsste man mal einscannen und schauen ob man irgendwas erkennt. Hat jemand diese Bilder ?
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon kps » Montag 14. Februar 2005, 09:02

Kahlscher hat geschrieben:Die Bilder die ich beim Vortrag vonn Herrn König gesehen habe, mit einer riesigen Rakte vor der Wachsenburg halte ich für eine Fälschung. Sah auch nicht wirklich echt aus sondern wie reingeschnitten. Müsste man mal einscannen und schauen ob man irgendwas erkennt. Hat jemand diese Bilder ?


Hast du eine Zeitschrift von uns aus dem letzten Jahr? Schau mal bitte auf Seite 12 - 14 "Interview mit dem "Lehrling aus Peenemünde".

Er legt darin einige wichtige Hinweise/ Fakten auf den Tisch, dass die abgebildete Rakete im Jahr 1942 fotografiert wurde und nicht erst 45. Das gleiche Foto (ohne Wachsenburg) wurde in Peenemünde gemacht.

Achja - den Artikel gibt es auch schon hier im Archiv (look-)

http://www.gtgj.de/index4.html?/script/ ... ownews=193
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Henry » Montag 14. Februar 2005, 09:09

Dieses Bild würde mich auch interessieren !
Ich habe über 2000 Bilder auf der Festplatte die A4 Raketen, deren Abarten und Technik in der Endwicklung, Fertigung und Einsatz zeigen, so wie Bilder von dem was heute noch übrig ist . Das ist im vergleich zu dem was das Deutsche Museum hat nicht viel, aber so ziemlich alles was Veröffentlicht wurde und noch ein bisschen mehr !
Würde mich wundern wenn ich diese Rakete noch nicht gesehen hätte !
Gruß Henry
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon Henry » Montag 14. Februar 2005, 09:44

Ihr seit echte Witzbolte !
Dieses Bild b.z.w. die Vorlage stammt aus einer Bilderserie die am 16.4.1946 in der USA gemacht wurde !

©Henry

Hier Infos über den Start und der Quellennachweis:

UPPER AIR ROCKET SUMMARY V-2
NO. 2
IDENTIFICATION 16 April 1946
Agency: None
Time: 1447 MST
Altitude: 3.4 miles
UPPER AIR INSTRUMENTS
Cosmic Radiation: Single geiger counter with lead shield (APL).
DATA RECOVERY INSTRUMENTS
Telemeter: None
Recorder: Brass tape recorder (APL).
BALLISTIC INSTRUMENTS
Firing Range
Optical Instruments: None recorded
Radar: A modified SCR-584 S-Band station
Airborne
Beacon: S-Band transponder
Radio Cutoff: AN/ARW-17. FM control receiver for command fuel cutoff.
ROCKET PERFORMANCE
Firing angle: 0.0 degrees
Program angle: No data
Time to burnout: 19.0 sec.
Altitude at burnout: No data
Velocity at burnout: No data
Time to zenith: No data
Altitude to zenith: 3.4 miles
Time to blowoff: No blowoff installation
Altitude to blowoff:
Flight duration: No data
Impact Coordinates: 0.0 miles north, 6.0 miles east
Payload weight: No data (about 2200 lbs.)
Unfueled rocket weight: 8530 lbs.
Unfueled rocket C.G.: No data
Gross weight at takeoff: No data
BALLISTIC DATA
None recorded.
DATA RECOVERY
Recorder: Did not operate, rocket did not attain sufficient acceleration to activate "g" switch.
Physical recovery: Rocket demolished
EXPERIMENTAL DATA
None.
COMMENTS
Rocket performance: Control system failure, broken jet vane, fuel cutoff by radio at 19.5 sec
when rocket deviated 90 degrees to east. Structural failure of fin 4 prior to cutoff. Rocket
demolished at impact from explosion of unused propellants.
REPORTS AND PAPERS
Project Hermes Report of 21 April 1946
"V-2 Report No. 3" Minutes of V-2 Upper Atmosphere Research Panel.
"Final Report, Project Hermes V-2 Missile Program," by L. D. White, Report No. R52A0510,
General Electric Co., September 1952.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Henry am Montag 28. Februar 2005, 08:59, insgesamt 1-mal geändert.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon kps » Montag 14. Februar 2005, 10:26

Interessante Sache - hier der Vergleich

Aus dem Artikel:
" ...Weitere Quellen belegen, dass dieses Bild die Startvorbereitung einer A4 anlässlich des Besuches von Hermann Göring in Peenemünde zeigt. Göring ist im unteren Bildrand in seiner weißen Paradeuniform zu sehen."


Hat Jemand zufällig auch dieses Foto mit Quellennachweis bzw. kann jemand den geschichtlichen Hintergrund bestätigen?

kps
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Henry » Montag 14. Februar 2005, 12:55

Das interessante an den Bildern ist nicht die Rakete, sondern der Mast an dem die Versorgungsleitungen hängen ! Vergleicht man diesen Holzmast mit denen, wie sie in Peenemünde oder Blitzna verwendet wurden, stellt man sofort den Unterschied fest !
Aber ich kann ja mal bei einem bekannten von mir nachfragen ( der bei diesem Start dabei war) ob es sich um eine ureigene US Konstruktion handelt oder man es von den Deutschen übernommen hat !

Gruß Henry
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon Henry » Dienstag 15. Februar 2005, 14:03

Ich hab mir mal nochmals dieses Gesprächsprotokoll näher angesehen und möchte herzu ein paar Anmerkungen machen. http://www.gtgj.de/index4.html?/script/ ... ownews=193

R. Krüger:
Mir liegt hier ein Bild aus einem Informationsblatt des Jonastalvereins vor. Darauf ist ein A4�Gerät bzw. eine Rakete mit der Anspritzung von 1942 abgebildet. Die große Magirusleiter ist oben zum Geräteraum angelegt. Es ist auffällig, dass dort noch der alte Kabelmast steht. Es muss aber beachtet werden, dass ab 1943/ 44 der Kabelmast unten am Schusstisch befestigt war.


Das ist fast korrekt ! Wenn man sich die Bilder der Abschüsse der Baureihe A anschaut wird man aber keinen "solchen" alten Masten finden der diesem ähnelt .

So - dann ist sehr auffällig, dass ein Mann in die Klappe 15 schaut. Die Klappe 15 befindet sich zwischen der Flosse 1 und 4 bei der Ausführung �A� der Rakete A4 (V2).

Es ist richtig das der Mann in Klappe 15 schaut, allerdings ist diese zwischen Flosse 3 und 4.
Diese Klappe wird als „ Einstigklappe“ bezeichnet und war bis zum Schluss vorhanden !


Die Ausführung �A� hatte ja noch den Aluminiumkopf hier in Peenemünde. Der Aluminiumkopf, also das Oberteil des Heizbehälters (Misch- und Brennkammer), war mit dem Unterteil verschraubt und nach einem statischen Feuerversuch/ Brennversuch mussten diese Muttern noch mal nachgezogen werden und damit war dieser Mann hier beschäftigt an der Klappe 15.

Ich kenn Herr Krüger nur aus dem Schriftverkehr den wir austauschen und ich weis sein wissen durchaus zu würdigen, allerdings erarbeitete er sein wissen über das A4 auch erst nach dem Krieg !
Darüber hinaus ist er nicht mehr der Jüngste, Sogessehen sollte man die Antworten auf die gestellten Fragen sehr differenziert betrachten !
Da heißt es in dieser Niederschrift :

Von dort konnte er die ganzen Schrauben, die ganzen Muttern übersehen und sie nachziehen und sichern.

Das halte ich schlicht für ein Gerücht !
Diese Klappe befindet auf Höhe des Z-Spülventils links der Flosse III, dort befindet sich die Steuerbatterie für das A und B Hauptventil !
Die Schrauben für den Ofenkopf der Baureihe A sind von diesem Punkt so gut wie nicht erreichbar !

Bei dem neuen Heizbehälter, der später aus Stahl und mit dem Kopf verschweißt war, konnte die Klappe entfallen. Darum kann es sich hier bei dieser Aufnahme nur um eine Ausführung �A�, die 1942 hier in Peenemünde getestet wurde, handeln.


Das ist leider auch nicht richtig !

Ich denke das mit dem von mir gezeigten Foto deutlich wird das, das gezeigte A4 auf dem äußerst schlechten Foto mit dem Berg im Hintergrund, eine echt üble Fotomontage ist die mit der Absicht gefertigt wurde, nicht existente Beweise durch Fälschung von Bildmaterial zu beschaffen !

Von wem ist den das Foto mit dem Berg ? Könnte man den auch mit Namen nennen, oder habe ich den übersehen ?

Gruß Henry

PS: Da giebt es noch Material zum Bilder nach basteln :
http://www.v2rocket.com/start/capstone02.jpg
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon kps » Dienstag 15. Februar 2005, 20:52

Hallo Henry, das Foto wurde uns 2003 quasi "zugespielt". Es ging damals im ehemaligen Pressebüro des Vereins und gleichzeitig Redaktion des "Arnstädter Stadtechos" ein.

Anbei ein entspr. Link: http://www.gtgj.de/index4.html?/archiv/juni2003.html

Auf der gleichen Seite ist auch ein Link zu Teil 2 der Saga.

Zur Technik kann ich nichts sagen. Herr Krüger hat richtigerweise einen Prüfstand erst nach dem Krieg betreten dürfen. Die Lehre in Peenemünde und die dortigen Erlebnisse haben ihn aber für immer geprägt und er hat ein erstaunliches Wissen über die Rakete und das Umfeld. Zu den Details müsste Roman etwas sagen können.

Ich frage mich nur, warum extra eine alte Leiter mit nach Amerika geschleppt wurde und warum ein alter Startaufbau 1946 zum Einsatz kam.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Dienstag 15. Februar 2005, 21:02

Quelle für s/w Foto ohne Wachsenburg: "Dieses Foto stellte uns unser Leser ... aus Arnstadt zur Verfügung. Er fand es in einem Buch des Militärverlages der DDR, gedruckt 1981, Titel: Geschichte des Luftkrieges."
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Volwo » Dienstag 15. Februar 2005, 21:03

[:Res] Henry
So habe ich die Sache noch nicht betrachtet.

das gesamte Original-Interview-Material liegt mir vor, ein Auszug davon war auch auf einer GTGJ-DVD, insgesamt isind es ca. 60 Minuten.

Wenn da, so wie ich es lese, Rückfragen bestehen oder Aussagen fundiert widerlegt werden,
dann sollte man sich doch mal bei Gelegenheit austauschen.

Nur wann, ist immer die große Frage bei meinem momentan fast nicht existenten "Frei-Zeitbudget".
Benutzeravatar
Volwo
Ehemaliger
 
Beiträge: 6223
Registriert: Donnerstag 6. November 2003, 18:02
Wohnort: EINBECK

Beitragvon Kahlscher » Mittwoch 16. Februar 2005, 08:22

Heist das Buch wo das Foto drin sein soll genauer so? :

Olaf Groehler:
Geschichte des Luftkrieges 1910 bis 1980;
Militärverlag der DDR 1981
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon kps » Mittwoch 16. Februar 2005, 08:26

... könnte sein. Mehr als zuvor genannt weiß ich auch nicht. Hast du dieses Buch?

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Kahlscher » Mittwoch 16. Februar 2005, 08:28

Ein Vereinskollege hat das von mir genannte. Habe ihn sofort mal angemailt mit der Bitte mir das mal mitzubringen oder einfach nur mal nach dem gesuchten Foto zu schauen !
Grüße vom Walpersberg,
GF Walpersberg e.V.
Markus
Kahlscher
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 7. November 2004, 20:50
Wohnort: am Walpersberg

Beitragvon Arthur » Mittwoch 16. Februar 2005, 10:57

ich habe dieses Buch vor mir. Allerdings die erste Ausgabe von 1975.
Seite 451 : A4A-Rakete wird startklar gemacht

nichts mit Wachsenburg im Hintergrund - auch keine anderen Hügel.

MfG

Arthur
Arthur
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 16. Januar 2004, 11:52

Beitragvon kps » Mittwoch 16. Februar 2005, 11:01

Hallo Arthur - genau um dieses Foto ohne Wachsenburg geht es. Kannst du bitte den wichtigen Text bzw. die Beschreibung, das Foto und ggf. die Quelle hier einstellen? Vrmtl. war dieses Foto die Grundlage für den Wachsenburg-Fake.

Danach ist noch zu klären, ob dieses Foto wiederum ein Fake von dem amerikanischen Foto ist, dass Henry gepostet hatte.

MfG
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5626
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Henry » Mittwoch 16. Februar 2005, 14:06

kps hat geschrieben: Vrmtl. war dieses Foto die Grundlage für den Wachsenburg-Fake.

Danach ist noch zu klären, ob dieses Foto wiederum ein Fake von dem amerikanischen Foto ist, dass Henry gepostet hatte.

MfG
kps


Wahrscheinlich nicht vom dem Bild das ich reingestellt habe, aber dieses ist nur eins von vielen die bei dieser Startvorbereitung gemacht wurden !

Gruß Henry
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Beitragvon Arthur » Mittwoch 16. Februar 2005, 14:18

ich bekomme das Bild z.Zt. leider nicht hochgeladen, es ist aber das selbe von Henry

Grüße

Arthur
Arthur
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 16. Januar 2004, 11:52

Beitragvon Arthur » Mittwoch 16. Februar 2005, 16:15

Bild aus "Geschichte des Luftkrieges 1910 bis 1970", Olaf Groehler, Militärverlag der DDR, 1.Auflage 1975, Seite 451.

Als Quelle wurde nichts konkretes angegeben, aber u.a. ist aufgelistet: David Irving "Die Geheimwaffen des dritten Reiches", Güterloh 1966.

Eine weitere oder weiterführende Beschreibung zu dem Bild findet nicht statt.


MfG

Arthur

(ich hoffe es klappt dieses Mal mit dem Hochladen)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Arthur
Jonastal-Interessierter
 
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 16. Januar 2004, 11:52

Beitragvon Roman » Mittwoch 16. Februar 2005, 16:31

Zusammenfassend wurde bisher festgestellt:
das Bild A4/V2 mit Wachsenburg im Hintergrund ist eine Fälschung!!!
Halten wir diese Tatsche zunächst fest :-top)
Über die Batterie für A/B-Stoff Ventil an der Stelle.... wusste ich bisher nichts.
Alle eingesehenen Schnitte und Zeichnungen der A4 zeigen diese Batterie nicht! Bekannt ist,dass die genannten Ventile bei Problemen per funk betätigt wurden und den vorzeitigen Brennschluss auslösten. Wo der Strom dafür herkam hatte mich nicht interessiert-ein Fehler :-multi) Ein Schnittbild mit diesem Detail wäre schön.
Die Frage -ist die abgebildete V2 mit Wachsenburg- ein Modell aus der Serienfertigung oder ein Versuchsmodell davor ist damit aber noch nicht eindeutig beantwortet.
Eine andere Frage beschäftigt mich zur Zeit viel mehr. Im Buch"Geheime Reichssache.. "von T.M. wird auf Seite 253 auf W.von Braun in der Polte2 und Datum 03.03.45 und folgende verwiesen.Nach meinen Recherchen war von Braun zu diesem Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus in Bleicherode.Durch einen Verkehrsunfall hatte er sich das Schlüsselbein gebrochen.Kann dazu jemand etwas sagen.
Roman
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten!
Roman
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 86
Registriert: Mittwoch 12. November 2003, 18:54
Wohnort: 98693 OT Manebach

Beitragvon Henry » Mittwoch 16. Februar 2005, 21:43

Die Schalt oder Steuerbatterie ist keine Batterie ( Elektrisch ) das Teil heißt nur so. und ist das Ventil P10 !

Gruß Henry
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Henry
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 170
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2004, 09:49
Wohnort: Friedrichshafen- Oberteuringen

Nächste

Zurück zu Technologie bis 1945

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB