Nochmal Rote Hütte Eichfeld

Bereich für alle Diskussionen rund um das Jonastal bzw. die relevanten Brennpunkte

Moderator: Under

Beitragvon Luchs » Sonntag 11. Oktober 2009, 20:25

Danke, wieder was dazu gelernt :-top) Leider ist diese Linie bei den Harry-Bildern genau da zu Ende, wo es interessant wird :-( Sozusagen am A*** des letzten Bildes. Das muß aber nicht unbedingt heißen, daß auf T23-144 kein Anschlußbild existiert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Luchs
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 579
Registriert: Freitag 25. April 2008, 18:58
Wohnort: Gotha

Beitragvon PEKE » Sonntag 11. Oktober 2009, 21:34

Hallo Under,

bei Stefan Best - Geheime Bunkeranlagen der DDR, Seite 175 ff.
habe ich diesen Kleinbunker Typ FB 3 und diesen Monolytischen Bunker
FB 75 gefunden.
Diese Bunkertypen wurden für Nachrichtenmittel und FLUGLEITANLAGEN
eingesetzt. Vielleicht war es so ein Rohr, was die Leute dort im Bild
begutachteten. Auf dem Übungsplatz waren doch Hubschrauber stationiert.

Peke
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Beitragvon Silko » Sonntag 11. Oktober 2009, 21:58

PEKE hat geschrieben:Vielleicht war es so ein Rohr, was die Leute dort im Bild
begutachteten. Auf dem Übungsplatz waren doch Hubschrauber stationiert

Ich denke, dass es sich bei diesen Röhren um die Belüftung handelt, die allerdings bei den uns bekannten Modellen (Rote Hütte 1) anders nach Übertage führte als in dieser Rohrform, wie dargestellt.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Neugier » Montag 12. Oktober 2009, 09:39

Irgendwie erinnert mich die Diskussion stark an Sachen, die ich im Zusammenhang mit "Koralle" gelesen habe. Ich habe sogar mal in diesem Objekt bei Bernau/Lanke gedient. Leider habe ich funktechnisch keine Peilung. Mein Bauch sagt Marine.????????????
Team Σ Sigma

"Es ist nicht möglich, die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen." (Lichtenberg)
Neugier
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 480
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 16:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Edgar » Montag 12. Oktober 2009, 12:23

Nochmal zu dem Kessel und den Bunkern bzw. vorbereiteten Betonstandflächen:

Mir drängen sich da wieder die Parallelen zur Stationierung von Raketen auf dem Dolmar bei Meiningen auf:

Dort war ein Teil der 519 Fla-Raketenabteilung der 18. Fla-Raketenbrigade der 8. GA Weimar/Nohra mit 6 Startrampen S300 "BUK" 9M38, am Hinterhang des TÜP stationiert. Auch dort waren vorbereitete Flächen, Bunker, Unterstände, gedeckte Laufgräben und vor allem dicke HF-Kabel (Koax) sowie div. Kabelanschlusspunkte mit Erdkabeln vorhanden. Es gab Direktverbindungen auf die "Hohe Geba" und nach Nohra.

Möglichkeiten:
Die Lage ähnlich = doppelt gesichert auf einem TÜP sowie gleiche Na.-technische Anbindung und ähnliche Bauten. Könnte also auch ein Ableger zur Luftabwehr sein. Zum Schutz des Arnstädter Komplexes und eventuell der Wechselfeuerstellungen? Dem widerspricht aber die bisher bekannte Dislokation der S300 auf dem Gebiet der DDR. Aber in dem umliegenden Gebiet ist m.M.n. nur Arnstadt und Nohra schützenswert drin, sonst nix in der unmittelbaren Umgebung.

Oder es war tatsächlich ein teilweise verbunkerter WGS mit Direktnachrichtenanbindung (Richtfunk, Funk, Draht) der Arnstädter Einheit und nach Nohra? Deshalb auch meine Nachfrage nach div. Bauten bzw. Betonflächen. Hat mal jemand ein Meßgerät an die Koaxleitungen gehalten? Vergesst es, sicher abgesoffen...(Bitte jetzt keine Parallelen zu der legendären stomführenden Leitung auf dem TÜP ziehen!!!)

Hänge noch mal zwei Bilder aus dem NVA-Forum an. Vielleicht hat man ja mal ähnliches in der Nähe der "Hütten" gesehen?

Zu den Rohren. Ich kenne für solche Typbauten eigentlich nur die sog. "Schwanenhälse". Freistehende Rohre benötigen zusätzlichen Einwurfschutz, sonst hätten Handgranaten sicher ein leichtes Spiel. Selbst Zu-und Abluftrohre einer evtl. installierten NEA waren entsprechend gesichert.

@PEKE: Flugleitanlagen? Auf dem TÜP stationierte Hubis? Wo steht sowas?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Edgar » Montag 12. Oktober 2009, 12:26

Und ein Richtschema, das heisst in unmittelbarer Entfernung von einer relativ kleinen Betonfläche müssten diese Metalldingens im Boden sein...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Edgar » Montag 12. Oktober 2009, 12:28

Noch was: Könnten wir uns nicht endlich mal auf den Begriff "E I C H F E L D" einigen??? Das "Eichsfeld" liegt doch nun wirklich ganz woanders....


Gruß vom Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Neugier » Montag 12. Oktober 2009, 15:16

Wie Recht du hast.
Team Σ Sigma

"Es ist nicht möglich, die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen." (Lichtenberg)
Neugier
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 480
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 16:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Mercedes-Diesel » Montag 12. Oktober 2009, 16:57

Edgar hat geschrieben:Noch was: Könnten wir uns nicht endlich mal auf den Begriff "E I C H F E L D" einigen??? Das "Eichsfeld" liegt doch nun wirklich ganz woanders....


Gruß vom Edgar


...jep, wie Recht du hast :D das liegt nämlich im Harz...da kommt die gute EICHSFELDER Wurst her.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Edgar » Dienstag 13. Oktober 2009, 06:37

Mercedes-Diesel hat geschrieben:
Edgar hat geschrieben:Noch was: Könnten wir uns nicht endlich mal auf den Begriff "E I C H F E L D" einigen??? Das "Eichsfeld" liegt doch nun wirklich ganz woanders....


Gruß vom Edgar


...jep, wie Recht du hast :D das liegt nämlich im Harz...da kommt die gute EICHSFELDER Wurst her.



...im Südharz um genauer zu sein. Und ich komm da auch her |:)


Gruß Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Under » Dienstag 13. Oktober 2009, 16:32

mein russsich ist saumäßig, was heißen die bezeichnungen auf dem bild Richtschema 8K14.jpg?
Benutzeravatar
Under
Forum-Chef
 
Beiträge: 3000
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 12:39
Wohnort: Amt Wachsenburg

Beitragvon Ramsay » Dienstag 13. Oktober 2009, 19:32

Hallo Under,

hier mal mein Versuch der Übersetzung. Dabei merkte ich, dass meine Russischkenntnisse doch ein wenig eingerostet sind.

1 ....… ihn einsetzten für …… Koordinaten
2 Richtung der Inbetriebnahme der Rakete und Lage der Raketen Anlage
3 Hölzerner Pflock. Ort des zentralen Standortes der Raketen Aufstellung
4 Linie der Inbetriebnahme 9 Meter
5 Topografischer Punkt
6 Richtung der Anfahrt
7 Startmarkierung 3 x 1,5 Meter


Vielleicht kann jemand ergänzen bzw. korrigieren.

MfG
Ramsay
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
VG
Ramsay
"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

Team Σ Sigma
Benutzeravatar
Ramsay
Jonastal-Kenner
 
Beiträge: 516
Registriert: Freitag 20. Januar 2006, 22:01
Wohnort: bei Leipzig

Beitragvon Edgar » Dienstag 13. Oktober 2009, 20:00

Der User ako58 schrieb im NVA-Forum am 24.01.2009 folgendes zum Aufbau einer Startstellung:

Zitat

ch habe mehrere Jahre Startstellungen für OTR vorbereiten müssen. Das einzige, was in der Anlage zum Befehl des Kdr´s hinsichtlich der Rekognoszierung von Bedeutung war, war der Hinweis auf die befohlene Schußrichtung. Sie betrug auf dem Gebiet der DDR in der Regel 270 Grad und in der Kasachischen Steppe 90 Grad.
Dementsprechend war die Einfahrtsrichtung der StR 270 + 45 Grad. Waren die StSt in Wäldern, so war ein Rangieren der StR in der StSt in der Regel kaum möglich. Dafür gab es ca 30-50m hinter der StR drei Richtpunkte (RiP 1, RiP 2, RiP 3). Sie waren als Dreieck gekennzeichnet und waren so angelegt, dass bei Notwendigkeit von jedem der drei Richtpunkte die Rakete gerichtet werden konnte. RiP 1 war der Hauptpunkt (SR 270 Grad), RiP 2 (wurde Hauptpunkt) - wenn die SR größer als 270 Grad war und RiP 3 (wurde Hauptpunkt) - wenn die SR kleiner als 270 Grad war. Mit einer so vorbereiteter StSt war man in der Lage, alle befohlenen Ziele im Angriffs-/Verteidigungsstreifen der Armee zu bekämpfen.
Die oben genannten 45 Grad resultieren aus einem technischen Parameter der Rakete.
Der Wert "Gamma" der Rakete betrug in der Regel 45 Grad +/- 5 Minuten. Im Idealfall flog also eine Rakete 45 Grad links zur Einfahrtsrichtung der StR ins Ziel.

Zitat Ende

Danke für diese Erläuterung. Sie könnte uns bei der Lokalisierung von StSt helfen. Danke auch an den User EagleOne, der dazu eine Skizze veröffentlichte.


Gruß vom Edgar
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Edgar » Dienstag 13. Oktober 2009, 20:01

Hier die dazugehörige Skizze:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Edgar
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 305
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 09:53
Wohnort: Eisenach

Beitragvon Under » Donnerstag 15. Oktober 2009, 15:17

so der verein hat in eine rohröffnung eine infrarotkamera versenkt und folgende beeindruckende bilder geschossen

Die Rote Hütte lebt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Under am Donnerstag 15. Oktober 2009, 16:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Under
Forum-Chef
 
Beiträge: 3000
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 12:39
Wohnort: Amt Wachsenburg

Beitragvon Under » Donnerstag 15. Oktober 2009, 16:15

Hier noch das video zu der Aktion

http://www.youtube.com/watch?v=ESoqzkuTOfA

weitere funde am ort, die einer erklärung bedürfen siehe fotos, weiß jemand, was das ist?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Under
Forum-Chef
 
Beiträge: 3000
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 12:39
Wohnort: Amt Wachsenburg

Beitragvon wernir » Donnerstag 15. Oktober 2009, 16:55

Hallo under,

sehr gute Aufnahmen. große klasse.
Benutzeravatar
wernir
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 25. März 2008, 06:54
Wohnort: Friedrichroda

Beitragvon Pfoti » Donnerstag 15. Oktober 2009, 17:49

Ich habe noch ein, zwei Aufnahmen vor Ort von heute, vielleicht kann jemand was dazu sagen.

Gruß Uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Pfoti
Vereinsvorsitzender
 
Beiträge: 707
Registriert: Montag 15. September 2008, 17:40
Wohnort: Stadtilm

Beitragvon PEKE » Donnerstag 15. Oktober 2009, 18:29

Hallo Under und Pfoti,

Die Schraube sieht auch wie von einem Isolator, der an einem Holzmast
eingeschraubt war, das weiße Teil mit den Endkappen von einem Isolator,
der in der Abspannung einer Drahtantenne sitzt. An der Schraube sitzt das noch ein U -dran ? Aber es könnte auch Weidegatter Elektrotor-Verschluß zum einhängen sein. Das Bild Sany0846
zum Schluß sieht aus wie ein Erdstab
Bild4 sieht aus wie eine Bohrkrone, aber nur fürs Erdreich - z.B. um ein
Rohr ins Erdreich zu versenken.
Das Bild mit der Kette ev. ein Rohrhalter mit kette zum Bolzen damit er
nicht abhanden Kommt. Bei Gerüsten habe ich so ein teil schon gesehen.

Peke
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Beitragvon Under » Donnerstag 15. Oktober 2009, 18:59

dessweiteren wurde am objekt gegraben. heute gab es dieses loch zu sehen. scheinbar benötigt derjenige nun schweres gerät.


wir als gtgj hätten gern den offiziellen versuch gestartet, das objekt zu öffnen. aber ich gehe davonn aus, das nun die wilde pickerei losgeht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Under
Forum-Chef
 
Beiträge: 3000
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 12:39
Wohnort: Amt Wachsenburg

Beitragvon Mercedes-Diesel » Donnerstag 15. Oktober 2009, 19:45

Man sollte noch kurz dazu sagen...der USB ist definitiv leer !! Deutlich auf den Fotos zu sehen.

Diese wilde Buddelei ist ungeheuerlich und macht uns vom GTGJ nur das Leben schwer eine "legale" Grabungsgenehmigung zu erhalten.

Da ist definitiv KEIN Bernsteinzimmer, Flugscheiben Zyklotron oder sonstiger Irrsinn.

Man sollte hier an diesem Punkt noch erwähnen, dass die Entdeckung der Rohre dem User PeKe zuzuschreiben sind. Ohne Ihn wären wir nicht so weit gekommen !!
An dieser Stelle unser Dank an Ihn.

LG
Andreas
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Dachs » Donnerstag 15. Oktober 2009, 20:11

Under hat geschrieben:dessweiteren wurde am objekt gegraben. heute gab es dieses loch zu sehen. scheinbar benötigt derjenige nun schweres gerät.


wir als gtgj hätten gern den offiziellen versuch gestartet, das objekt zu öffnen. aber ich gehe davonn aus, das nun die wilde pickerei losgeht.


@ Under

Es wurde doch schon öfter gegraben wie ich geschrieben habe! Bisher wurde jedoch kein Erfolg verbucht. War immer die falsche Stelle? Zu mindest wurde es nicht veröffentlicht!
Scheinbar hat nun jemand etwas gefunden! Es mußte ja was dort sein! Die Rohre und die Kabel waren schon immer verdächtig. Es muss aber mindestens noch einen Bunker geben! Vielleicht unter dem abgerissenen Gebäude? Oder unter dem Plattenweg? Schreibt euch als Verein diesen doch auf die Fahne!
Das Wetter soll ja wieder besser werden!
Nach dem so viel von uns über diesen Bereich geschrieben wurde, war es doch nur noch eine Frage der Zeit, wann einer anfängt mit graben!
[-nich-]

Wie lange dauert so ein Genehmigungsverfahren? Wenn man es eigentlich nicht genehmigen will? Es kann ja dort "Nichts" sein, was nicht sein darf! So das Motto der Behörden! Oder ist es in Thüringen anders?
[-aua-]

Gruß DER Dachs
Team Sigma
Benutzeravatar
Dachs
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 06:45
Wohnort: Sachsen

Beitragvon PEKE » Donnerstag 15. Oktober 2009, 20:21

Ist das die Rote Hütte 2 oder die Rote Hütte

Landläufig ist das mir zu kompliziert.
Ich gehe lieber suchen. Gelegentlich finde
ich etwas größeres.
WELCHE HÜTTE IST ES DENN.

PEKE
Benutzeravatar
PEKE
GTGJ-Mitglied
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sonntag 6. Januar 2008, 22:08

Beitragvon Mercedes-Diesel » Donnerstag 15. Oktober 2009, 20:39

Dachs hat geschrieben:Nach dem so viel von uns über diesen Bereich geschrieben wurde, war es doch nur noch eine Frage der Zeit, wann einer anfängt mit graben!
[-nich-]
Gruß DER Dachs


Hallo Dachs,

da ist wohl was wahres dran.

Die 1. Infrarot Kamera Befahrung fand am 13.06.09 mit PeKe und mir statt.
Durchmesser des Rohres 130 mm, Wandung 5mm, Winkel ca. 60 Grad. Tiefe des eingeführten Kabels der Kamera 3,50 mtr.

Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um Kabeldurchführungen welche mit einer Kappe von Innen verschlossen wurden da solche Anlagen i.d.R. mit Überdruck gefahren wurden. Insgesamt sind es 4 Rohre, 3 sind von unten verschlossen und mit Erdreich und Wasser im unteren drittel geflutet, nur ein einziges ist geöffnet in welche die Kamera eingelassen wurde.

Fakt ist definitiv, dass da alles drin leer und zugemüllt ist....warum dann nur diese wilde Buddelei ? In ein paar Wochen sieht es dann dort aus wie in einer Mondlandschaft und der USB ist bis auf die Grundplatte ausgebuddelt :D
Das hier Ärger seitens Behörden / Eigentümer der Liegenschaft, durch die nun nicht gesicherten "Fallgruben" vorprogrammiert ist, liegt auf der Hand.

@PeKe
es ist da wo wir beide im Juni waren...ich über den Feldweg so geflucht habe.
Zuletzt geändert von Mercedes-Diesel am Donnerstag 15. Oktober 2009, 21:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

Beitragvon Mercedes-Diesel » Donnerstag 15. Oktober 2009, 20:57

@Under

Das Bild 4.jpg ist ein Kernbohrer für Erdreich, am anderen Ende müsste außen ein Gewinde oder eine Aufnahme für einen Griff vorhanden sein.
-habe das gerade meinem Freund gezeigt der mit mir hier im Urlaub ist...der macht solche Bohrungen-. Das Teil ist neuerer Bauart !!!

Bild 1 - 4.jpg ist definitiv ein Isolator von einem elektrischen Weidezaun.

@pfoti

Das Bild SANY0834.jpg ist auch ein Bohrer der an einem Traktor mit Nebenantrieb benutzt wird. Solche benutzen die Bauern um Weidepfähle zu setzen.

Was um alles in der Welt läuft da gerade ab ??? Buddelt da einer nach einem Unterschlupf für seine Rindviecher ?? xD
Grüße Andreas

Bild

http://www.team-sigma.de

Für wahre Freunde geh ich durch die Hölle , den anderen zeig ich gern den Weg dorthin .....
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Moderator
 
Beiträge: 3059
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 17:43
Wohnort: Kassel

VorherigeNächste

Zurück zu Jonastal - Gibt es noch ein Geheimnis?

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB