Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Bereich für alle Diskussionen rund um das Jonastal bzw. die relevanten Brennpunkte

Moderator: Under

Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Beitragvon Silko » Dienstag 10. April 2007, 04:03

Bezugnehmend auf das uns nunmehr bekannte Bild des Lagerplatzes der Erzbergbau Salzgitter ein Artikel, der einige interessante Parallelen aufdeckt. Kennt jemand die Anlagen im Windmühlenberg bei Salzgitter-Bad??

Braunschweiger Zeitung vom 12.03.2005 hat geschrieben:Der Salzgitteraner Ulrich Oertel hat monatelang in verschiedenen Archiven Unterlagen gesichtet – und eine Menge über die Geschichte der Luftschutz-Stollen herausgefunden. So liegt ihm ein Erlaß Hermann Görings vor. Darin befiehlt der Reichsluftfahrtminister am 24. März 1943 die Fortführung des so genannten “Luftschutz-Führerprogramms”. Oertel: “Das erklärt den Luftschutz-Stollenbau im Süden der Stadt.” Zunächst habe das Reich im Norden Watenstedt-Salzgitters Betonbunker errichtet. Gegen Ende des Krieges sei das Material dafür knapp geworden, so Oertel. “Also ging man 1943 dazu über, Luftschutzstollen in den Untergrund zu treiben.”
Auf der anderen Seite befahl Hitler die so genannte Untertageverlagerung der kriegswichtigen Produktion – finanziert vom Ministerium für Rüstung und Kriegsproduktion. So wurde die Idee vom Windmühlenbergstollen geboren.
Die Erzbergbau Salzgitter, ein Unternehmen der Hermann-Göring-Werke, schreibt im Januar 1946 über den Windmühlenbergstollen an das Oberbergamt in Clausthal: “Das Bauwerk wurde auf Veranlassung von Herrn Generaldirektor Pleiger am 25.8.1944 begonnen.” Paul Pleiger war der Chef der Reichswerke und hat die “Zentralstelle für bergbauliche Sonderaufgaben” gegründet. “Als Vorsitzender dieser Zentralstelle hat er den Stollen in Auftrag gegeben”, so Oertel.
Wie wichtig für die Nazis das Projekt mit dem Tarnnamen “Wind” war, zeigt eine geheimer “Schnellbrief” vom Oberkommando des Heeres an die Deutsche Bergwerks- und Hüttenbau GmbH vom 22. November 1944: “Der Führer hat befohlen, daß das Flakprogramm mit besonderer Dringlichkeit belegt wird ... Es muss möglich sein, das Projekt Windmühlenberg in kürzester Zeit fertig zu stellen.”
Laut Erzbergbau sollte in den unterirdischen Stollen zunächst Munition produziert werden. “Dabei übernahm der Erzbergbau die Planung der Stollenanlage und des Bahnanschlusses”, heißt es in dem Schreiben vom Januar 1946 weiter, “die Deutsche Bergwerks- und Hüttenbau GmbH die Planung der Fertigungsanlagen. Als Bauherr wurde die Aktiengesellschaft für Bergbau- und Hüttenbedarf in Salzgitter bestimmt, die später auch den Betrieb der Anlage übernehmen sollte.”
Diese Aktiengesellschaft ist ein Vorgängerunternehmen der heutigen SMAG. Laut SMAG-Geschäftsführung haben die privaten Investoren beim Kauf der Firma im Jahr 1991 die Altlasten nicht mit übernommen. Sondern: “Rechtsnachfolger der ‘SMAG alt’ wurde die Preussaggesellschaft MSG.”
“Ende des Jahres 1944”, stellt die Erzbergbau fest, “wurde das Projekt (...) erweitert, danach sollten die ersten 15 nördlichen Stollen der Conti (die Continental-Werke wollten hier Reifen produzieren – d. Red.) zur Verfügung gestellt werden, während die restlichen Stollen der Munitionsfertigung dienen sollten.” Daß der Nazi-Staat – und nicht ein Privatunternehmen – für den Bau des Windmühlenbergstollens verantwortlich war, zeigt ein weiteres Zitat aus dem Schreiben der Erzbergbau, wonach klar sei, “daß beide Bauwerke – sowohl das Bauwerk für Conti als auch das Bauwerk Wind ” (...) als reichseigener Bau anerkannt wurden und vom Rüstungskontor finanziert werden sollten”.
Zur Fertigstellung der unterirdischen Produktionsanlagen ist es durch den Einmarsch der Amerikaner im April 1945 nie gekommen.


Quelle:http://www.12move.de/home/bunker-bs/presse3.htm
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen. (Erasmus von Rotterdam)
Benutzeravatar
Silko
Jonastal-Guru
 
Beiträge: 2730
Registriert: Samstag 18. September 2004, 13:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Michael aus G » Mittwoch 11. April 2007, 21:56

Keine schlechte Idee. :-top)
Michael aus G
 

Re: Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Beitragvon Hospes » Sonntag 4. April 2021, 17:17

Silko hat geschrieben:Bezugnehmend auf das uns nunmehr bekannte Bild des Lagerplatzes der Erzbergbau Salzgitter ein Artikel, der einige interessante Parallelen aufdeckt. Kennt jemand die Anlagen im Windmühlenberg bei Salzgitter-Bad??


Die Anlage liegt genau neben der SMAGD.
Damals war es noch möglich gewesen über das Firmengelände der SMAGD in das Objekt- Wind und Mühle (Conti) hinein zu kommen. Die Anlage wurde später verfüllt. Die Kosten sollten die Anlieger tragen, die darüber eigene Imobilien besaẞen. Eine riesige Klagewelle ist dadurch entstanden. Über das Objekt wird auch im Xaver Dorschbericht kurz drauf eingegangen.

Gruẞ Hospes
Hospes
Jonastal-Frischling
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 31. Oktober 2020, 12:23

Re: Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Beitragvon solo40 » Montag 5. April 2021, 11:01

@silko, wo wurde das Bild aufgenommen?
solo40
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 07:23
Wohnort: Im Wald

Re: Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Beitragvon muhmer » Montag 5. April 2021, 11:11

:D Links der Kompressorstation. Der linke Kompressor ist doch zu sehen.
Das Bild gibt aber noch viel mehr her. So z.B. hinten am Waldrand die Luftleitung in Richtung Arnstadt.
Gruß Andreas
Benutzeravatar
muhmer
Jonastal-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 222
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2016, 22:11

Re: Rolle der Erzbergbau Salzgitter

Beitragvon solo40 » Montag 5. April 2021, 16:14

muhmer hat geschrieben::D Links der Kompressorstation. Der linke Kompressor ist doch zu sehen.


Das würde ich auch mal sagen.
solo40
Jonastal-Anfänger
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 07:23
Wohnort: Im Wald


Zurück zu Jonastal - Gibt es noch ein Geheimnis?

  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Design by GB