Geheimhaltung über die Raketentruppen aufgehoben

Moderator: Panzermann

Geheimhaltung über die Raketentruppen aufgehoben

Beitragvon MunaUede » Freitag 1. Juni 2012, 06:28

Vor 50 Jahren begann die ehemalige Sowjetunion
die Armeen der verbündeten Staaten mit mobilen Kurzstrecken-Raketen auszurüsten. So wurde in der NVA eine Raketeneinheit gebildet, die erste
Truppe wurde in Stallberg aufgestellt. Über diese geheimen Vorgänge gibt
es nun ein Buch.

Eggesin.In diesem Monat vor 50 Jahren wurden die Raketentruppen der NVA-Landstreitkräfte gegründet und die erste Truppe in Stallberg aufgestellt. In dieser Zeit des „Kalten Krieges“ rüstete die ehemalige Sowjetunion die verbündeten Staaten mit mobilen Kurzstrecken-Raketen aus. Nun ist ein Buch über die Raketentruppen erschienen, die Geheimhaltung ist aufgehoben. Im Eggesiner Buchhaus Graupner gibt es dieses Buch.
In unserer Region waren anfangs Stallberg, Spechtberg und ab 1974 auch Eggesin Standorte der Raketentruppen. Die Stallberger Raketenbrigade wurde 1976 nach Demen verlegt. Ein Startplatz für taktische Raketen befand sich nördlich von Bismarck mit dem Zielpunkt auf dem Schießplatz Jägerbrück. Das nun fertig gestellte Buch zeigt diese ganzen Vorgänge auf und hat so viel mit der Region zu tun.
Die gefährlichen Auseinandersetzungen der einstigen Alliierten des Zweiten Weltkriegs 1962 um Berlin haben im Jahr davor zur Teilung der Stadt durch einen so genannten „antifaschistischen Schutzwall“ geführt. Genau in dieser spannungsreichen Zeit des „Kalten Krieges“ begann die ehemalige Sowjetunion im Einvernehmen mit den Regierungen der Unterzeichnerstaaten des Warschauer Vertrages, die Armeen der verbündeten Staaten mit mobilen Kurzstrecken-Raketen auszurüsten. Im Ergebnis dessen entstanden die Raketentruppen in der NVA. Ein Autorenkollektiv aus überwiegend lang gedienten Offizieren der Verbände und Truppenteile der Raketentruppen unter Leitung des ehemaligen Chefs der Raketentruppen und Artillerie im Kommando der Landstreitkräfte der NVA hat zum 50. Jahrestag der Aufstellung des ersten Verbandes und der ersten Truppenteile ein repräsentatives Buch verfasst, das die Geschichte dieses bedeutsamen Teils der Waffengattung Raketentruppen und Artillerie vom Aufbau bis zu ihrer Abrüstung darstellt und mit Erlebnisberichten ergänzt. Es wird erstmals über diese, einst streng geheime Tätigkeit und technische Ausstattung der Verbände und Truppenteile der Raketentruppen der NVA, umfassend berichtet.
Der Großteil der Dokumente, die sich mit den speziellen Aufgaben der „Raketschiki“ befassten, trug die Aufschrift „Geheime Verschlusssache“ (GVS), denn die Hauptaufgabe der Raketentruppen bestand in der Führung von Kernwaffenschlägen. Es kann daher nicht verwundern, dass beispielsweise der Ausfall einer Startrampe immer bis zum Stab des Vereinten Oberkommandos des Warschauer Vertrages gemeldet werden musste.
Aus der besonderen Bedeutung der Raketentruppen ergaben sich sehr hohe Anforderungen, die ausnahmslos alle Soldaten, Unteroffiziere, Fähnriche und Offiziere mit hoher Einsatzbereitschaft und Verantwortung bis zur Abrüstung 1990 erfüllt haben. Raketenkomplexe sind kollektive Waffen. Sie können nur von mehreren Armeeangehörigen bedient werden. Das Ergebnis einer Aufgabe zur Startvorbereitung oder -durchführung stand erst dann fest, wenn der Letzte im Team seine Aufgabe erfüllt hatte. Extreme Anforderungen galten beispielsweise für die ununterbrochene Führung, für die Genauigkeit der Arbeit, die Einhaltung der Zeitnormen, das taktische Verhalten sowie für Deckung und Tarnung. Und das bei jedem Wetter, zu jeder Tageszeit, vor allem nachts und meist unter erschwerten Bedingungen wie im verminderten Bestand, unter Schutzmaske oder vollständiger persönlicher Schutzausrüstung. Diesen Anforderungen konnte nur durch ständiges Training genügt werden.

Kontakt zum Autor (dies dürfte die E-Mail vom Journalisten sein!):
k.moeller@nordkurier.de

http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkur ... n-1.436105
MunaUede
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 381
Registriert: Montag 3. Juli 2006, 14:27

Re: Geheimhaltung über die Raketentruppen aufgehoben

Beitragvon Panzermann » Samstag 2. Juni 2012, 07:30

Hallo Munaede,

am Sonntag erhalte ich das von Dir angekündigte Buch und wollte dann etwas zum Inhalt bzw. eine Empfehlung schreiben. Ich bin selber sehr gespannt auf das Buch, da ich den Verfasser bzw. einige der Verfasser persönlich kenne und weiß, daß es keine kompenteren Leute zum Thema Raketentruppen und Artillerie der NVA gibt.

Gruß

panzermann
[wer.der.]
Nur wer die Geschichte kennt, der versteht auch die Gegenwart. Die Geschichte ist keine Schiefertafel auf der man beliebig etwas hinzuschreiben oder wegradieren kann.
Benutzeravatar
Panzermann
Moderator
 
Beiträge: 133
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 12:28
Wohnort: Erfurt


Zurück zu Jonastal u. weitere Umgebung nach 1945 - russische und DDR-Nachnutzung - wegen Neuordnung gesperrt - als Archiv gespeichert

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Design by GB