Sonderelbe Jasmin

Bereich für alle Diskussionen rund um das Jonastal bzw. die relevanten Brennpunkte

Moderator: Under

Sonderelbe Jasmin

Beitragvon kps » Montag 19. Januar 2004, 15:14

Wegen der Übersicht im Forum fange ich gleich mal hier das weitere Thema an, dass mich schon seit geraumer Zeit beschäftigt - for you indy :-multi)

Jasmin habe ich bisher nur auf den Begriff Sonderelbe zurückverfolgen können und in diesem Zusammenhang stand z.b. die Bezeichnung Sonderelbe Jasmin A + B allg. für die Freistellung der benötigten Fachkräfte vom Fronteinsatz für die Sonderbauvorhaben der SS - Es wurden darunter auch andere Fachleuten neben Bergbauexperten aus Kampfgebieten wegen der Kammler-Bauten zurückgeholt (siehe Vortrag zum Themenabend in Gossel). Dieses Freistellungen finden sich aber z.B. nicht nur für S III und lassen sich nach Hörensagen im ganzen, ehemaligen Reichsgebiet bzw. der Besatzungszone wiederfinden. Die einzige Verbindung stellt bisher die U-Verlagerung durch die SS dar, die bisher verifiziert werden konnte.

Anbei noch zu Beginn die 2 zutreffenden Fragen aus dem Fragenkatalog von Volwo:

Was bedeutete Sonderelbe Jasmin?

Gab es noch ein separates Bauvorhaben Jasmin im Großraum Jonastal?


... und los geht
kps
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5848
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon indy » Montag 19. Januar 2004, 17:12

Wieso nur für S III?

Jasmin galt für alle Kammler-Bauten ab 1944.


Damit sind auch die Fragen erledigt.
1. = siehe mein/dein posting
2. = SE Jasmin hat nichts mit einem Bau an sich zu tun.
indy
 

Beitragvon kps » Montag 19. Januar 2004, 20:05

indy hat geschrieben:Wieso nur für S III?


Wie ich es geschrieben habe - Es finden sich für S III jede Menge Freistellungen unter dem Stichwort Sonderelbe Jasmin. Weiterhin soll es aber auch jede Menge andere Baustellen mit SE J Freistellungen gegeben haben. leider habe ich noch kein direktes Beispiel - nur indirekte Schreiben über Freistellungen von Bergleuten - meiner/ deiner Meinung nach für alle Kammler-Bauten.

indy hat geschrieben:Damit sind auch die Fragen erledigt.
1. = siehe mein/dein posting
2. = SE Jasmin hat nichts mit einem Bau an sich zu tun.


Eben leider nicht. Ich sehe aber schon, wir "ticken" beide gleich (-88-) Das Gerücht bzw. die Hinweise auf eine Bauvorhaben stammen nicht von mir. Viele Leute reden mittlerweile von der Baustelle Jasmin und der Baustelle Siegfried im Tal, haben aber dazu keine "Butter bei die Fische".

Ein Beispiel aus den Rittermann-Briefen aus dem Buch von Thomas Mehner "Atombombe und das Dritte Reich" -> Seite 42
Rittermann hat geschrieben:"Wer Amt 9 ortet, hat keine Geheimnisse mehr zu Arnstadt, FHQu und zu den Objekten Burg, Jasmin und Olga."


Seite 47 - um nur einige Beispiele zu nennen. Im Original habe ich darüber noch nichts lesen können.

Rittermann hat geschrieben:Fiebinger war von der TH Wien und wurde Spezialist für Tunnelbau bzw. Rüstungsbau. So arbeitete er etwa an den Objekten Bergkristall, Schlier, Jasmin udn Raxwerke.


Das Thema birgt Einiges an Brisanz und daher wolte ich eigentlich noch warten. Allerdings wo war dann unser Rittermann, wenn es Jasmin gar nicht gab - wie wir zwei denken?

@ indy - Worauf beziehst du dich eigentlich immer? Bauchgefühl?

kps
Quellen-Reiter
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5848
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon kps » Mittwoch 21. Januar 2004, 07:00

@ indy -> Zu Sonderelbe Wissenschaft (Passt besser hier hin)

Hier ist es doch! Quelle: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/ljaeger.htm

Wie für die Rüstungs- und Kriegsproduktion galt nun auch für die Forschung, daß – wie Mentzel formulierte – nur noch die Unternehmungen gefördert würden, die "uns gegenüber den Entwicklungen der Feindmächte bedeutenden Vorteil" brächten (Hammerstein 1999, 493): Im Juni 1944 hatte Hitler den "Totaleinsatz der Forschung" (Hammerstein 1999, 491) und fast gleichzeitig den Erlaß "Sonderelbe Wissenschaft" verkündet, der es der Dienststelle "Sonderelbe" beim Planungsamt des Reichsforschungsrates ermöglichte, neben "Fachkräften für wichtigste Sonderfertigung der Rüstungsindustrie" auch Wissenschaftler "entgegen jeder bestehenden Uk.-Sperre" für kriegswichtige Aufgaben sofort von der Front zurückzuholen (Jäger 1998, 327). Auch Geisteswissenschaftler wie etwa Benno von Wiese kamen nun auf der Basis des Sonderelbe-Erlasses zur Durchführung kriegswichtiger Aufgaben in den Genuß einer Rückholung von der Front (Jäger 1998, 323-332).

Diesntstelle Sonderelbe ist mir bisher auch nicht unter die Finger gekommen, daher habe ich dazu noch nicht viel geschrieben.
Eine Entmystifizierung des Jonastals ist zwingend notwendig
Benutzeravatar
kps
unheilbar Jonastal-süchtig
 
Beiträge: 5848
Registriert: Freitag 24. Oktober 2003, 06:59
Wohnort: Crawinkel

Beitragvon Harry » Mittwoch 21. Januar 2004, 16:00

Fälschungen:

Rittermann, Freier, Werner Aussage vor dem "Rat des Kreises", Bruder von Mühlheim u. a.

Allein schon bei Freier/Rittermann belegbar durch Nichtwissen der Systeme, WO denn nun die Fabriken waren. Als Ausrede dann es sei "zu gefährlich". Ausserdem anderer böser Lapsus :D
Harry
 

Beitragvon indy » Mittwoch 21. Januar 2004, 23:37

@KPS
SE W:
Genau das meinte ich...ich muss da aber noch was literarisches zu hier liegen haben.


SE J dürfte dann auch geklärt sein...die rittermann-briefe an sich sind ja keine wirklichen Beweise )-8-(


Ich würd sagen wir machen mit A, B, S und anderen Sonderbaumaßnahmen weiter...

Aber erst morgen oder übermorgen.


Doch bis dahin: Ist B 3B = S 3 ?
indy
 


Zurück zu Jonastal - Gibt es noch ein Geheimnis?

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Design by GB